Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 25.01.2007
Werbung

Fidelity Vorsorge-Barometer Europa: Deutsche vertrauen am stärksten auf Finanzberater

Kronberg im Taunus, 24. Januar 2007 - Für zwei Drittel der Deutschen sind Finanzberater die beste Informationsquelle zur Altersvorsorge. In Deutschland genießen die Berater bei diesem Thema somit einen höheren Stellenwert als in anderen europäischen Ländern, wie das Fidelity Vorsorge-Barometer Europa zeigt.

Eine ähnlich wichtige Rolle wie in der Bundesrepublik (66 Prozent) spielen Finanzberater allenfalls noch in Spanien, wo 62 Prozent der Einwohner in erster Linie bei ihnen zu Vorsorgethemen Rat suchen. Auch in Österreich liegen sie mit einem Wert von 58 Prozent unangefochten auf dem ersten Platz. Dagegen müssen sich die Finanzberater in Frankreich und den Niederlanden die Führungsposition mit Familie und Freunden beziehungsweise dem Arbeitgeber teilen. Die Italiener wiederum informieren sich bevorzugt über die Medien. In Deutschland folgen Familie und Freunde (46 Prozent) mit einigem Abstand auf die Finanzberater. Die Medien bilden hierzulande die drittwichtigste Informationsquelle (42 Prozent).

"Professionelle Finanzberatung hat bei den Deutschen einen hohen Stellenwert, doch es hapert häufig an der Umsetzung. Noch immer landet bei vielen Sparern das meiste Geld auf Sparbüchern oder Festgeldkonten. Dabei macht jeder Rendite-Prozentpunkt gerade bei der Altersvorsorge mit langfristigem Anlagehorizont einen erheblichen Unterschied", sagte Dr. Klaus Mössle, Geschäftsführer und Leiter des institutionellen Geschäfts von Fidelity International in Deutschland.

Ziel jeder Finanzberatung sollte es sein, dass die Kunden ihr Geld auf verschiedene Anlage- und damit Risikoklassen aufteilen und auch Geldanlagen berücksichtigen, die langfristig gute Aussichten auf hohe Wertzuwächse bieten. Aufgrund der hohen Wertschätzung durch die Anleger kommt den Vermögensexperten eine besondere Verantwortung zu, ihre Kunden dabei zu unterstützen.

Von den Arbeitgebern wünscht sich Mössle ein stärkeres Engagement zur Aufklärung und Ermutigung ihrer Beschäftigten bei der eigenverantwortlichen Vorsorge. Bislang gibt nur jeder dritte Deutsche (34 Prozent) an, über seinen Betrieb hilfreiche Informationen zur Altersvorsorge bekommen zu haben. Im europäischen Vergleich bedeutet dies zwar Rang drei, nach den Niederlanden (47 Prozent) und der Schweiz (39 Prozent). Dennoch könnten die Arbeitgeber noch intensiver über die Chancen einer betrieblichen Altersversorgung informieren - dies sei eine gesamtgesellschaftliche und nicht primär eine staatliche Aufgabe, so Mössle.

Für das Fidelity Vorsorge-Barometer Europa befragte das Meinungsforschungsinstitut TNS Sofres in acht europäischen Ländern jeweils eine repräsentative Gruppe von circa 500 Berufstätigen über 18 Jahren. Dem Fidelity Vorsorge-Barometer Europa werden dieses Jahr detaillierte Studien zur Altersvorsorge in Deutschland folgen

Die hilfreichsten Informationsquellen zum Thema Altersvorsorge:
  Finanzberater Familie / Freunde Medien Arbeitgeber
Deutschland 66 % 46 % 42 % 34 %
Frankreich 45 % 45 % 28 % 23 %
Italien 44 % 53 % 57 % 26 %
Niederlande 47 % 17 % 13 % 47 %
Österreich 58 % 30 % 23 % 18 %
Schweden 50 % 38 % 33 % 17 %
Schweiz 51 % 50 % 36 % 39 %
Spanien 62 % 44 % 42 % 28 %



Herr Jörg E. Allgäuer
Tel.: 0 61 73.5 09-38 70
Fax: 0 61 73.5 09-38 71
E-Mail: presse@fidelity.de

Fidelity Investment Services GmbH
Kastanienhöhe 1
61476 Kronberg im Taunus
Deutschland
www.fidelity.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de