Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 04.05.2007
Werbung

Fidelity Vorsorge-Barometer Europa: Frankreichs künftiges Staatsoberhaupt regiert ein Volk, das wenig vorsorgt

 

Kronberg im Taunus - Zwar entscheiden die Franzosen erst am kommenden Sonntag, ob Ségolène Royal oder Nicolas Sarkozy Staatspräsident wird - doch steht bereits fest, dass das neue Staatsoberhaupt mit einer geringen Verbreitung der betrieblichen und privaten Altersvorsorge in Frankreich konfrontiert sein wird. 84 Prozent der Franzosen erwarten Kürzungen der staatlichen Renten, aber nur 40 Prozent sorgen zusätzlich vor, wie das Fidelity Vorsorge-Barometer Europa zeigt. Damit bestehen gravierende Unterschiede zum Vorsorgeverhalten in Deutschland.

Fidelity International hat mit dem Fidelity Vorsorge-Barometer Europa eine vergleichende Meinungsumfrage zum Vorsorgeverhalten in acht europäischen Ländern vorgelegt. Ausgehend hiervon veröffentlichte das Fondsmanagement-Unternehmen in einem neuen Positionspapier nun Ansätze zur Lösung der Vorsorgeproblematik in den untersuchten Ländern. Demnach sollten die Europäer vor drohenden Rentenlücken gewarnt, besser informiert und durch stärkere steuerliche und finanzielle Anreize zu mehr Eigenvorsorge motiviert werden.

Wie die Studie ergab, gehören Frankreichs Bürger zu den Europäern, die sich bisher am wenigsten auf mögliche künftige Einschnitte bei der staatlichen Rente eingestellt haben. In Frankreich sorgen nur 31 Prozent der Erwachsenen privat vor und nur 12 Prozent über den Arbeitgeber. Eine Minderheit von gerade einmal 3 Prozent kann sowohl Produkte zur betrieblichen Altersversorgung als auch zur privaten Altersvorsorge vorweisen. Frankreich zählt damit neben Spanien und Italien zu den Ländern mit den niedrigsten Werten.

Als Hauptgründe dafür, dass sie mit der Vorbereitung der Altersvorsorge noch nicht begonnen haben, nennen die Franzosen fehlende finanzielle Mittel, die Tatsache, dass sie sich zu jung fühlen oder sie sich auf die Ausbildung ihrer Kinder konzentrieren. Zudem fühlen sich die Bürger schlecht informiert: 55 Prozent von ihnen stufen sich als nicht gut informiert ein; in Deutschland beträgt dieser Anteil dagegen nur 25 Prozent.

Trotz verbreiteter Vorsorge: Probleme in Deutschland

"Eine eigenverantwortliche Vorsorge erfordert detaillierte Informationen. Damit lassen sich die Herausforderungen der Zukunft optimistisch angehen, denn Rentenlücken können durch frühzeitiges und systematisches Handeln geschlossen werden. Insbesondere in Deutschland und Frankreich sollten die Bürger effizienter vorsorgen und so die Chance nutzen, ihre Lebensqualität im Alter zu halten", sagte Alfred Strebel, Sprecher der Geschäftsführung von Fidelity International in Deutschland.

Die Deutschen gingen aus dem Fidelity Vorsorge-Barometer Europa als fleißige, aber ängstliche Altersvorsorgesparer hervor. Rund drei Viertel von ihnen (77 Prozent) haben sich nach eigenen Angaben schon für ein Vorsorgeprodukt entschieden; 71 Prozent zur Privatvorsorge, 35 Prozent zur Altersversorgung über den Betrieb - und 28 Prozent für beides.

Deutsche und Franzosen gleich risikoscheu

Große Übereinstimmung zwischen Deutschen und Franzosen gibt es bei der Einstellung zum Thema Altersvorsorge. Jeweils mehr als der Hälfte der Bevölkerung ist das Thema Altersvorsorge lästig. Ebenfalls in beiden Ländern herrscht eine erhebliche Risikoscheu bei Geldanlagen vor. In Frankreich tendieren 82 Prozent der Befragten trotz niedriger Verzinsung zu Produkten, die eine möglichst hohe Sicherheit versprechen. Die Franzosen sind damit die Europäer mit der größten Angst vor einem möglichen Wertverlust ihrer Anlagen. Die Deutschen folgen mit geringem Abstand (78 Prozent) und weisen damit ein fast eben­so defensives Anlageverhalten auf.

"Deutsche wie Franzosen verzichten gleichermaßen auf Rendite, indem sie auf konservative Sparformen setzen. Diese sind zum Aufbau eines privaten Zukunftsvermögens allerdings nur sehr eingeschränkt geeignet. Wer seine Vorsorge stattdessen motiviert angeht sowie aussichtsreiche Geldanlagen nutzt, hat gute Chancen auf Vermögenszuwächse", so Strebel.

Für das Fidelity Vorsorge-Barometer Europa befragte das Meinungsforschungsinstitut TNS Sofres im Auftrag von Fidelity International in acht europäischen Ländern jeweils eine repräsentative Gruppe von circa 500 berufstätigen Personen über 18 Jahren. Das Positionspapier zur Studie, das auch die wesentlichen Umfrageergebnisse wiedergibt, ist kostenlos als pdf-Dokument in englischer Sprache bei Fidelity per E-Mail an presse@fidelity.de erhältlich.



Herr Jörg E. Allgäuer
Tel.: 0 61 73.5 09-38 70
Fax: 0 61 73.5 09-38 71
E-Mail: presse@fidelity.de

Fidelity Investment Services GmbH
Kastanienhöhe 1
61476 Kronberg im Taunus
www.fidelity.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de