Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 10.05.2011
Werbung

Fidelity bringt das neue China ins Depot - Konsumweltmeister statt Exportnation

Fidelity International bietet Anlegern seit heute die erste Möglichkeit, an Chinas Wandel vom Export- zum Konsumweltmeister zu partizipieren. Der Binnenkonsum entwickelt sich zum stärksten Motor des künftigen Wirtschaftswachstums im bevölkerungsreichsten Land der Welt. Der neu aufgelegte Fidelity China Consumer Fund setzt vollständig auf diesen nachhaltigen Wachstumstreiber und bietet Anlegern frühzeitig einen direkten Zugang zu lokalen Unternehmen. Diese werden von der wachsenden kaufkräftigen Mittelschicht Chinas über die nächsten Jahrzehnte hinweg profitieren. Damit schafft Fidelity ein bislang einzigartiges Anlagekonzept.

"China steht an der Schwelle zu einer neuen Phase der Konsumentwicklung, wie sie die Welt noch nicht gesehen hat", so Raymond Ma, Manager des neuen Fidelity China Consumer Fund. "In China sind die Grundlagen für einen Quantensprung im Konsum gelegt - bei Volumen und Qualität gleichermaßen. Die Regierung verfolgt eine konsumfreundliche Politik, Produktivität und Einkommen wachsen stark. Das Potential für Konsumgüter und -dienstleistungen ist groß, die Konsumqualität verbessert sich und es gibt einen anhaltenden Trend zur Verstädterung. All diese Faktoren werden dazu führen, dass China seine Abhängigkeit von der Nachfrage aus dem Westen abschütteln und seine eigene Transformation hin zu einer Volkswirtschaft mit einem entwickelten, robusten und nachhaltigen Verbraucherstamm vorantreiben wird."

China befindet sich an dem Punkt, den Japan Ende der 1960er Jahre und Korea Ende der 1980er Jahre erreicht hatten. "Die vergangenen zehn Jahre waren für China ein goldenes Zeitalter des Wachstums, getrieben von Produktion und Investitionen. Die nächsten zehn Jahre werden vom konsumgestützten Wachstum dominiert sein", ist Ma überzeugt. "Die Konsumausgaben in Prozent des BIP werden in den nächsten Jahrzehnten in die Höhe schießen. Die zunehmend wohlhabende Mittelschicht und die weiter urbanisierten Provinzen dürften zudem zu einer neuen Serie von Anlagemöglichkeiten und Gewinnern in China führen."

Völlig neues Anlagekonzept

Ziel des neuen Fidelity China Consumer Fund ist, frühzeitig von dieser Entwicklung zu profitieren und langfristiges Kapitalwachstum zu erzielen. Der Fonds investiert direkt in Aktien von Unternehmen aus China, Taiwan und Hongkong, die Güter oder Dienstleistungen für chinesische Verbraucher entwickeln, herstellen oder verkaufen. Anleger in Deutschland können Fondsanteile ab sofort bei Banken, bankunabhängigen Finanzberatern, Versicherungen und bei Fidelity direkt erwerben.

Fidelity schafft damit eine einzigartige Anlagemöglichkeit und stellt einmal mehr seine große Asien-Expertise unter Beweis. "Wir sind seit vier Jahrzehnten mit eigenen Büros und lokalen Investment-Teams in der Region. Mit dem Fidelity China Consumer Fund schreiben wir die Geschichte von Innovationen in Asien fort", so Christian Wrede, Sprecher der Geschäftsführung von Fidelity International in Deutschland. Aktien aufstrebender Unternehmen Chinas können Privatanleger bislang nur eingeschränkt kaufen, und andere Fonds sind hauptsächlich in den entwickelten Industrien des chinesischen Aktienmarkts investiert oder in die globalen Markenkonzerne, nicht jedoch in chinesische Konsumunternehmen. "Investoren haben sich schon 2010 verstärkt Asiens Märkten zugewandt. Dieser Trend wird sich weit über das Jahr 2011 hinaus fortsetzen."

Starke Fundamentaldaten und nationale Champions

Die chinesischen Löhne und die Binnennachfrage werden nach Einschätzung von Fidelity auch in den nächsten fünf bis zehn Jahren kräftig wachsen und diesen Konsum-Boom weiter anheizen. Im 12. Fünfjahresplan geht die Regierung erstmals das Problem der ungleichen Einkommen an. Sie fördert das Lohnwachstum - national könnte sich der Durchschnittslohn in den nächsten sieben Jahren verdoppeln. "Einzelkinder der Ein-Kind-Politik, die heute gut 20 Jahre alt sind, profitieren von den Ersparnissen ihrer Eltern und geben nun gern Geld aus. Und da die aufstrebende Mittelschicht Chinas bereit ist, für mehr Lebensqualität zu bezahlen, dürften Markenwaren und Luxusgüter besonders beliebt werden", meint Fondsmanager Raymond Ma. Die Gewinner dieser Entwicklung sind insbesondere chinesische Hersteller, die ihren Heimatmarkt erschließen. "Eine neue Generation chinesischer Small Caps, die sich im letzten Jahrzehnt zu nationalen Champions und Mid Caps entwickelt hat, hat die strukturellen Änderungen erkannt und genutzt. Sie dürften die weltweit führenden Unternehmen der Zukunft werden."

Raymond Ma ist überzeugt, dass China im Konsumgütersektor noch immer ein starkes Potential für Güter und Dienstleistungen aufweist. So werden für gut aufgestellte Unternehmen signifikante Wachstumsmöglichkeiten entstehen. "Nach den meisten internationalen Maßstäben verfügt China trotz der immensen Anstrengungen der letzten Dekaden bei Konsumgütern noch immer über ein starkes Aufholpotential. So wie sich die Volkswirtschaft neu ausrichtet und sich immer stärker darauf konzentriert, dieses Konsumdefizit abzubauen, dürfte sich das Wachstum Chinas sogar noch stabilisieren und verselbständigen", schätzt Ma. Daraus ergibt sich ein im Vergleich zum Westen bisher einmaliges Gewinnpotential. Eine Reihe von Unternehmen wird von diesem Trend signifikant profitieren. Der Fidelity China Consumer Fund soll diese Anlagechancen identifizieren und nutzen.

Fünf Säulen des Konsumwachstums

Die Anlagepolitik des Fidelity China Consumer Fund basiert auf fünf Säulen, die das starke Konsumwachstum und die Veränderung des Konsumverhaltens in China darstellen:

  • Die konsumfördernde Politik der Regierung - Lohnerhöhungen plus Steuervergünstigungen und Subventionen, bei größerer sozialer Sicherheit
  • Das robuste Wirtschaftswachstum Chinas und die steigenden Einkommen - die Löhne steigen von einer niedrigen Ausgangssituation aus und sollen sich in den nächsten sieben Jahren verdoppeln
  • Das derzeitige Marktpotential bei Konsumgütern und Dienstleistungen - China liegt in der Marktdurchdringung hier gegenüber den meisten Weltmärkten deutlich zurück
  • Anspruchsvollerer Konsum - die Chinesen geben zunehmend Geld für höherwertige Güter und Dienstleistungen aus
  • Verstädterung - fördert die Umverteilung des Wohlstands und wertet die Provinzgebiete auf

Das Portfolio wird aus 80 bis 120 Aktien aus China, Hongkong und Taiwan bestehen, bei einer durchschnittlichen Haltedauer von 12 bis 18 Monaten. Die Aktienauswahl resultiert aus dem fundamentalen Bottom-up Research und stützt sich auf das globale Netzwerk von Fidelity. Als Vergleichsindex für die Wertentwicklung des Fonds dient der MSCI China.

Lokales Portfoliomanagement und Research

Raymond Ma managt den Fonds aus Hongkong heraus und wird dabei von über 100 lokalen Investmentexperten unterstützt, unter ihnen fünf auf den Konsum in China spezialisierte Analysten. Zudem hat er Zugriff auf das weltweite Research-Netzwerk von Fidelity. Der gebürtige Chinese spricht Mandarin, bringt über ein Jahrzehnt Erfahrung in Chinas Konsumsektor mit und ist im Markt sehr gut vernetzt - wichtige Wettbewerbsvorteile in China, wo der Aufbau persönlicher Beziehungen und Vertrauens für den geschäftlichen Erfolg enorm wichtig ist. Zu Fidelity kam Ma 2006 als Analyst für die Bereiche Konsum, Telekommunikation, Banken und Versicherungen.

Fidelity war eine der ersten westlichen Fondsgesellschaften, die sich intensiv in Asien engagiert hat. Das erste Fidelity Büro in der Region wurde 1969 in Tokio eröffnet. Weitere Standorte in Hongkong (1981), Taiwan, Australien, Südkorea, Indien, Singapur und China (2004) folgten. Von Anfang an setzte Fidelity auf lokale Investment-Experten. Heute arbeiten in Asien rund 200 Analysten, Händler und Fondsmanager, weltweit sind es 1.000 und damit das größte Investmentexperten-Team der Welt. Ende 2010 verwaltete Fidelity ein Vermögen von 55,7 Mrd. US-Dollar in der Region Asien-Pazifik (ex Japan), davon rund 20 Mrd. US-Dollar in China. Deutsche Anleger können aus über 20 Fidelity Asien-Fonds wählen. Im Januar wurde Fidelity von Thomson Reuters Extel zum fünften Mal in Folge als beste Fondsgesellschaft Asiens ausgezeichnet.



Frau Marion Dreßler
Tel.: 0 61 73.5 09-38 70
Fax: 0 61 73.5 09-48 79
E-Mail: marion.dressler@fil.com

Frau Eva Lechner
Tel.: 0 61 73.5 09-38 75
Fax: 0 61 73.5 09-48 79
E-Mail: eva.lechner@fil.com

Frau Sarah v. Hauenschild
Tel.: 0 61 73.5 09-38 74
Fax: 0 61 73.5 09-48 79
E-Mail: sarah.vonhauenschild@fil.com

FIL Investment Services GmbH
Kastanienhöhe 1
61476 Kronberg im Taunus
www.fidelity.de

Über Fidelity und die Frankfurter Fondsbank

Fidelity International (FIL Limited) wurde 1969 als Unternehmen in Privatbesitz gegründet und ist heute eine auf allen bedeutenden Finanzmärkten aktive Fondsgesellschaft mit einem Fondsvermögen von 229,5 Milliarden Euro. Das Unternehmen beschäftigt über 4.500 Mitarbeiter in 23 Ländern in Europa, Nahost, Afrika und der Asien-Pazifik-Region. Die bereits 1946 in Boston gegründete Gesellschaft Fidelity Investments (FMR LLC) deckt dagegen über die USA hinaus die Region Nord- und Lateinamerika ab und zählt dort zu den führenden Fondsanbietern. FIL und FMR (nachfolgend Fidelity) haben mit der Familie Johnson gemeinsame Aktionäre, sind aber voneinander unabhängige Gesellschaften. Weltweit beschäftigen sie über 40.000 Mitarbeiter sowie verwalten und administrieren ein Gesamtvermögen von 2,9 Billionen Euro. Damit ist Fidelity eine der größten Fondsgesellschaften der Welt.

Die rund 1.000 Fondsmanager und Analysten von Fidelity bilden das größte Investment-Expertenteam der Welt. Mit ihren Research-Ergebnissen und Unternehmensanalysen decken sie rund 95 Prozent der globalen Marktkapitalisierung ab. Zahlreiche Auszeichnungen belegen die hohe Qualität der Investmentprodukte und -dienstleistungen, die Fidelity privaten und institutionellen Anlegern bietet.

In Deutschland ist Fidelity International seit 1992 aktiv im Markt vertreten und verwaltet ein Gesamtvermögen von 28,9 Milliarden Euro. Fidelity International vereint in Deutschland unter seinem Dach einen der führenden Asset Manager und eine der größten unabhängigen Fondsplattformen des Landes. Das Plattformgeschäft betreibt der Finanzdienstleister in Deutschland über die Frankfurter Fondsbank (FFB). Diese ist auf die Verwahrung von Investmentfondsanteilen spezialisiert und richtet ihre Dienstleistungen an unabhängige Finanzberater, Investmentgesellschaften und Banken. Sie können über die FFB unter anderem mehr als 8.000 Fonds von über 200 in- und ausländischen Anbietern kaufen und verwahren. Die FFB betreut ein Vermögen von 16,6 Milliarden Euro in rund 828.100 Kundendepots. In der Asset Management-Sparte verwaltet Fidelity International in Deutschland ein Fondsvolumen von 12,3 Milliarden Euro. Unter der Marke Fidelity International werden in diesem Bereich in Deutschland 140 Publikumsfonds direkt sowie über mehr als 600 Kooperationspartner vertrieben. Insgesamt beschäftigt Fidelity International in Deutschland 301 Mitarbeiter und ist hierzulande mit den rechtlichen Einheiten FIL Investment Services GmbH, FIL Investments International - Niederlassung Frankfurt, FIL Investment Management GmbH, FIL Pensions Services GmbH, FIL Finance Services GmbH und der Frankfurter Fondsbank GmbH vertreten.

Alle Angaben per 31.12.2010.



dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de