Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 30.03.2007
Werbung

Fidelity erwartet hohe Gewinne bei Japans Firmen

Kronberg im Taunus - Fidelity International rechnet damit, dass die japanischen Aktiengesellschaften gut in das am 01. April 2007 beginnende Geschäftsjahr starten. Aufgrund hoher Exporte und starker Inlandsnachfrage sind die Aussichten für eine weiterhin positive Entwicklung hervorragend. Hiervon können auch Fonds mit japanischem Anlageschwerpunkt wie der Fidelity Funds - Japan Fund profitieren.

Japan erlebt eine schwunghafte Konjunkturentwicklung. Die Wirtschaft wuchs im Jahr 2006 um 2,2 Prozent - es war das sechste Jahr in Folge mit positivem Wachstum. Allein im Schlussquartal expandierte die Wirtschaft um 1,2 Prozent. "Der Export trägt wesentlich zu Japans Erholung bei. Der schwache Yen macht japanische Waren für ausländische Käufer günstig. Zudem begünstigte das weltweit starke Wirtschaftswachstum die Nachfrage nach japanischen Exportartikeln", sagte Robert Rowland, Fondsmanager des Fidelity Japan Fund.

Aufgrund des Arbeitskräftemangels erwartet Rowland 2007 kräftige Lohnerhöhungen und damit größere finanzielle Spielräume für die Arbeitnehmer. Dies beschleunigt den Konsum im Inland und stimuliert das Wirtschaftswachstum. Der Konsum steigt auch, weil derzeit viele zahlungskräftige Mitglieder der Babyboomer-Generation in den Ruhestand gehen und sich einen hohen Lebensstandard leisten. Und schließlich zögern die Konsumenten größere Anschaffungen seltener hinaus; sie erwarten keine sinkenden Preise mehr.

Die gute konjunkturelle Situation ließ im Zeitraum von April bis Dezember 2006 die regelmäßigen Unternehmensgewinne im Schnitt um 13 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum steigen; für das Gesamtjahr war nur ein Plus von 6 Prozent vorhergesagt worden. Rowland erwartet, dass das neue Geschäftsjahr einige erfreuliche Überraschungen bringen wird: "Die Situation der japanischen Konzerne verbessert sich schneller als erwartet. Zwar geben sie noch äußerst konservative Prognosen ab; es ist jedoch sehr wahrscheinlich, dass vor der Berichtssaison im April und im Mai 2007 zahlreiche Firmen ihre Gewinnerwartungen anheben."

Die japanischen Unternehmen sind heute viel stärker auf die Interessen ihrer Aktionäre fokussiert als noch vor einem Jahrzehnt. Die Basis an internationalen Investoren hat sich stark verbreitert. Rowland rechnet damit, dass die Unternehmen ihre Aktionäre künftig noch stärker an den Gewinnen beteiligen werden. So haben etwa Nissan, Suzuki und Matsushita bereits Dividendenerhöhungen angekündigt. Die börsennotierten Gesellschaften könnten insgesamt rund 30 Milliarden Euro und damit 10 Prozent mehr als im Vorjahr ausschütten.

Als weitere Positiv-Faktoren für die Börsen nennt Rowland Aktienrückkaufprogramme. Die Unternehmen investieren verstärkt in ihre eigenen Papiere und sorgen dadurch für Kurssteigerungen. Eine andere Möglichkeit, die Gewinne zu investieren, sind Fusionen und Übernahmen. Sowohl die Zahl als auch das Volumen der Transaktionen steigen derzeit stark an. "Im Inland dreht sich das Übernahmekarussell bereits schneller. Wenn die japanische Regierung im Mai 2007 die Bestimmungen für Firmenkäufe durch ausländische Investoren wie geplant lockert, führt dies zu weiteren Firmenkäufen - und stellt ein Signal für Kursaufschläge dar", so Rowland.

Fonds mit japanischem Anlageschwerpunkt stellen eine aussichtsreiche Möglichkeit dar, die geographische Aufteilung von Anlegerdepots zu verbessern. Der Fidelity Japan Fund (ISIN LU0048585144) enthält rund 100 ausgewählte Aktien aus unterschiedlichen Branchen. Rowland investiert gezielt in unterbewertete Unternehmen. Gesellschaften, bei denen Gewinnsteigerungen möglich sind oder schon eingesetzt haben, kommen für den Fonds ebenfalls in Frage. Der Fidelity Japan Fund ist über den Zeitraum seit Auflegung im Oktober 1990 der beste Fonds seiner Vergleichsgruppe.



Herr Jörg E. Allgäuer
Tel.: 0 61 73.5 09-38 70
Fax: 0 61 73.5 09-38 71
E-Mail: presse@fidelity.de

Fidelity Investment Services GmbH
Kastanienhöhe 1
61476 Kronberg im Taunus
www.fidelity.de

Fidelity International ist eines der weltweit führenden sowie vielfach ausgezeichneten Fondsmanagement-Unternehmen, das privaten und institutionellen Anlegern Investmentprodukte und -dienstleistungen zur Verfügung stellt. Mit über 900 Fondsmanagern und Analysten verfügt Fidelity über das größte Investment-Expertenteam der Welt und ist an allen wichtigen internationalen Finanzplätzen vertreten. Die deutschen Niederlassungen Fidelity Investment Services GmbH, Fidelity Investments International - Niederlassung Frankfurt, Fidelity Investment Management GmbH und Fidelity Pensions Services GmbH, alle in Kronberg im Taunus, betreuen ein Fondsvermögen in Publikumsfonds von 13,41 Milliarden Euro, vertreiben 101 Publikumsfonds direkt sowie über mehr als 600 Kooperationspartner und beschäftigen ca. 200 Mitarbeiter (Stand: 31.12.2006). Fidelity veröffentlicht ausschließlich produktbezogene und allgemeine Informationen und erteilt keine Anlageempfehlungen.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de