Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 12.11.2010
Werbung

Finanzmarktstudie „Makler-Absatzbarometer“

Kommunikation zum Finanz- und Versicherungsmakler: Printmedien immer noch wichtiger als Online-Medien

Finanz- und Versicherungsmakler erreichen Produktgeber im Schnitt immer noch besser über Fachzeitschriften als über Online-Medien. Damit wird deutlich, dass eine hohe Zahl von Newsletter-Empfängern noch lange nicht die Kontaktwahrscheinlichkeit eines Online-Mediums abbildet. Der Vorteil der dauerhaften physischen Präsenz auf den Schreibtischen der Makler führt ebenso dazu, dass die Entscheidungsrelevanz für Produkte und Anbieter über alle Printmedien höher ausfällt. Dies zeigen die Ergebnisse des aktuellen Highlight-Themas „Media-Kurzanalyse“ der vierteljährlich erhobenen Studie „Makler-Absatzbarometer“ des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGovPsychonomics AG. Für die Studie werden bundesweit mehr als 200 hauptberufliche Versicherungs- und Finanzmakler aus großen und kleineren Maklerbüros ausführlich zu den aktuellen und zukünftigen Marktentwicklungen befragt.

Unter den wöchentlich und zweimal monatlich erscheinenden Print-Medien schaffen es FOCUS Money, Versicherungswirtschaft und Wirtschaftswoche (in alphabetischer Reihenfolge) in die Top 3 der am häufigsten gelesenen Titel. Aus den Reihen der zehn bis zwölf Mal erscheinenden Fachmagazine sind es (in alphabetischer Reihenfolge) AssCompact, Cash und Finanz-Test. Unter den Print-Medien, die vier bis sechs Mal pro Jahr erscheinen, belegen Fonds Exklusiv, Fonds Professionell und das VersicherungsJournal - Extrablatt die Spitzenpositionen (in alphabetischer Reihenfolge).

Das Ranking der für Makler entscheidungsrelevantesten Titel weicht von den eben genannten Reichweiten teils deutlich ab. Diese Qualitätseinschätzung der Makler kann für eine Bewertung der Verarbeitungsintensität einzelner Publikationen genutzt werden. Denn wahre Einstellungsänderungen und ein Aufbau von Verhaltensintentionen erreichen Werbetreibende nur bei einer verarbeitungsintensiven Leserschaft.

Erfolg mit Online-Medien möglich

Trotz der weiteren Dominanz klassischer Medien ist ein Erfolg mit Online-Medien möglich. „Eine einfache Kopie des Print-Konzeptes auf eine Internetseite funktioniert meist nicht im Online-Kanal. Die richtige Mischung aus Frequenz und Attraktivität der Inhalte sowie eine gute Übersichtlichkeit sind die Schlüsselfaktoren, die ein Online-Medium zum Erfolg führen kann“, resümiert Dr. Oliver Gaedeke, Vorstand und Leiter der Finanzdienstleistungsmarktforschung der YouGovPsychonomics AG.

Damit können zumindest vier Online-Medien mit hochfrequenten Newslettern eine Kontaktwahrscheinlichkeit (tatsächliche Leser) erreichen, die sich mit denjenigen von Print-Medien messen kann (in alphabetischer Reihenfolge): dvb Pressedienst, VersicherungsJournal, Versicherungsmagazin und WMD-Brokerchannel.

Weitere Informationen zur Studie finden Sie unter www.psychonomics.de/makler-absatzbarometer.  

Den Studienflyer finden Sie unter www.psychonomics.de/filemanager/download/2397.



Herr Markus Braun
Tel.: +49 0221 / 42061 - 562
E-Mail: markus.braun@psychonomics.de

YouGovPsychonomics AG
Berrenrather Straße 154-156
50937 Köln
http://www.psychonomics.de

YouGovPsychonomics - Experten der Finanzmarktforschung seit 1991

Die YouGovPsychonomics AG ist ein international tätiges Marktforschungsinstitut und seit 1991 ausgewiesener Spezialist für die Erforschung der Finanzdienstleistungs- und Versicherungsmärkte. Zahlreiche Unternehmen vertrauen seit vielen Jahren auf unsere Leistungen und unsere Erfahrung. Wir beschäftigen über 100 hochqualifizierte Forscher und Berater und gehören zu den Top 10 der umsatzstärksten Institute Deutschlands.

YouGovPsychonomics liefert die relevanten Informationen rund um Marken, Produkte, Zielgruppen und Servicequalität und damit hochwertiges Entscheidungswissen für die Strategieentwicklung und die Optimierung von Marketing und Vertrieb. Individuelle Ad-Hoc-Studien werden ergänzt durch zahlreiche, zum Teil langjährige Monitorings im Privat- und Gewerbekundenmarkt, Image- und Werbetrackings, Vertriebspartner-befragungen und kontinuierliche Studien zu Produktinnovationen.

Wir verzahnen unsere fundierten wirtschaftspsychologischen Analysen zudem mit onlinebasiertem Realtime Research für tägliche Informationen „in Echtzeit“.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de