Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 27.10.2011
Werbung

Fit durch den Winter

Die Tage werden kürzer, die Bäume verlieren ihre Blätter, und ohne Jacke geht man lieber nicht vor die Tür. Der Winter naht und mit ihm Eis und Schnee, Regen und Matsch. Die dunkle Jahreszeit birgt auch eine erhöhte Unfallgefahr, denn bei ungünstiger Wetterlage kommt es schneller als gedacht zu Stürzen auf glattem Grund oder Unfällen im Straßenverkehr. Die Württembergische Versicherung AG, ein Unternehmen des Vorsorge-Spezialisten Wüstenrot & Württembergische (W&W), empfiehlt daher, den Versicherungsschutz zu überprüfen.

So schnell ist es passiert: Die abendliche Joggingrunde endet mit dem Sturz auf einem rutschigen Feldweg, beim Skifahren verliert man kurz die Haftung, oder das Auto lässt sich auf vereister Fahrbahn plötzlich nicht mehr steuern. Im günstigsten Fall kommt man mit dem Schrecken, ein paar blauen Flecken oder einem Blechschaden davon. Doch oft haben winterliche Unfälle weitaus dramatischere Folgen. Beim Versuch, einen Sturz aufzufangen, bricht man sich das Handgelenk, und der Skiurlaub endet mit einer Knie- oder Schulterverletzung. „Gerade im Winter steigt die Gefahr, sich beim Sport oder in der Freizeit zu verletzen“, sagt Dr. Wolfgang Breuer, Vorstandsmitglied der Württembergischen Versicherung AG.

Beim alpinen Wintersport ist das Verletzungsrisiko besonders hoch, Skiunfälle machen rund 25 Prozent der gesamten Sportunfälle aus. Zwar verheilen die häufigsten Verletzungen – bei Skifahrern ist zumeist das Knie, bei Snowboardern die Schulter betroffen – heute in der Regel recht gut, doch oft benötigen sie eine lange Therapie- und Heilungszeit. Wer Beine oder Arme nicht bewegen kann, ist meist nicht in der Lage, sich selbst, geschweige denn einen Haushalt zu versorgen. Glücklicherweise ist die Anzahl der Kopfverletzungen dank vermehrten Helmtragens stark zurückgegangen, und auch Rückenverletzungen machen nur einen geringen Anteil der Wintersportverletzungen aus. Wenn sie jedoch passieren, sind die Folgen meist gravierend und können eine lebenslange Berufsunfähigkeit oder gar Pflegebedürftigkeit nach sich ziehen.

Daher ist es jetzt besonders wichtig, den Versicherungsschutz zu überprüfen, denn 70 Prozent aller Unfälle ereignen sich in der Freizeit, im Haushalt oder im Straßenverkehr – Situationen, die von der gesetzlichen Unfallversicherung nicht abgedeckt sind.

Eine private Unfallversicherung füllt diese Lücke, indem sie rund um die Uhr flexiblen Versicherungsschutz bietet, und das weltweit. Zusätzlich zu den klassischen finanziellen Leistungen haben viele Anbieter noch eine Reihe von Assistance-Bausteinen im Programm, da Heilungsverlauf und -dauer einer Unfallverletzung oft nicht vorhersehbar sind.

Damit es gar nicht erst zum Unfall kommt, sollten beispielsweise Jogger vor allem im Winter auf rutschsicheres Schuhwerk sowie ausreichende Beleuchtung achten. Wintersportler sollten in einwandfreie, gut gewartete Ausrüstung investieren und Schutzausrüstung wie Helme oder Handgelenks- und Rückenschutz tragen. Wer seine Fähigkeiten richtig einschätzt und rücksichtsvoll Ski und Snowboard fährt, trägt außerdem viel dazu bei, das Unfallrisiko zu senken. Für das Verhalten auf der Piste gibt es zudem Regeln, die von Gerichten im Streitfall meist als verbindlich anerkannt werden, zum Beispiel die Verhaltensregeln des Internationalen Skiverbandes (FIS). Sie haben zum Ziel, die Zahl der Unfälle auf Ski- und Snowboardabfahrten zu reduzieren, und liefern Antworten auf Fragen zur Hilfeleistung bei Unfällen oder zur Einschätzung einer möglichen Lawinengefahr. Regelmäßiges Training und Aufwärmübungen vor dem Sport bereiten Muskeln und Stützapparat darüber hinaus auf die körperlichen Belastungen im Schnee vor und verringern so die Verletzungsgefahr erheblich.



Herr Dr. Immo Dehnert
Leiter Kommunikation und Pressesprecher
Tel.: +49 (0)711 - 662-721471
E-Mail: immo.dehnert@ww-ag.com

Wüstenrot & Württembergische AG
Gutenbergstraße 30
70176 Stuttgart
http://www.ww-ag.de

Wüstenrot & Württembergische – Der Vorsorge-Spezialist

Die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe ist „Der Vorsorge-Spezialist" für die vier Bausteine moderner Vorsorge: Absicherung, Wohneigentum, Risikoschutz und Vermögensbildung in allen Lebenslagen. 1999 aus dem Zusammenschluss der Traditionsunternehmen Wüstenrot und Württembergische entstanden, verbindet der börsennotierte Konzern mit Sitz in Stuttgart BausparBank und Versicherung als gleichstarke Säulen. Das große Vertrauen, das die W&W-Gruppe bei ihren sechs Millionen Kunden genießt, gründet sich auf die Kompetenz, das Engagement und die Kundennähe von 6.000 Außendienst-Partnern. Unterstützt von Direkt-Aktivitäten, kann jeder Außendienst-Partner der W&W-Gruppe alle Vorsorge-Bedürfnisse seiner Kunden aus einer Hand erfüllen. Die W&W-Gruppe hat sich als größter unabhängiger und kundenstärkster Finanzdienstleister Baden-Württembergs etabliert.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de