Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 27.03.2009
Werbung

Früh erkennen, Leben retten: TK-Fragebogen zeigt Darmkrebsrisiko

Über 73.000 Menschen in Deutschland erkranken jedes Jahr an Darmkrebs. Und etwa vier von zehn Betroffenen sterben daran. Doch das muss nicht sein: Die Initiative "Familien vor Darmkrebs schützen" von der Techniker Krankenkasse (TK) und dem Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) hilft, Darmkrebs rechtzeitig zu erkennen und zu behandeln. Denn frühzeitig entdeckt, ist Darmkrebs fast immer heilbar.

Oft liegt das Darmkrebsrisiko in der Familie: Bei einem Drittel aller Patienten war zuvor bereits ein enger Verwandter betroffen. Und bei fast jedem Zehnten löst ein Gendefekt, der sich mit einem einfachen Test nachweisen lässt, den Darmkrebs aus. "Menschen, bei denen bestimmte Gene verändert sind, erkranken mit 80- bis 90-prozentiger Wahrscheinlichkeit. Nur eine engmaschige Früherkennung kann ihr Leben retten", sagt Professor Dr. Jürgen Riemann. Der Internist ist Vorstandsmitglied des BDI und Initiator der für den Kampf gegen Darmkrebs gegründeten Stiftung "LebensBlicke".

Ein Fragebogen ist der erste Schritt, um herauszufinden, ob man zu einer der Risikogruppen gehört. Interessierte können ihn auf der TK-Homepage unter www.tk-online.de (Suchwort "Darmkrebsrisiko") in wenigen Minuten ausfüllen. Das Ergebnis gibt\'s auf Knopfdruck.

Zeigt der Test ein erhöhtes Risiko, bietet "Familien vor Darmkrebs schützen" direkte Hilfe. An erster Stelle steht dabei ein Beratungsgespräch bei einem Internisten oder seit neuestem auch bei einem besonders qualifizierten Hausarzt. Heute haben TK und BDI den Vertrag dahingehend erweitert. "Hausärzte und Internisten sind über die Initiative mit Humangenetikern in ganz Deutschland vernetzt", so Riemann. "Auch das ist neu: Bisher waren für die so genannte Mutationsanalyse nur einige Humangenetische Zentren in das Projekt eingebunden." Dabei untersuchen die Experten das Erbgut auf eine genetische Anlage für Darmkrebs und finden so heraus, wer ein besonderes Risiko in sich trägt. Betroffenen hilft im Anschluss eine engmaschige Früherkennung mit regelmäßigen Darmspiegelungen, um im Fall der Fälle rechtzeitig eingreifen zu können.

Dr. Christa Maar, Vorstand der Felix Burda Stiftung, hat den Fragebogen mit entwickelt und ist von der Initiative überzeugt: "Das Tückische an Darmkrebs ist, dass er lange Zeit keine Symptome verursacht", so Maar. "Treten erste Krankheitszeichen auf, ist der Krebs meist schon fortgeschritten und kann oft nicht mehr geheilt werden. Je mehr Menschen um ihr persönliches Risiko wissen und konsequent zur Früherkennung gehen, umso mehr Leben können wir retten."

Mehr Informationen zum Projekt "Familien vor Darmkrebs schützen" gibt es unter www.tk-online.de, Hintergrundinfos zur Darmkrebsfrüherkennung auch unter www.lebensblicke.de oder www.darmkrebs.de von der Felix Burda Stiftung.



Pressestelle
Tel.: 040 / 6909 - 1783
Fax: 040 / 6909 - 1353
E-Mail: pressestelle@tk-online.de

Techniker-Krankenkasse
Bramfelder Straße 140
22305 Hamburg
http://www.tk-online.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de