Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 22.07.2008
Werbung

Französische Kredit-Genossen mischen deutschen Privatkunden-Markt auf

Presseinformation zur 3. Handelsblatt Jahrestagung Praxis-Forum Genossenschaftsbanken (25. und 26. August 2006, Sofitel Berlin Schweizerhof, Berlin)

Berlin/Düsseldorf, Juli 2008. Die Übernahme des Privatkundengeschäfts der deutschen Citibank durch die zweitgrößte französische Genossenschaftsbank Credit Mutuel bringt die deutsche Bankenlandschaft in Bewegung. Für rund fünf Milliarden Euro erhält die Credit Mutuel ein eigenes Filialnetz mit 340 Niederlassungen und knapp 3,3 Millionen Kunden. Damit bekommen deutschen Genossenschaftsbanken in ihrem Kerngeschäft einen Konkurrenten in der eigenen Säule. Gerhard Hofman, Vorstand des Bundesverbandes der Volksbanken und Raiffeisenbanken, stellt zu der neuen Wettbewerbssituation fest: "Der Wettbewerb im Privatkundengeschäft war seit jeher sehr intensiv und die Genossenschaftsbanken werden sich auch künftig im Retail-Geschäft behaupten." Auf der 3. Handelsblatt Jahrestagung "Praxisforum Genossenschaftsbanken" (25. und 26. August 2008, Berlin, http://www.konferenz.de/pr-genobank08 ) geht Gerhard Hofmann auf die Bedeutung der Genossenschaftsbanken für die Stabilität des deutschen Bankensystems ein. Weitere führende Vertreter aus genossenschaftlichen Bankinstituten sowie Finanz- und Marktexperten diskutieren über weitere aktuelle Entwicklungen wie beispielsweise die eventuell noch in diesem Jahr mögliche Fusion der genossenschaftlichen Spitzeninstitute DZ BANK und WGZ BANK.

Thomas Ullrich, Vorstand bei der WGZ BANK, beschreibt Ansatzpunkte für die zentrale Bündelung von Aufgaben zur Entlastung der einzelnen Filialen beitragen können. Der Frage "Wie viele Primärbanken braucht der FinanzVerbund?" geht der Präsident des Genossenschaftsverbandes Frankfurt, Walter Weinkauf, nach. Wie sich die genossenschaftlichen Strukturen auch im Direkt-Banking durchsetzen können, zeigt der Vorstandsvorsitzende des Verbandes der PSD-Banken an der 136-jährigen Geschichte der PSD Banken auf. Aus Versicherungssicht blickt Manfred Herbst, Vorstand der DIREKTE LEBEN Versicherung, auf die Umsatz- und Ertragspotenziale im Retail-Banking.  

Die Auswirkungen der internationalen Finanzkrise auf die deutsche und europäische Bankenlandschaft erläutert der Banken-Experte Prof. Dr. Wolfgang Gerke, Präsident des Bayerischen Finanz Zentrums.  

Eine Bestandsaufnahme über aktuelle Bank-Marketing-Ansätze unternimmt der Werbe- und Marketing-Experte Uli Veigel, CEO von Grey Deutschland. Die Zukunftsaussichten der genossenschaftlichen Idee in Zeiten zunehmender Globalisierung und Individualisierung beschreiben Stephan Teuber und Dr. Kerstin Ullrich (GIM Gesellschaft für Innovative Marktforschung).  

Das laufend aktualisierte Programm finden Sie im Internet unter: http://www.konferenz.de/dn-genobank08



Frau Dr. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
Tel.: +49 (0)2 11. 96 86-33 87
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
http://www.euroforum.com

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de