Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 05.04.2011
Werbung

Generali Deutschland stärkt Wettbewerbsposition: Beiträge und Ergebnis im Jahr 2010 erneut deutlich gesteigert

-. Gesamtbeiträge wachsen um 9,6% auf mehr als 16,2 Mrd. € - Konzernergebnis steigt von 341 auf 402 Mio. € - Combined Ratio gegen den Markttrend gesenkt - Deutliche Reduktion der Gesamtkosten

Die Generali Deutschland Gruppe hat das Geschäftsjahr 2010 sehr erfolgreich abgeschlossen. Die zweitgrößte deutsche Erstversicherungsgruppe, zu der unter anderem die Generali Versicherungen, AachenMünchener, CosmosDirekt und Central Krankenversicherung gehören, konnte erneut durch ihre Leistungsfähigkeit und Ertragskraft überzeugen. Die insgesamt günstigeren Kapitalmarktbedingungen im Jahr 2010 sowie die nachhaltige Kostendisziplin wirkten sich ebenso positiv auf das Konzernergebnis aus wie das deutlich über dem Markt liegende Beitragswachstum: Das Ergebnis konnte um 18,1% auf 402 Mio. € (Vorjahr: 341 Mio. €; im Folgenden in Klammern) gesteigert werden. Unterstützt von der sich aufhellenden Stimmung an den Finanzmärkten konnte die Generali Deutschland Gruppe dabei ihr Kapitalanlageergebnis um 27,3% auf 3.866 (3.038) Mio. € verbessern. Die Gesamtkosten (netto) des Konzerns wurden um 68 Mio. € auf 1.542 Mio. € gesenkt und die Combined Ratio konnte entgegen dem Markttrend auf 95,5% (netto, nach Rückversicherung) gesenkt werden. Darüber hinaus waren vor allem die Vertriebsstärke sowie die hervorragende Marktstellung unserer Konzerngesellschaften für die positive Entwicklung verantwortlich. Dies zeigte sich an der Steigerung der Prämieneinnahmen im selbst abgeschlossenen Geschäft: Sie konnten im vergangenen Geschäftsjahr um 9,6% auf 16.271 (14.844) Mio. € signifikant erhöht werden.

„Das überaus positive Konzernergebnis ist ein erneuter Beleg für die starke unternehmerische Leistung und die hervorragende strategische Gesamtaufstellung unserer Versicherungsgruppe“, sagte Dietmar Meister, Sprecher des Vorstands der Generali Deutschland Holding auf der Bilanz-Pressekonferenz der Gruppe in Köln. Auch im vergangenen Geschäftsjahr profitierte das Unternehmen von seiner einzigartigen Vertriebswegevielfalt, der hohen Beratungsqualität seiner Vertriebe und dem hohen Engagement seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Meister weiter: „Durch die frühzeitige strategische Ausrichtung unserer Gruppe auf neue Marktgegebenheiten und unsere nachhaltigen Maßnahmen zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit sehen wir jetzt die Erfolge unserer Arbeit. Beispielsweise haben wir allein in den vergangenen fünf Jahren unsere Gesamtkosten um 315 Mio. € gesenkt bei einem gleichzeitig überdurchschnittlichen Beitragswachstum um 2,9 Mrd. €. Das kommt sowohl unseren Kunden als auch unseren Aktionären unmittelbar zugute.“

Aufgrund der guten Geschäfts- und Ergebnisentwicklung schlagen Vorstand und Aufsichtsrat der Hauptversammlung der Generali Deutschland Holding AG eine deutliche Erhöhung der Dividende um 0,85 € auf 3,75 € je Stückaktie vor.

Starkes Beitragswachstum in Lebens- und Krankenversicherung

Im Geschäftsjahr 2010 konnte die Generali Deutschland Gruppe im Versicherungsgeschäft erneut überdurchschnittlich zulegen: Die Gesamtbeiträge im selbst abgeschlossenen Geschäft konnten um 9,6% auf 16.271 (14.844) Mio. € gesteigert werden. Damit entwickelte sich der Konzern mehr als doppelt so gut wie die Branche, die laut Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) von einem Zuwachs von 4,3% ausgeht. Wachstumstreiber waren einmal mehr die Personenversicherer der Gruppe.

Die Lebensversicherer der Generali Deutschland Gruppe steigerten ihre Gesamtbeiträge im selbst abgeschlossenen Geschäft auf 11.073 Mio. € einschließlich der Sparanteile und Beiträge aus Investmentverträgen in relevanten Lebensversicherungsprodukten – das entspricht einem deutlichen Zuwachs von 12,5%. Der GDV rechnet für seine Mitgliedsunternehmen mit einem Wachstum von 6,0% für das Geschäftsjahr 2010. Auch die gebuchten Bruttobeiträge des Konzerns in der Lebensversicherung konnten deutlich um 5,7% auf 7.832 Mio. € gesteigert werden.

Im Geschäftsjahr 2010 war der Neuzugang in der Lebensversicherung vor allem durch das Geschäft gegen Einmalbeitrag gekennzeichnet: Mit einem Prämienvolumen von 2.965 (1.622) Mio. € sind die Einmalbeiträge im Vergleich zum Vorjahr erheblich gestiegen. Das Neugeschäft gegen Einmalbeitrag bestand dabei zu rund einem Drittel aus Kapitalisierungsprodukten. Beim Neugeschäft gegen laufende Beiträge ergab sich ausgehend von einem hohen Vorjahresniveau von 856 Mio. € ein Rückgang auf 781 Mio. €. Insgesamt konnte das Neugeschäft in APE (Annual Premium Equivalent1) um 5,7% auf 1.077 Mio. €. ausgebaut werden. Die Versicherungssumme des Vertragsbestands erhöhte sich um 8.297 auf 423.878 Mio. €.

Die Krankenversicherer der Generali Deutschland Gruppe entwickelten sich ebenfalls deutlich besser als der Markt. Während die Branche für das Gesamtjahr 2010 von einem Plus von 5,8% ausgeht, erzielten die Krankenversicherer des Konzerns einen Zuwachs von 11,8%. Das Beitragsvolumen im selbst abgeschlossenen Geschäft wurde auf 2.214 (1.980) Mio. € gesteigert. Im wettbewerbsintensiven Markt der Vollversicherung konnte die Anzahl der versicherten Personen weiter ausgebaut werden. Nach den überproportional hohen Zuwächsen im Vorjahr gingen die Neugeschäftszahlen allerdings erwartungsgemäß zurück. Die Krankenzusatzversicherung entwickelte sich ebenfalls sehr dynamisch.

Für die Schaden- und Unfallversicherer der Gruppe blieben die Rahmenbedingungen insgesamt weiterhin schwierig. Die Branche geht für das Gesamtjahr 2010 lediglich von einem moderaten Wachstum von 0,7% aus. Infolge der Fokussierung auf profitable Geschäftsfelder, einer risikobewussten Zeichnungspolitik sowie aufgrund des Preiswettbewerbs in der Kfz-Sparte sanken die Beiträge der Gruppe im selbst abgeschlossenen Geschäft leicht um 1,2% auf 2.994 (3.031) Mio. €. Dabei blieb die Profitabilität auf einem ausgezeichneten Niveau.

Maßgeblichen Anteil an der insgesamt sehr erfolgreichen Geschäftsentwicklung der Generali Deutschland Gruppe hatte erneut die Deutsche Vermögensberatung (DVAG): „Mein besonderer Dank gilt der DVAG, mit der uns seit über 35 Jahren eine äußerst erfolgreiche strategische Vertriebspartnerschaft verbindet. Das in einem zunehmend wettbewerbsintensiven Markt außergewöhnliche Engagement sowie die hohe Beratungskompetenz von mehr als 37.000 Vermögensberatern werden auch in Zukunft entscheidend dazu beitragen, den Erfolg der Generali Deutschland zu sichern“, so Dietmar Meister.

Combined Ratio gegen den Markttrend verbessert

Ungeachtet einiger Elementarereignisse, wie zum Beispiel Sturmtief „Xynthia“ im 1. Quartal 2010, blieb die Nettoschadenbelastung im Bereich Schaden- und Unfallversicherung – auch aufgrund einer verringerten Großschadenbelastung – unter dem Vorjahresniveau. Die Combined Ratio (netto, nach Rückversicherung) der Gruppe lag im Geschäftsjahr 2010 bei 95,5% (95,6%) und konnte damit gegen den Markttrend gesenkt werden.

Deutliche Reduktion der Gesamtkosten

Die konzernweiten Personal- und Sachkosten konnten deutlich um 68 auf 1.542 (1.610) Mio. € reduziert werden trotz überdurchschnittlicher Beitragsentwicklung und eines entsprechenden Anstiegs der Geschäftsvorfälle. Ausschlaggebend hierfür waren die Kosteneinsparungen aus den Strukturmaßnahmen zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit in den vergangenen Jahren sowie laufende Aktivitäten zur kontinuierlichen Prozessverbesserung. Der im Konzernabschluss ausgewiesene Anstieg der Aufwendungen für den Versicherungsbetrieb resultierte aus der Veränderung der aktivierten Abschlusskosten im Rahmen der internationalen Rechnungslegung.

Kapitalanlageergebnis erheblich gestiegen

Die Finanzmärkte waren im vergangenen Geschäftsjahr noch von großer Volatilität und uneinheitlichen Entwicklungen geprägt. An den internationalen Aktienmärkten konnten die meisten wichtigen Indizes ihre unterjährigen Verluste wieder wettmachen und auf Jahressicht zum Teil deutlich im Plus schließen. Infolge der Beruhigung an den Aktienmärkten mussten geringere Abschreibungen auf Kapitalanlagen vorgenommen werden. Zudem nutzte der Konzern die Chancen, die sich durch das positive Umfeld ergaben, für selektive Kursgewinne aus der Umschichtung von Kapitalanlagen.

Neuanlagen der Generali Deutschland Gruppe wurden vor allem im Bereich von erstklassigen Unternehmens- und Staatsanleihen sowie europäischen pfandbriefähnlichen Papieren getätigt. Insgesamt konnten die Erträge aus Kapitalanlagen (netto) um 27,3% auf 3.866 Mio. € erheblich gesteigert werden.

Generali Deutschland Gruppe blickt optimistisch in die Zukunft

Im deutschen Erstversicherungsmarkt ist die Generali Deutschland Gruppe auch zukünftig hervorragend positioniert. Mit den unterschiedlichen, auf die jeweiligen Bedürfnisse der Kunden zugeschnittenen Vertriebswegen verfügt die Gruppe über einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil: Der erfolgreiche Multikanalvertrieb der Generali Versicherungen einschließlich der Volksfürsorge Vertriebsgesellschaft trägt ebenso wie die Deutsche Vermögensberatung mit ihren mehr als 37.000 Vermögensberatern als exklusiver Vertriebspartner der AachenMünchener maßgeblich zum Vertriebserfolg der gesamten Generali Deutschland Gruppe bei. Vervollständigt wird das Vertriebsmodell durch den Direktvertrieb der CosmosDirekt, die seit Jahren Marktführer unter den deutschen Direktversicherern ist. Außerdem setzt die Gruppe auf die Stärke und Kompetenz ihrer Spezialanbieter Advocard, Badenia, Central, Dialog sowie Generali Investments. Dietmar Meister: „Wir werden auch in den kommenden Jahren weiter wachsen, die Synergiepotenziale in unserer Gruppe konsequent nutzen und insgesamt unsere Marktposition weiter verbessern.“

Unter der Voraussetzung, dass außergewöhnliche Schadenereignisse ausbleiben und sich keine deutlichen und anhaltenden Belastungen für die Kapitalmärkte im laufenden Jahr ergeben, erwartet die Generali Deutschland Gruppe für das Geschäftsjahr 2011 ein Ergebnis, das ungefähr auf dem Niveau des deutlich über Plan abgeschlossenen Jahres 2010 liegt. Für die Folgejahre geht der Konzern von einer weiteren kontinuierlichen Steigerung des Ergebnisses aus.

1 Branchenstandard zur Berechnung des Prämienaufkommens aus dem Neugeschäft; entspricht laufenden Beiträgen plus 10% der Einmalbeiträge.



Frau Dr. Andrea Timmesfeld
Leiterin Unternehmenskommunikation
Tel.: +49 (0) 221 4203 - 1116
Fax: +49 (0) 221 4203 - 3830
E-Mail: presse@generali-deutschland.de

Generali Deutschland Holding AG
Tunisstr. 19-23
50667 Köln
http://www.generali-deutschland.de/

Generali Deutschland Gruppe

Die Generali Deutschland Gruppe ist mit über 16,2 Mrd. € Beitragseinnahmen und mehr als 13,5 Millionen Kunden der zweitgrößte Erstversicherungskonzern auf dem deutschen Markt. Zur Generali Deutschland Gruppe gehören unter anderem Generali Versicherungen, AachenMünchener, CosmosDirekt, Central Krankenversicherung, Advocard Rechtsschutzversicherung, Deutsche Bausparkasse Badenia und Dialog sowie die konzerneigenen Dienstleistungsgesellschaften Generali Deutschland Informatik Services, Generali Deutschland Services, Generali Deutschland Schadenmanagement, Generali Deutschland Immobilien sowie die Generali Deutschland SicherungsManagement.

Download

Generali_Deutschland_2011_04_04_BPK_d_Tabelle.pdf (35,31 kb)  Herunterladen
dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de