Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 04.03.2008
Werbung

Gesundheitsförderung in 30 Sprachen – Staatsministerin Böhmer zeichnet Gesundheitslotsen aus

Die Staatsministerin und Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Prof. Dr. Maria Böhmer, hat heute anlässlich der Projektkonferenz „Mit Migranten für Migranten – MiMi“ interkulturelle Gesundheitslotsen ausgezeichnet. Die MiMi-Gesundheitslotsen sind ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des gleichnamigen bundesweiten Präventionsprojektes von Betriebskrankenkassen und dem Ethno-Medizinischen Zentrum in Han-nover (EMZ).

Staatsministerin Böhmer erklärte dazu: „Die Gesundheitslotsen vermitteln zwischen den Menschen aus Zuwandererfamilien und den Angeboten unseres Gesundheitssystems. Sie erreichen Menschen, die man sonst nur schwer erreichen könnte. Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gesundheitsämter sind sie wichtige Ansprechpartner. Ohne sie würden Menschen aus Zuwandererfamilien von vielen Angeboten des Gesundheitswesens gar nicht erfahren. MiMi ist ein ganz wichtiges Projekt. Ich habe daher gerne die Schirmherrschaft dafür übernommen. Ich hoffe, dass wir mit MiMi bald Men-schen aus Zuwandererfamilien in ganz Deutschland erreichen können.

Die Gesundheitslotsen informieren und beraten Migrantinnen und Migranten in ihrer jeweiligen Muttersprache über das deutsche Gesundheitssystem. In einem mehrwöchigen Kurs lernen die Lotsen wichtige Details aus medizinischer Versorgung, Prävention und Gesundheitsförderung kennen. Mit ihrer Arbeit unterstützen sie ihre Landsleute bei einer gesundheitsbewussten Lebensführung. Gerade die Bedeutung von Präventionsmaßnahmensowie ein aktives Mitwirken an Krankenbehandlung und Rehabilitation sind für viele Migranten ungewohnt und neu.

Mehr Gesundheit für alle

Mit dem Projekt MiMi sorgen das EMZ und der BKK Bundesverband seit 2003 dafür, dass Menschen mit Migrationshintergrund die Angebote des deutschen Gesundheitssystems nutzen können. Damit die Sprachbarrieren nicht zusätzlich zur Migrationssituation die Gesundheitschancen einschränken, schlagen die Gesundheitslotsen Brücken. Themen wie Krebsfrüherkennung, Zahnprophylaxe oder Schwangerschaftsvorsorge werden kultursensibel erklärt. Bundesweit gibt es heute bereits über 600 Gesundheitslotsen, die ihr Wissen in fast 30 verschiedenen Sprachen in Gemeindezentren, Sportvereinen, religiösen Einrichtungen oder Sprachschulen anbieten. So konnten bisher 8.000 Migranten direkt angesprochen werden. Der Bedarf ist groß. Von Dezember 2005 bis Juni 2007 fasste MiMi an verschiedenen Standorten in neun Bundesländern Fuß. Niedersachsen, Hessen und Schleswig-Holstein entwickelten eigenständige MiMi-Projekte, Nordrhein-Westfalen und Bayern starten im Jahr 2008.

Dritte Auflage: Gesundheitswegweiser in 15 Sprachen

Wichtiges Hilfsmittel zum Verstehen des deutschen Gesundheitssys-tems ist der in 15 Sprachen erschienene Wegweiser „Gesundheit Hand in Hand. Das deutsche Gesundheitssystem - Ein Wegweiser für Migrantinnen und Migranten“. Er erläutert u. a., auf welche Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen Versicherte Anspruch haben oder welche Vorsorgeangebote es gibt. Fast 100.000 Mal wurden die Wegweiser bis heute an Interessierte verteilt. Aktuell liegt der Gesundheitswegweiser in der dritten Auflage vor und ist in Deutsch, Al-banisch, Griechisch, Persisch, Polnisch, Spanisch, Kurdisch, Arabisch, Bosnisch, Englisch, Französisch, Kroatisch, Russisch, Ser-bisch und Türkisch erschienen. Er kann als Buch oder als Download über die Internetseite www.bkk-promig.de bezogen werden.

Mit Migranten für Migranten (MiMi) ist ein Projekt der BKK Initiative „Mehr Gesundheit für alle“, die sich an Menschen mit besonderem Bedarf wendet. Für diese rund 60 regionalen Projekte und Strukturmaßnahmen der Primärprävention sowie der Selbsthilfe hat der BKK Bundesverband im vergangenen Jahr insgesamt rund 2,4 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Infos und Materialien zur Initiative sowie zum Projekt MiMi auch unter www.bkk.de/mehr-gesundheit-fuer-alle.



Frau Ann Hörath
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 030/22312-121
E-Mail: presse@bkk-bv.de

BKK Bundesverband
Kronprinzenstraße 6
45128 Essen
www.bkk.de

Seit über 200 Jahren versichern und versorgen Betriebskrankenkassen Mitarbeiter von Unternehmen und Betrieben - vom Pförtner und der Verkäuferin über den Fließbandarbeiter und kaufmännischen Angestellten bis zur Leitungs- und Vorstandsebene. Seit der Einführung des freien Kassenwahlrechts haben sich immer mehr Menschen für die BKK entschie-den. Über 14 Millionen Menschen, einschließlich der beitragsfrei Familienversicherten, werden heute von 185 Betriebskrankenkassen versorgt.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de