Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 16.06.2006
Werbung

Gesundheitsreform jenseits jeder wirtschaftlichen Vernunft: Bürgerversicherung, Kopfpauschale und nun ein Fondsmodell

Die Consline AG hält marktwirtschaftliche Elemente bei der Gesundheitsreform für unverzichtbar

Die große Koalition hat zur Reform des Gesundheitswesens ein sog. Fondsmodell vorgeschlagen. Ausgerechnet Gregor Gysi von der PDS hält dieses Modell für zu bürokratisch. Die SPD und auch die CDU, deren Image beim Wähler immer noch mit Marktwirtschaft verbunden ist, scheinen hingegen Gesichtswahrung wichtiger zu bewerten als wirtschaftliche Vernunft.

Vor diesem Hintergrund hat das Beratungs- und Marktforschungsunternehmen Consline einige grundsätzliche Überlegungen angestellt und kommt zu dem Ergebnis, dass nur marktwirtschaftliche Elemente die Effizienzpotentiale im Gesundheitswesen erschließen können. Dazu einige Fakten:

  • Mit 5,6 % der Gesamtausgaben gaben die gesetzlichen Krankenkassen im Jahr 2005 mehr Geld für die Verwaltung aus als für die gesamte zahnärztliche Behandlung ohne Zahnersatz (5,2 %).
  • Auf zwei für Kassen oder Kliniken tätige Ärzte kommt ein Angestellter der GKV (265.000 Kassen- und Klinikärzte bei 144.000 Angestellten der GKV). Man stelle sich einen Handwerker vor, der für seine Abrechnung seine halbe produktive Arbeitszeit benötigt.
  • Bei den privaten Krankenkassen (PKV) sind die Verwaltungskosten zwar niedriger (2,8 %), dafür werden aber 8,8 % für den Vertrieb ausgegeben (i.W. Provisionen).
  • Die Kassenärztlichen Vereinigungen funktionieren wie planwirtschaftliche Apparate und verhindern mit ihren Kollektivverträgen und dem Punktesystem jeden Wettbewerb. Dabei verwundert insbesondere, dass sich die zur Bildungselite gehörende Ärzteschaft dieser Zwangsverwaltung unterstellt.

Die Ursachen liegen in der nahezu völligen Entkopplung von Leistung und Gegenleistung und der Ausschaltung der individuellen Verantwortung für die Leistungsauswahl. Während in der Wirtschaft allgemein steigende Umsätze und Beschäftigungsaufbau als Erfolgsfaktoren schlechthin gelten, werden steigende Ausgaben für die Gesundheit als „Kostenexplosion“ diskreditiert. Dabei ist völlig klar, dass eine alternde, im internationalen Vergleich wohlhabende und anspruchsvolle Gesellschaft mehr für die eigene Gesundheit ausgeben muss und kann.

Ein Fonds würde dem ineffizienten Gesundheitswesen übergestülpt. Mehr Effizienz zu erwarten, ist abseits jeder wirtschaftlichen Vernunft. Es schützt nur die heutigen Verwalter unserer Gesundheit und schafft neue Arbeitsplätze für weitere Verwalter.

Für eine Reform des Gesundheitswesens hat Consline daher Vorschläge erarbeitet, die sich an dem Grundgedanken der sozialen Marktwirtschaft orientieren. Neben der Absicherung gesundheitlicher Risiken und der Berücksichtigung der finanziellen Leistungsfähigkeit wird dabei im Kern eine direkte Leistungsbeziehung zwischen Patient und Arzt gefordert.

Die Consline AG verbindet die Stärken von Unternehmensberatung, Marktforschung und Informationsdienstleistung. Schwerpunkte bilden systematische Recherchen zu Märkten, Wettbewerbern und Geschäftsprozessen sowie die Entwicklung von Handlungsempfehlungen für führende Unternehmen und Organisationen.



Herr Dr. Heinz van Deelen
Tel.: +49 (89) 306365-0
Fax: +49 (89) 306365-28
E-Mail: contact@consline.com

Consline AG
Leonrodstraße 68
80636 München
Deutschland
www.consline.com

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de