Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 18.09.2006
Werbung

Grüne Geldanlagen: Vorsicht vor Etikettenschwindel!

Je konsequenter die Öko-Auswahl, desto größer der Erfolg an der Börse

Ökologische Geldanlagen versprechen besonders gute Gewinne plus gutes Gewissen. Das haben in jüngster Zeit immer mehr private Anleger, Finanzdienstleister und Stiftungen entdeckt und mittlerweile über 9 Milliarden Euro in Nachhaltigkeitsfonds angelegt. Aber auch bei nachhaltigen Geldanlagen ist ein kritischer Blick ratsam: "Vorsicht vor Mogelpackungen", raten Finanzexperten.

"Man sollte genauer hinschauen, was sich unter dem Etikett Nachhaltigkeit verbirgt", warnt der Hamburger Finanzdienstleister SECURVITA. Es gibt eine Reihe von sogenannten Sustainability-Geldanlagen, in deren Portfolio auch Rüstungs-, Chemie- und Atomkraftkonzerne auftauchen. Abschreckendes Beispiel: Der Dow Jones Sustainability World Index mit BASF, Bayer, DaimlerChrysler, RWE, Siemens usw.

"Wenn Unternehmen, die als Klimakiller oder Atomkraftwerksbetreiber in Verruf stehen, plötzlich als Sustainability-Vorbilder für ökologische Geldanleger angepriesen werden, ist das in meinen Augen ein klarer Fall von Etikettenschwindel", kritisiert SECURVITA-Sprecher Norbert Schnorbach. "Solche Mogelpackungen bringen den Ruf der Sustainability-Branche in Gefahr."

Dass es auch anders geht, beweisen Öko-Geldanlagen, die klare und konsequente Auswahlkriterien anwenden. Der Natur-Aktien-Index (NAI) zum Beispiel (www.nai-index.de) gilt als echter ökologischer Maßstab: Er wendet eindeutige Auswahlkriterien an, schließt umweltschädliche Branchen konsequent aus und hat sich seit der Gründung im Jahr 1997 weitaus erfolgreicher entwickelt als die konventionelle Konkurrenz.

Das Prinzip (Umweltschutz zahlt sich auch an der Börse aus) hat sich im langfristigen Vergleich bewahrheitet. "Je konsequenter die ökologische Auswahl, desto erfolgreicher die Performance an der Börse", betont SECURVITA. So hat der Natur-Aktien-Index (NAI) seit 1997 um über 300 % zugelegt – weitaus mehr als DAX, Dow Jones oder ein Index mit Sustainability-Etikett.



Pressestelle
Herr Norbert Schnorbach
Tel.: 040-38608024
Fax: 040-38608090
E-Mail: presse@securvita.de

SECURVITA Gesellschaft zur Entwicklung alternativer Versicherungskonzepte mbH
Große Elbstraße 39
22767 Hamburg
Deutschland
www.securvita.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de