Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 01.08.2007
Werbung

Hohe Renditen müssen nicht immer mit großen Risiken erkauft werden

Kronberg im Taunus - Eine von Fidelity International erstellte Analyse von 22 MSCI Indizes zeigt, dass renditestarke Märkte nicht automatisch besonders volatil sein müssen. So belegen zum Beispiel die Werte aus Spanien und Österreich, dass auch vergleichsweise sichere Märkte solide Renditen einbringen können. Optimal für das Anlageportfolio ist demnach ein ausgewogenes Verhältnis aus Risiko und Performance, so das Ergebnis der Auswertung.

In den vergangenen zehn Jahren wiesen die bedeutenden Aktienmärkte der Welt sehr unterschiedliche Wertschwankungen und -entwicklungen auf. Innerhalb welcher Bandbreite ein Wert schwankt, lässt sich an der Volatilität ablesen. Eine niedrige Volatilität bedeutet, dass eine Geldanlage nur wenig Risiko aufweist. Zwischen 1996 und 2006 zeigten die MSCI Indizes für Großbritannien, die Niederlande, USA und Deutschland mit 16,3 Prozent bis 19,2 Prozent die geringsten Schwankungen. Diese Indizes erzielten aber auch vergleichsweise geringe Wertentwicklungen: Sie lagen zwischen 5,3 Prozent und 6,6 Prozent.

Die größten Volatilitäten - und damit die größten Risiken - lagen bei den MSCI Indizes in China und Brasilien sowie in einigen europäischen Ländern, wie Finnland, Schweden und Griechenland. Die Volatilität des MSCI Finnland erreichte mit 58,5 Prozent den Rekordwert. Zugleich erzielte dieser Index in den vergangenen zehn Jahren mit 300,4 Prozent die weitaus höchste Wertentwicklung. Dies entspricht einem jährlichen Plus von 14,9 Prozent. Hier wurde somit ein großes Risiko durch eine hohe Wertentwicklung gerechtfertigt.

Dass der Gewinn aber oft nicht an die Höhe der Wertschwankung gekoppelt ist, zeigen die MSCI Indizes der Länder China und Japan. Diese beiden Indizes erzielten trotz hoher Volatilitätswerte nur geringe Wertentwicklungen: Der MSCI China liegt als einziger Index im Minus und verlor im vergangenen Jahrzehnt sogar im Schnitt 3,4 Prozent jährlich an Wert. Japan gehörte mit einer Volatilität von 28,1 Prozent zu den Ländern mit einer besonders hohen Schwankungsanfälligkeit - das Plus fiel mit durchschnittlich 1,3 Prozent pro Jahr seit 1996 jedoch vergleichsweise gering aus.

Spanien und Österreich sind dagegen Beispiele dafür, dass manchmal auch bei relativ geringen Risiken am Ende hohe Erträge zu Buche stehen. Mit einer durchschnittlichen Wertschwankung von 26,1 Prozent (Spanien) und 27,1 Prozent (Österreich) zwischen 1996 und 2006 bewegten sich die Volatilitäten der beiden Länder im Mittelfeld. Mit 223,3 Prozent beziehungsweise 253,5 Prozent innerhalb von zehn Jahren erzielten der MSCI Spanien und der MSCI Österreich aber die zweit- und die vierthöchste Rendite.

Der MSCI Welt sowie der MSCI Europa weisen aufgrund ihrer länderübergreifenden Konstruktion erwartungsgemäß vergleichsweise geringe Volatilitäten und Renditen auf. Ein Vergleich mit dem MSCI Deutschland macht deutlich, dass deutsche Aktien im vergangenen Jahrzehnt weder welt- noch europaweit zu den Wachstumstreibern gehörten. Erst in den beiden vergangenen Jahren konnten deutsche Aktien wieder überdurchschnittlich hohe Renditen erzielen.

"Ob ein Markt attraktiv ist, hängt nicht allein vom Risiko oder den Ertragschancen, sondern von einem ausgewogenen Verhältnis dieser beiden Faktoren ab. Auf den ersten Blick stimmte dieses Verhältnis in Ländern wie USA oder Deutschland nicht. Investitionen in diesen führenden Industrienationen konnten sich aber dennoch lohnen. Selbst wenn es auf einem Markt einmal nicht ideal läuft, lassen sich dort dennoch attraktive Einzelwerte finden, die sich gegen den Trend positiv entwickeln", sagte Richard Skelt, Fondsmanager des Fidelity World Fund (ISIN LU0069449576).

Beim Fidelity World Fund richtet sich die geographische Aufteilung des Vermögens deshalb nicht nach einem Index, sondern nach der Attraktivität der einzelnen Unternehmen. Innerhalb jedes Aktienmarktes wählt der Fondsmanager die Beteiligungen gezielt aus, indem er Renditepotenziale gegen Kursrisiken abwägt. Der Fonds eignet sich aufgrund seiner breiten Streuung und der gezielten Einzeltitelauswahl durch den Fondsmanager als Basisinvestment für Fondsanleger.

Europäischen Gesellschaften misst Skelt derzeit besonders große Gewinnchancen bei. Deshalb bildeten europäische Werte zuletzt mehr als 60 Prozent des Vermögens. Allein auf deutsche Aktien entfielen rund 15 Prozent des Kapitals. Der Fonds erzielte seit seiner Auflegung am 08. Oktober 1996 eine Wertentwicklung von durchschnittlich 9,3 Prozent pro Jahr und insgesamt 159,0 Prozent. Über diesen Zeitraum, über zehn und drei Jahre sowie seit Jahresbeginn liegt er im ersten Quartil, gehört also zu den besten 25 Prozent seiner Vergleichsgruppe (Stand: 30. Juni 2007).

Volatilität und Wertentwicklung bedeutender Aktienmärkte (1996 - 2006)

 

Index

Volatilität

Wertentwicklung

Wertentwicklung (p.a.)

1

MSCI Großbritannien

16,3%

72,2%

5,6%

2

MSCI Welt

17,7%

80,8%

6,1%

3

MSCI Niederlande

17,8%

67,5%

5,3%

4

MSCI USA

18,7%

89,5%

6,6%

5

MSCI Deutschland

19,2%

75,0%

5,8%

6

MSCI Europa

19,5%

120,0%

8,2%

7

MSCI Schweiz

19,6%

156,8%

9,9%

8

MSCI Frankreich

22,0%

155,7%

9,8%

9

MSCI Italien

23,8%

175,0%

10,7%

10

MSCI Kanada

23,9%

196,5%

11,5%

11

MSCI Portugal

25,2%

113,7%

7,9%

12

MSCI Spanien

26,1%

223,3%

12,5%

13

MSCI Österreich

27,1%

253,5%

13,5%

14

MSCI Belgien

27,5%

131,7%

8,8%

15

MSCI Japan

28,1%

14,1%

1,3%

16

MSCI Schwellenländer

31,3%

91,6%

6,7%

17

MSCI Schwellenländer Asien

35,0%

11,3%

1,1%

18

MSCI Schweden

35,3%

181,3%

10,9%

19

MSCI Griechenland

39,1%

231,9%

12,7%

20

MSCI China

41,8%

-29,1%

-3,4%

21

MSCI Brasilien

44,7%

176,4%

10,7%

22

MSCI Finnland

58,5%

300,4%

14,9%

Durchschnitt

28,1%

131,3%

8,1%

Quelle: MSCI Barra, Alle Rechte vorbehalten.
In die Berechnung gingen die Indexstände zum Jahresultimo ein.

Disclaimer MSCI Barra:

Although MSCI obtains information for inclusion in the data from sources that MSCI considers reliable, the data is provided to you "as is" and neither MSCI, any of its affiliates, any of its or their direct or indirect information providers nor any third party involved in, or related to, compiling, computing or creating the service (collectively, the "MSCI parties"), makes any representation or warranty of any kind, either express or implied, with respect to the data, the timeliness thereof, the results to be obtained by the use thereof or any matter. Further, the MSCI parties expressly disclaim any and all implied warranties, including, without limitation, warranties of originality, accuracy, completeness, timeliness, non-infringement, merchantability and fitness for a particular purpose.

You assume the entire risk of any use you make, or permit or cause to be made, of the data and acknowledge that data fields may not be consistent throughout the data. No MSCI party shall have any liability to you or any third party for any damages of any kind arising out of, or in connection with, the data, any errors, delays, omissions or interruptions of or related to the data or any third party's use of or inability to use the data y portion thereof, or otherwise arising out of, or in connection with, the data, wether direct, indirect, incidental, special, punitive or consequential (including, without limitation, loss of use, loss of profits or revenues or other economic loss of licensee or any third party), whether in tort (including, without limitation, negligence or strict liability), contract or otherwise, and whether or not the MSCI party has been advised of, or otherwise might have anticipated, the possibility of such damages.



Herr Jörg E. Allgäuer
Tel.: 0 61 73.5 09-38 70
E-Mail: presse@fidelity.de

Fidelity Investment Services GmbH
Kastanienhöhe 1
61476 Kronberg im Taunus
www.fidelity.de

Fidelity International ist eines der weltweit führenden sowie vielfach ausgezeichneten Fondsmanagement-Unternehmen, das privaten und institutionellen Anlegern Investmentprodukte und -dienst­leistungen zur Verfügung stellt. Mit über 900 Fondsmanagern und Analysten verfügt Fidelity über das größte Investment-Expertenteam der Welt und ist an allen wichtigen internationalen Finanzplätzen vertreten. Die deutschen Niederlassungen Fidelity Investment Services GmbH, Fidelity Investments International - Niederlassung Frankfurt, Fidelity Investment Management GmbH und Fidelity Pensions Services GmbH, alle in Kronberg im Taunus, betreuen ein Fondsvermögen in Publikumsfonds von 13,41 Milliarden Euro, vertreiben 101 Publikumsfonds direkt sowie über mehr als 600 Kooperationspartner und beschäftigen ca. 200 Mitarbeiter (Stand: 31.12.2006). Fidelity veröffentlicht ausschließlich produktbezogene und allgemeine Informationen und erteilt keine Anlageempfehlungen.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de