Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 22.08.2007
Werbung

Immer höhere Lebenserwartung dank gesünderem Lebensstil und besserer Gesundheitsvorsorge

Statistisches Landesamt legt neueste Zahlen vor

Die Lebenserwartung in Baden-Württemberg ist so hoch wie in keinem anderen Bundesland. Das Statistische Landesamt hat vorgerechnet: ein neugeborenes Mädchen kann hier im Land mit einer durchschnittlichen Lebenserwartung von rund 83 Jahren rechnen, ein Junge mit 78 Jahren. Seit Anfang der 70er Jahre ist die Lebenserwartung um rund neun Jahre gestiegen. Als Gründe gibt das Statistische Landesamt an: geringere Säuglingssterblichkeit, bessere Gesundheitsversorgung und gesundheitliche Vorsorge.

Aus Sicht des Vorstandsvorsitzenden der AOK Baden-Württemberg, Dr. Rolf Hoberg, sind diese Zahlen das beste Argument, auf einen gesunden Lebensstil zu achten: „Viele Studien zeigen, dass genügend Bewegung, gesunde Ernährung und die Verringerung von Risikofaktoren wie Nikotin und Alkohol sich günstig auf die Lebenserwartung auswirken.“

So erklärt das Rostocker Zentrum zur Erforschung des Demografischen Wandels die höhere Lebenserwartung von Frauen vor allem damit, dass Frauen im Durchschnitt gesünder leben als Männer. An der Universität von Illinois in Chicago sagen Forscher vorher, dass der Trend der steigenden Lebenserwartung in den USA sich in den nächsten Jahrzehnten umkehren wird – vor allem wegen zunehmenden Übergewichts und ungesunder Ernährung.

Auch für Deutschland geht das Statistische Bundesamt davon aus, dass die Lebenserwartung zwar weiter ansteigt, aber nicht mehr so rasant wie in den vergangenen Jahren. Eine Hochrechnung auf das Jahr 2050 ergab, dass die dann neugeborenen Jungen im Schnitt 81,1 Lebensjahre, die neugeborenen Mädchen 86,6 Jahre erwarten können. Der Unterschied zwischen Frauen und Männern verringert sich also. Das liegt laut Experten daran, dass der Lebensstil der Frauen sich „vermännlicht“, also in Sachen Ernährung, Bewegung und Stress immer ungesünder wird.

Die AOK Baden-Württemberg will ihren Versicherten gezielt dabei helfen, den eigenen gesunden Lebensstil zu finden – nicht zuletzt durch die zahlreichen Präventionsangebote, Gesundheits-Trainings und Bewegungsangebote.

Dass genügend Bewegung nicht nur für die körperliche, sondern auch für die geistige Gesundheit wichtig ist, berichten Wissenschaftler der amerikanischen Society for Neuroscience. Bewegung fördert demnach auch die Entstehung neuer Nervenzellen. Intensiver Sport kann nach den Forschungsergebnissen sogar den Ausbruch der Parkinson-Krankheit verhindern.

Dass in Baden-Württemberg die Lebenserwartung höher liegt als in jedem anderen Bundesland, führt die AOK auf den hohen Standard der medizinischen Versorgung im Land zurück. „Das verdanken wir nicht zuletzt den hoch qualifizierten und effizienten Krankenhäusern in Baden-Württemberg und den niedergelassenen Ärzten mit ihrer beispielhaft guten ambulanten Versorgung der Bevölkerung“, so Vorstandschef Dr. Hoberg.

Die verbesserte gesundheitliche Vorsorge, so das Statistische Landesamt, hat mit zur deutlichen Steigerung der Lebenserwartung beigetragen. „Wir empfehlen unseren Versicherten nicht umsonst, regelmäßig zu den Vorsorgeuntersuchungen beim Arzt zu gehen,“ so AOK-Vorstandschef Dr. Rolf Hoberg. Das gelte sowohl für die jährliche Krebsfrüherkennung für Frauen ab 20 Jahren und Männer ab 45 Jahren, als auch für den „Check-up 35“ alle zwei Jahre, der zur Früherkennung von Herz-, Kreislauf- und Nierenerkrankungen sowie Diabetes dient.

Hoberg vermutet, dass immer noch viele Versicherte keine Vorsorgeuntersuchungen in Anspruch nehmen, um die Praxisgebühr zu umgehen. „Es muss klargestellt werden, dass bei Vorsorgeuntersuchungen keine Praxisgebühr fällig ist“, so der AOK-Vorstandsvorsitzende.

Die Teilnehmer am AOK-Bonusprogramm werden im übrigen mit 30 Euro belohnt, wenn sie die Vorsorge-Untersuchung in Anspruch nehmen. Und die Zahlen zeigen: der Anreiz wirkt. 81 Prozent der Teilnehmer am Bonusprogramm nehmen etwa den „Check-up 35“ in Anspruch. Von den anderen Versicherten sind es nur 19 Prozent.



Herr
Tel.: 0711 25 93-234
E-Mail: presse@bw.aok.de

AOK Baden-Württemberg
Heilbronner Str. 184
70191 Stuttgart
www.aok.de/bw

Die AOK Baden-Württemberg versichert 3,9 Millionen Menschen und zahlt fast 9,8 Milliarden Euro pro Jahr an Leistungen in der Kranken- und Pflegeversicherung.

Weitere Informationen zur AOK Baden-Württemberg im Internet unter: www.aok-bw.de

Download

PM Lebenserwartung-Zusatzinfos.doc (44,54 kb)  Herunterladen
dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de