Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 02.06.2010
Werbung

Immer weniger Beschwerden über Lebensversicherungen

- Ombudsmann für Versicherungen verzeichnet Beschwerderückgang vorwiegend in der Lebensversicherung - BaFin-Beschwerdestatistik zeigt niedrigsten Stand seit 10 Jahren

Die Zahl der Beanstandungen über Lebensversicherungen ist im vergangenen Jahr weiter zurückgegangen. Dies zeigt der heute veröffentlichte Jahresbericht des Versicherungsombudsmann e.V., der Schlichtungsstelle für Versicherungen. 2009 wandten sich insgesamt rund 18.000 Kunden aller Versicherungssparten mit ihren Fragen an den Ombudsmann. Das entspricht einem Rückgang von 3,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Rückgang der Beschwerden ist vorwiegend auf weniger Eingaben in der Lebens- und Rentenversicherung zurückzuführen, die mehr als 7 Prozent unter denen des Vorjahres lagen.
Einmal im Jahr informiert der Ombudsmann für Versicherungen in seinem Bericht über die Tendenzen, die sich aus den Beschwerdeverfahren der Jahre ablesen lassen. Für den Bereich der Lebensversicherungen zeich-net sich dabei ein zunehmendes Verständnis für die Zusammensetzung der einzelnen Lebensversicherungsprodukte ab. In den zurückliegenden Jahren bezog sich ein Großteil der Beschwerden auf die Komplexität und Unverständlichkeit der Produkte. Hier hat die Schlichtungsstelle merkliche Verbesserungen festgestellt.

Erst in der letzten Woche war die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zu einem ähnlichen Ergebnis gekommen. In ihrem aktuell veröffentlichten Jahresbericht 2009 berichtete die BaFin, dass die Zahl der Beschwerden über die Lebensversicherer in 2009 deutlich zurückgegangen ist. Mit 3.451 Eingaben waren es im Vergleich zum Vorjahr fast 16 Prozent weniger. Das entspricht dem niedrigsten Stand seit 10 Jahren.

Gemessen an den rund 90 Millionen Lebensversicherungsverträgen entspricht die Beschwerdequote etwa bei der BaFin nur 0,0038 Prozent. „Die Zahlen machen deutlich, dass die Versicherungswirtschaft die letzten Jahre genutzt hat, um die Beratung und Information der Kunden deutlich zu verbessern“, erläutert Jörg von Fürstenwerth, Vorsitzender der Hauptgeschäftsführung des GDV. „Die Versicherungsverträge sind jetzt noch verständlicher gestaltet und der Verbraucherschutz ist weiter gestärkt worden.“

Für Versicherte gibt es verschiedene Möglichkeiten, sich bei Fragen oder Problemen zu informieren. Neben den Unternehmen selbst können sich Interessierte auch an das Informationszentrum der deutschen Versicherer wenden. Wer sich detailliert über einzelne Versicherungsprodukte informieren möchte, findet dort jede Menge nützlicher Ratschläge. Es ist im Internet erreichbar unter: http://www.klipp-und-klar.de

Weiterführende Informationen:

Jahresbericht 2009 des Versicherungsombudsmann e.V.: http://www.versicherungsombudsmann.de/home.html

Jahresbericht 2009 der BaFin: http://www.bafin.de/



Frau Una Großmann
Tel.: 030 / 20 20 – 51 82
E-Mail: u.grossmann@gdv.de

Gesamtverband der Deutschen
Versicherungswirtschaft e.V
Wilhelmstraße 43 / 43G
10117 Berlin
http://www.gdv.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de