Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 18.04.2008
Werbung

JPMorgan Asset Management bietet erstmals europäischen Aktienfonds auf Basis des statistischen Arbitrage-Modells an

JPM Highbridge Europe STEEP Fund: Innovativ von Marktineffizienzen profitieren / Geringe Korrelation zu klassischen Investmentansätzen

Frankfurt, April 2008 – Mit dem JPM Highbridge Europe STEEP Fund (1) lanciert JPMorgan Asset Management einen innovativen, quantitativ gemanagten europäischen Aktienfonds. Fondsmanager ist das Statistical Arbitrage-Team von Highbridge Capital Management. Seit 2004 verbindet JPMorgan Asset Management mit dem Spezialisten für alternative Investments eine strategische Partnerschaft und eine mehrheitliche Beteiligung.

STEEP steht für „STatistically Enhanced Equity Portfolio” und nutzt das von Highbridge entwickelte Statistical Arbitrage-Modell. Dieses wird bereits erfolgreich in marktneutralen Strategien wie dem JPM Highbridge Statistical Market Neutral Fund (2) umgesetzt. Mit den JPM Highbridge STEEP Fonds nutzen nun auch klassische Long-Only Portfolios den wegweisenden computerbasiserten Ansatz und die Erfahrung von Highbridge. „Ziel der JPM Highbridge STEEP Fonds ist es, von der Alpha-Komponente einer Aktie zu profitieren und dabei das Risiko der Marktfaktoren und -bewegungen zu minimieren. Dafür sorgt die breite Portfoliostreuung von 300 bis 500 Werten, die eine effiziente Risikoverteilung ermöglicht. Zudem wird das Portfolio alle fünf Minuten neu konstruiert. Als Hauptertragsquelle dient die Aktienselektion, zudem besteht ein klassisches Aktienmarktengagement mit einem Beta von ungefähr 1. Diese Strategie wird für Anleger in den USA bereits seit Januar 2005 erfolgreich umgesetzt und hat höhere risikoadjustierte Erträge als der breite Markt gebracht“, stellt Boudewijn Hoogenraad, Geschäftsleiter bei JPMorgan Asset Management in Frankfurt, die Vorteile für den Anleger vor. Zudem biete der Fonds aufgrund der geringen Korrelation zu klassisch gemanagten europäischen Aktienfonds eine gute Diversifikationsmöglichkeit – und das bei täglicher Liquidität. Die Gesellschaft plant, die STEEP-Strategie auch für andere Anlageregionen, beispielsweise die USA, umzusetzen.

Automatisch und quantitativ die besten Ertragchancen nutzen
Die Handelsstrategie der statistischen Arbitrage beruht darauf, systematisch kleine und vorhersehbare Marktineffizienzen innerhalb der Aktienmärkte zu identifizieren. Mit mathematischen Modellen wird der aktuelle Wert eines Titels mit historischen und Echtzeit-Daten verglichen, um daraus eine weitere Entwicklung zu prognostizieren und Preisanomalien auszunutzen. Das Statistical Arbitrage-Team von Highbridge hat 2002 einen solchen Prozess entwickelt – seitdem arbeiten Mathematiker, Statistiker und Informatiker mit langjähriger Erfahrung in Aktienanalysen und -handel von quantitativen Strategien kontinuierlich an der Erweiterung und Optimierung ihres Modells.

„Innovativ an dieser Strategie im Vergleich zu traditionellen Aktienanlagen ist die Tatsache, dass der gesamte Investmentprozess rein quantitativ getrieben und damit äußerst effizient sowie kostengünstig in seiner Implementierung ist“, betont Hoogenraad. Sämtliche Anlageentscheidungen werden durch ein Computermodell getroffen, das die Analyse einer sehr großen Datenmenge ermöglicht. Die Portfoliokonstruktion ist nicht durch menschliche Faktoren eingeschränkt, sondern bietet ein Management des Portfoliorisikos in Echtzeit. Das Portfolio besteht aus einer großen Anzahl kleiner Einzelpositionen, die sich durch eine durchschnittliche kurze Haltedauer auszeichnen, gepaart mit einem niedrigen Gewinnziel pro Trade. Ziel der häufigen Portfoliooptimierung ist eine ständige Ausgeglichenheit und Diversifizierung. Trotz der hohen Umschlagshäufigkeit des Portfolios (800 Prozent jährlich) sind die Transaktionskosten sehr gering.

Der Highbridge Statistical Arbitrage-Prozess besteht aus vier Komponenten: Der erste Schritt umfasst die Einzeltitelselektion und ist traditionellen „Long-Only“-Prozessen recht ähnlich. Ein Prognosesystem ermittelt durch die Beobachtung verschiedener aktienspezifischer Faktoren (Technik, Ereignis, relativer Wert, Fundamentaldaten) die relevanten Ertragsmuster. Ein Faktormodell differenziert im nächsten Schritt bis zu 300 verschiedene Risikoquellen. Auf Basis des Prognosesystems und des Faktorenmodells ermittelt der Portfolio-Optimierer die Portfoliokonstruktion – unter Berücksichtigung aller relevanten Faktoren zu Aktienertrag, Risiko, aber auch Transaktionskosten und Marktauswirkung. Die Optimierung zeigt, welche Kombination aus Aktien den Ertrag maximiert, das Einzelwertrisiko minimiert und das Portfoliorisiko langfristig ausgleicht. So entwickelt das Modell systematisch ein optimales Portfolio aus Long-Positionen mit den besten risikoadjustierten Erträgen. Dazu findet alle fünf Minuten eine Neugewichtung des Portfolios statt („Rebalancing“), die eine kurze Haltedauer der einzelnen Positionen und eine hohe Umschlagshäufigkeit des Portfolios bewirkt. Auch dem letzten Schritt des Investmentprozesses, dem Order Management System, wird eine hohe Bedeutung beigemessen: Da jede Transaktion in der Regel nur ein geringes Ertragsvolumen hat, ist es wichtig, eine Vielzahl von Trades effizient und kostengünstig abwickeln zu können. Im Echtzeitaustausch zwischen dem Portfolio-Optimierungsmodell und den elektronischen Marktplattformen lassen sich Abwicklungskosten und Marktauswirkung direkt überblicken. „Durch diesen schnellen und flexiblen Prozess reagiert der JPM Highbridge Europe STEEP Fund bereits, wenn andere Manager die Informationen erst noch umsetzen müssen“, unterstreicht Hoogenraad. Fondsmanagement ist seiner Meinung nach hier neu definiert: „Die Fondsmanager treffen nicht die Aktienauswahl, sondern überwachen aktiv das zugrunde liegende quantitative Modell und entwickeln dieses ständig weiter.

Erfolgreiche Optimierung des Statistical Arbitrage-Modells von Highbridge
Dass das Fondsmanagement schnell reagiert, wenn es die Marktlage erfordert, zeigt sich am Beispiel des JPM Highbridge Statistical Market Neutral Fund (HSMNF), der dieses Modell als marktneutrale Long-Short-Strategie nutzt: Als Anfang bis Mitte August des letzten Jahres viele der Anleger in Liquidität flüchteten, belastete dies die Statistical Arbitrage-Aktienstrategien. Dies bekam auch der HSMNF zu spüren. Das Highbridge-Team hat dieses Marktereignis genutzt, das Statistical Arbitrage-Programm weiter zu optimieren. So wurden beispielsweise Maßnahmen zum Schutz vor Korrelation mit anderen Managern und Crowded Trades – also das Herdenverhalten von Marktteilnehmern, die ähnliche Positionen halten und in gewissen Situationen gleichzeitig verkaufen wollen, was zu Engpässen und enormen Preisausschlägen führt – in den Prozess eingebaut. Zudem werden Ereignisse in anderen Märkten (z.B. das Kreditrisiko), die den Aktienmarkt beeinträchtigen könnten nun ebenfalls beobachtet. Insgesamt wurde somit die Fähigkeit, Risiken zu identifizieren und zu managen erhöht und die Prognosen zur Aktienauswahl verfeinert. Das Ergebnis dieser Maßnahmen überzeugt. Seit Jahresbeginn hat der JPM Highbridge Statistical Market Neutral Fund trotz der nach wie vor äußerst volatilen Aktienmärkte ein Plus von 4,3 Prozent erzielt.

(1) Teilfonds der Luxemburger SICAV JPMorgan Funds
(2) Teilfonds der Luxemburger SICAV JPMorgan Investment Funds

JPM Highbridge Europe STEEP Fund A (acc) – EUR

Fondsmanager: Evan Dick, Alain Sunier, Peter Beebee and Jerome Benveniste
Benchmark: MSCI Europe (ohne enge Benchmarkbindung d.h. sektor- und stilneutral, keine präferierte Marktkapitalisierung)

Anlageuniversum: rund 900 europäische Aktien mit der größten Liquidität
Auflegungsdatum: 7. Februar 2008
ISIN: LU0325073012
Liquidität: täglich
Jährl. Managementgebühr: 1,5%
Jährl. Aufwendungen: 0,4%
Die Performancegebühr beträgt 20%, wenn der Fonds das Ergebnis der Benchmark übertrifft.



Frau Annabelle Unger
PR & Marketing Managerin
Tel.: (069) 71 24-22 75
Fax: (069) 71 24 21 17
E-Mail: annabelle.x.unger@jpmorgan.com

JP Morgan Asset Management Europe S.a.r.l.
Frankfurt Branch
Junghofstr. 14
60311 Frankfurt
www.jpmam.de

Zum Unternehmen: Highbridge
Highbridge Capital Management wurde 1992 als Asset Manager für alternative Investments von Glenn Dubin und Henry Swieca in New York gegründet. Heute verwalten mehr als 350 Mitarbeiter – davon über 115 Investmentexperten – mehr als 26 Milliarden US-Dollar. Neben dem Hauptsitz in New York hat Highbridge heute Repräsentanzen in London, Hongkong, Tokio, San Francisco und Boston. Seit Dezember 2004 ist JPMorgan Asset Management mehrheitlich an der Gesellschaft beteiligt. Mit diesem Schritt ist JPMorgan Wegbereiter für die Institutionalisierung von alternativen Investmentstrategien.

Zum Unternehmen: JPMorgan Asset Management
Als Teil des globalen Finanzdienstleistungskonzerns JPMorgan Chase & Co. bietet JPMorgan Asset Management seinen Kunden erstklassige Investmentlösungen. Das Unternehmen gehört zu den weltweit führenden Investmentgesellschaften und verwaltet in den Asset Management Fonds von JPMorgan Chase & Co. per 31. Dezember 2007 Kundengelder von 1,2 Billionen US-Dollar. Mit 40 Niederlassungen weltweit verbindet JPMorgan Asset Management ein globales Angebot und eine breite Expertise in allen relevanten Assetklassen mit einer starken lokalen Präsenz. In Deutschland ist JPMorgan Asset Management seit 19 Jahren präsent und mit mehr als 20 Milliarden US-Dollar verwaltetem Vermögen eine der größten ausländischen Fondsgesellschaften. www.jpmam.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de