Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 10.11.2009
Werbung

Jugendschutz: Solarienverbot für Jugendliche

Am 4. August 2009 ist das Gesetz zur Regelung des Schutzes vor nichtionisierender Strahlung in Kraft getreten. Nach Angaben der D.A.S. untersagt die Regelung den Betreibern von Solarien, Minderjährigen die Nutzung der Solarien-Sonnenbänke zu erlauben. Die Bundesregierung möchte mit dem neuen Gesetz junge Menschen effektiver vor Hautkrebserkrankungen schützen.

Hintergrundinformation:

Umfragen zufolge besucht jede zweite 14-jährige einmal in der Woche ein Sonnenstudio. Dies ist nicht ungefährlich: Die Haut ist in jungen Jahren dünner und damit anfälliger für schädliche Strahlung als bei älteren Menschen. In Solarien ist man der UVA-Strahlung ausgesetzt, die besonders tief eindringt. Dem Bundesamt für Strahlenschutz zufolge existieren in Deutschland ca. 5 000 Sonnenstudios mit ca. 14 Millionen Kunden – darunter bisher viele Minderjährige. Ein Zusammenhang zwischen UV-Strahlung und Hautkrebs ist inzwischen auch von der WHO anerkannt. Die Anzahl der Hautkrebsfälle nimmt laut Prof. Eggert Stockfleth, Leiter des Hauttumor-Centrums am Universitätsklinikum Charité in Berlin, in Deutschland jedes Jahr um sieben bis zehn Prozent zu – manchmal mit tödlichem Ausgang.

Die Neuregelung: Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, hat die Bundesregierung nach Mitteilung der D.A.S. Rechtsschutzversicherung das Gesetz zur Regelung des Schutzes vor nichtionisierender Strahlung erlassen. Es enthält Vorschriften über die Anwendung von Strahlung im medizinischen und nichtmedizinischen Bereich. Art. 1 § 4 des Gesetzes untersagt den Betreibern von Solarien und ähnlichen Einrichtungen ausdrücklich, Minderjährige Geräte benutzen zu lassen, in denen sie einer ultravioletten Strahlung ausgesetzt sind. Den zuständigen Behörden wird das Recht auf Kontrolle der Betriebe eingeräumt. Eine Zuwiderhandlung ist eine Ordnungswidrigkeit und kann eine Betriebsuntersagung und eine Geldbuße bis zu 50 000 Euro nach sich ziehen. Im Solarium bräunen lassen kann sich damit nur noch, wer über 18 Jahre alt ist. Das Solarienverbot für Minderjährige gilt seit 4. August 2009.
Bundesgesetzblatt Jahrgang 2009, Teil I Nr. 49, S. 2433

Weitere Informationen zu rechtlichen Fragen auf www.das-rechtsportal.de.




Frau Anne Kronzucker

Tel.: 089/6275 - 1613
Fax: 089/6275 - 2128
E-Mail: anne.kronzucker@das.de


Frau Katja Rheude

Tel.: 089/99 84 61 24
Fax: 089/99 84 61 20
E-Mail: info@hartzcommunication.de

D.A.S. Allgemeine Rechtsschutz-Versicherungs-AG
Thomas-Dehler-Str. 2
81737 München
www.das.de

Die D.A.S. ist Europas Nr. 1 im Rechtsschutz. Gegründet 1928, ist die D.A.S. mittlerweile in 16 europäischen Ländern vertreten. Die Marke D.A.S. steht für die erfolgreiche Einführung der Rechtsschutzversicherung in verschiedenen Märkten. Elf Millionen Kunden vertrauen der Marke D.A.S. und ihren Experten in Fragen rund ums Recht. In Deutschland vertreibt die D.A.S. seit drei Jahrzehnten auch erfolgreich Schaden- und Unfallversicherungen; bei Schutzbriefen ist sie der führende Versicherer. 2008 erzielte die D.A.S. Beitragseinnahmen in Höhe von 1,1 Mrd. EUR.

Die D.A.S. gehört zur ERGO Versicherungsgruppe und damit zur Münchener-Rück-Gruppe, einem der weltweit führenden Risikoträger. Mehr unter www.das.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de