Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 25.09.2006
Werbung

Juli 2006: Leichter Anstieg bei den Verkehrstoten

Wie das Statistische Bundesamt aufgrund vorläufiger Ergebnisse mitteilt, starben im Juli 2006 bei Straßenverkehrsunfällen 541 Verkehrsteilnehmer. Das waren fünf Personen oder 0,9% mehr als im Juli 2005. Ebenfalls gestiegen ist die Zahl der Verletzten und zwar um 1,9% auf rund 43 100. Dies dürfte nicht zuletzt auf das hochsommerliche Wetter im Juli dieses Jahres zurückzuführen sein.

Von der Polizei wurden im Juli 2006 rund 182 600 Straßenverkehrsunfälle aufgenommen, ein Rückgang um 1,5% gegenüber Juli 2005. Davon waren 33 800 (+ 3,0%) Unfälle mit Personenschaden und 148 800 (– 2,4%) Unfälle, bei denen lediglich Sachschaden entstand.

Trotz des Anstiegs im Juli ist die Zahl der Verkehrstoten in den ersten sieben Monaten des Jahres 2006 um 6,8% auf 2 819 und die der Verletzten um 6,1% auf 232 000 zurückgegangen. Insgesamt registrierte die Polizei im Zeitraum von Januar bis Juli 2006 in Deutschland 1,26 Millionen Straßenverkehrsunfälle (– 1,2%). Während die Unfälle mit Personenschaden gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 5,9% auf 180 100 gesunken sind, verringerte sich die Zahl der Unfälle mit nur Sachschaden leicht um 0,4% auf 1,08 Millionen.



Herr Gerhard Kraski
Tel.: (0611) 75-2687
E-Mail: verkehrsunfaelle@destatis.de

Statistisches Bundesamt
Gustav-Stresemann Ring 11
65189 Wiesbaden
Deutschland
www.destatis.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de