Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 29.05.2009
Werbung

KKH-Allianz: Ärztliche Versorgungsstrukturen rechtzeitig anpassen

Bis zum Jahr 2030 gibt es immer mehr Kranke

Durch den demografischen und gesellschaftlichen Wandel wird es in Zukunft immer mehr Kranke geben. Bis zum Jahr 2030 steigt die Zahl der über 65-Jährigen laut Statistischem Bundesamt um 50 Prozent von 16 auf zirka 24 Millionen an. Diese Entwicklung hat gravierende Auswirkungen auf den Krankenstand in der Bevölkerung. Nach Auswertungen der KKH-Allianz muss bis zum Jahr 2030 mit 20 Millionen Menschen gerechnet werden, die unter einem erhöhten Cholesterinwert leiden. Wenn Cholesterin in zu hohen Mengen im Blut vorkommt, lagert es sich in den Blutgefäßen ab und verkalkt die Arterien. Dies kann einen lebensbedrohlichen Herzinfarkt oder Schlaganfall zur Folge haben. Auch Bluthochdruck wird aufgrund der Zunahme der älteren Bevölkerung in Zukunft weit verbreitet sein. Im Jahr 2030 sei mit rund 12 Millionen Patienten zu rechnen, die an Bluthochdruck, ein Risikofaktor für Gefäßerkrankungen, Nieren- und Herzensschwäche, erkrankt sind.

 

Ebenfalls auf dem Vormarsch ist die Krankheit Diabetes. Schätzungen zufolge sind in den vergangenen neun Jahren 78 Prozent mehr Menschen an der „Blutzucker-Krankheit“ erkrankt. Bis zum Jahr 2025 wird ein weiterer Anstieg um 50 Prozent erwartet. Grund für diese Zunahme ist neben der immer älter werdenden Gesellschaft der heutige Lebenswandel. Es gibt nicht nur immer mehr Menschen mit einer sogenannten „Altersdiabetes“, auch die Faktoren Übergewicht und Bewegungsmangel verschärfen zunehmend das Problem. „Nicht ohne Grund spricht man bei Diabetes heute von einer Wohlstandskrankheit“, erklärt Ingo Kailuweit, Vorstandsvorsitzender der KKH-Allianz.

 

Deshalb lautet seine Forderung: „Auf diese Entwicklung muss frühzeitig reagiert werden. Der demografische Wandel darf bei der Bedarfsplanung von Ärzten nicht außer Acht gelassen werden. Wir brauchen in Zukunft stärker Spezialisten für bestimmte Krankheitsbilder.“ Aber auch die Bevölkerung sei gefragt: „Wer sich gesund ernährt, sich viel bewegt und auf Risikofaktoren achtet, kann durch Prävention einer Krankheit im Alter vorbeugen“, appelliert Kailuweit.



Frau Daniela Friedrich
Tel.: 0511 2802-1610
Fax: 0511 2802-1699
E-Mail: presse@kkh-allianz.de

KKH-Allianz
Karl-Wiechert-Allee 61
30625 Hannover
www.kkh-allianz.de

Die KKH-Allianz ist Deutschlands viertgrößte bundesweite Krankenkasse mit über zwei Millionen Versicherten. Sie gilt als Vorreiter für innovative Behandlungsmodelle in der gesetzlichen Krankenversicherung. Mehr als 4.300 Mitarbeiter bieten einen exzellenten Service, entwickeln zukunftsweisende Gesundheitsprogramme und unterstützen die Versicherten bei der Entwicklung gesundheitsfördernder Lebensstile. Exklusiver Kooperationspartner der KKH-Allianz ist die Allianz Private Krankenversicherung. Das jährliche Haushaltsvolumen beträgt über 4,5 Milliarden Euro. Hauptsitz der KKH-Allianz ist Hannover.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de