Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 15.12.2006
Werbung

Krankenkassen: "BMG rechnet die Gesundheitsreform schön" Kostenlawine lässt Beitragssätze steigen

Siegburg. Die Gesundheitsreform wird für die Versicherten teuer. Jenseits der seriö-sen Prognosen aller Fachleute rechnet sich das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) die Auswirkungen der Gesundheitsreform (GKV-WSG) schön. Wie das BMG auf Entlastungen von 1,4 Mrd. Euro komme, sei sachlich nicht nachvollziehbar. Des-halb bleiben die Spitzenverbände bei ihrer realistischen und belastbaren Einschät-zung, dass die Gesundheitsreform im Jahre 2007 keine finanziellen Entlastungen, sondern Mehrbelastungen von mindestens 450 Mio. Euro bringen wird. Sie teilen damit auch nicht die Einschätzung des Bundesversicherungsamtes, das für die Be-rechnungen der RSA-Eckwerte für das Jahr 2007 den Berechnungen des BMG weit-gehend gefolgt sei. Sie bewerten dies als Vorgeschmack darauf, wie in Zukunft unter Bedingungen des Dachverbandes und eines staatlich festgesetzten Einheitsbei-tragssatzes versucht werden wird, politisch genehme Entscheidungen herbeizufüh-ren.

Die Spitzenverbände der Krankenkassen betonen, in den von ihnen errechneten Belastungen von 450 Mio. Euro durch die zusätzlichen Leistungen der Gesundheits-reform seien nicht einmal die bislang noch nicht quantifizierbaren zusätzlichen Fi-nanzrisiken des GKV-WSG enthalten. Nicht berücksichtigt sei die Einbeziehung bis-her Nichtversicherter in die GKV. Zudem könnten sich neue Belastungen durch die Zugeständnisse, die die Bundesregierung den Ländern im Gegenzug zu ihrer Zu-stimmung zum Gesetz anbieten, ergeben. Diese Zugeständnisse gingen zu Lasten der GKV, so z. B. die Streichung des Beitrages der Krankenhäuser von etwa 500 Mio. Euro sowie die Erhöhung der Vergütung der Ärzte in den neuen Bundeslän-dern. Hierzu sei keine Gegenfinanzierung absehbar. Gleiches gelte für Finanzrisi-ken, die außerhalb der Gesundheitsreform anfallen. Dazu gehörten die geplante Überwälzung der Bevorratungskosten für Grippeschutzmittel von den Ländern auf die Krankenkassen (1,4 bis 1,7 Mrd. Euro) oder die Übertragung der Kosten auf die GKV, die sich durch Tarifsteigerungen der Krankenhausärzte ergeben haben. Diese Milliardenbelastungen sind beitragssatzrelevant, warnten die Spitzenverbände. Sie forderten das BMG deshalb auf, endlich zu einer realistischen und ehrlichen Schät-zung der Finanzrisiken und der daraus abzuleitenden Beitragssatzerhöhungen zu kommen.

Die Krankenkassen werden ihre Beitragssätze zum 1. Januar 2007 um durchschnitt-lich 0,7 Beitragssatzpunkte erhöhen müssen, um die medizinische Versorgung der Versicherten stabil finanzieren zu können. Auch die Politik sollte dies den Versicher-ten und Arbeitgebern ehrlich sagen, statt sich die Gesundheitsreform schön zu rech-nen.

Diese Pressemitteilung finden Sie auch im Internet unter www.gkv.info



Frau Michaela Gottfried
Tel.: 02241 108-293
E-Mail: presse@vdak-aev.de

Verband der Angestellten-Krankenkassen (VdAK) e.V.
Frankfurter Straße 84
53721 Siegburg
Deutschland
www.vdak-aev.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de