Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 13.08.2010
Werbung

Lateinamerika auf Wachstumskurs – Brasilien, Chile und Mexiko bestimmen die Entwicklung der Region

Die Aussichten für Lateinamerika sind überdurchschnittlich: Erst Anfang August erhöhte der Internationale Währungsfonds (IWF) die Wachstumsprognosen für 2010 für Brasilien von 5,5 auf 7,1 Prozent und für Mexiko von 4,2 auf 4,5 Prozent. Die Wachstumsrate in Chile soll 4,7 Prozent betragen. Die drei Staaten spiegeln rund 90 Prozent der Marktkapitalisierung Lateinamerikas wider und sind somit richtungsweisend für die Region. Als Anlageziel bietet Lateinamerika weitere Vorteile, erklärt Ricardo Araújo, Fondsmanager des Nordea 1 – Latin American Equity Fund (ISIN: LU0309468808): „Durch eine geringe Korrelation der Aktienmärkte der wichtigsten lateinamerikanischen Länder bietet die Region eine breite Risikostreuung.“

Die Gründe für das bisherige sowie ein weiter anhaltendes Wirtschaftswachstum sieht Araújo in einem Mix aus verschiedenen Faktoren: „Die Wirtschaftspolitik ist solide. Die Inflation wurde mithilfe einer strengen Geldmarktpolitik eingedämmt.“ Zudem sei das lateinamerikanische Bankensystem stabil und gut kapitalisiert. Von der US-Hypothekenkrise sei die Branche weitgehend isoliert gewesen. Auch der anziehende Binnenkonsum sowie der vergleichsweise geringe Verschuldungsgrad vor allem Brasiliens und Mexikos spielten bei der raschen Erholung der Region eine entscheidende Rolle. Der MSCI Latin America Index hat sich überdurchschnittlich entwickelt und konnte zwischen Juli 2005 und Juli 2010 ein Plus von rund 172 Prozent verzeichnen. Der MSCI Emerging Markets Index legte im selben Zeitraum rund 92 Prozent zu.

Das kräftigste Wachstum erwartet der IWF für Brasilien. „Zentral für diese Aussichten ist die erstarkende Nachfrage im Inland. Die Arbeitslosenzahlen sinken, die Realeinkommen steigen, das Verbrauchervertrauen ist robust“, kommentiert Fondsmanager Araújo die Situation. Eine der am stärksten vom Binnenmarkt bestimmten Branchen ist der Bankensektor. Dieser weitet derzeit laut dem Fondsverwalter Itaú Asset Management, bei dem Araújo angestellt ist, das Kreditgeschäft jährlich um rund 25 Prozent aus. „Wenn die privaten Haushalte vermehrt Kredite aufnehmen, um Wohnimmobilien oder Konsum zu finanzieren, ist ein Anstieg der Nachfrage in vielen Branchen programmiert“, sagt Araújo. Brasilien gilt zudem als eines der führenden Rohstoffförderländer.

Auch in Mexiko spielt der Binnenkonsum eine entscheidende Rolle. Die Regierung reinvestiert derzeit die Öleinnahmen und fördert die Vergabe von Verbraucherkrediten durch die Banken. Die Abhängigkeit der Wirtschaft von den USA wird dadurch verringert. Zudem tätigt der Staat milliardenschwere Investitionen in die Infrastruktur. „Kräftiges Wachstum erwarten wir insbesondere im Telekommunikations- und Mediensektor Mexikos. Die Branche entwickelt sich rasant und verfügt über ein enormes Potenzial“, erklärt der Fondsmanager.

Chile ist der stabilste und vermögendste Staat in Lateinamerika. Hohe Sparraten und ein in der Region überdurchschnittlicher Bildungsstandard kennzeichnen das Land. „Chile ist ein Exportland und profitiert von der Nachfrage aus den asiatischen Wachstumsstaaten, wohin knapp ein Drittel der Ausfuhren gehen“, sagt Araújo. Auf dem vergleichsweise kleinen Markt seien etablierte einheimische Unternehmen gegenüber international tätigen Konzernen im Vorteil und daher attraktive Investmentziele, so der Fondsmanager.

Fondsinformationen zum Nordea 1 – Latin America Equity Fund

ISIN:                                        LU0309468808
Auflegungsdatum:                     01.08.2007
Performance 2010:                   10,89 Prozent (Stand 10.08.2010)
Währung:                                 EUR
Fondsmanager:                         Banco Itaú Unibanco




Herr Dan Sauer
Geschäftsführer
Tel.: +49 221 16 80 70 13
Fax:
E-Mail: Dan.Sauer@nordea.com


Herr Paul Malpas
Head of Marketing & Communication
Tel.: +352 43 39 50-95
Fax:
E-Mail: Paul.Malpas@nordea.lu

Nordea Investment Funds S.A.
562
2017 Neudorf
Luxembourg
http://www.nordea.lu/

Über Nordea Investment Funds S.A.

Nordea Investment Funds S.A. ist Teil der Nordea Group, die Anlagegelder in Höhe von 180 Mrd. EUR verwaltet (Stand: 30.06.2010). Das Unternehmen bietet Anlegern in ganz Europa durch aktive Vertriebspartner wie Banken, Vermögensverwalter, unabhängige Finanzberater und Versicherungsunternehmen eine ausgewählte Palette von Investmentfonds an. Ihr Hauptprodukt ist der Nordea 1, SICAV Umbrella Fund, der ein qualitativ hochwertiges und vielseitiges Produktspektrum umfasst. Der Umbrella Fund ist bezüglich des Volumens kontinuierlich gewachsen und hat stetig an Renommee gewonnen. Dies war auf den Erfolg seiner aktiv verwalteten Produkte in den Anlageklassen Aktien (Value-Titel, Wachstumswerte und spezielle skandinavische Aktien) und Anleihen (einschließlich dänischer Hypothekenanleihen und europäischer Hochzinsanleihen) sowie auf seine Absolute Return-Produkte zurückzuführen.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de