Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 21.01.2009
Werbung

Lateinamerika ist in der Krise obenauf

Brasilien, Chile und Mexiko leiden weniger unter der Wirtschaftskrise als viele andere Länder. Gründe sind das stabile Bankensystem, die anziehende Konsumnachfrage auf den Binnenmärkten sowie eine diversifizierte Wirtschaft, die zwar von Rohstoffexporten profitiert, jedoch nicht alleine davon abhängig ist.

„Die lateinamerikanischen Märkte werden weniger unter der Finanzkrise leiden als andere Länder und sich eher als diese wieder überdurchschnittlich entwickeln“, sagte Roberto Nemr, Fondsmanager des Nordea 1 – Latin American Equity Fund (ISIN: LU0309468808), bei einer Nordea-Investmentkonferenz in München. „Dafür sprechen mehrere Gründe: Der erstarkende Binnenkonsum dämpft den Nachfragerückgang aus den USA ab. Außerdem ist das Bankensystem Lateinamerikas stabil und gut kapitalisiert, die Institute waren von den Turbulenzen am US-Hypothekenmarkt nicht betroffen. Auch die Steuer- und Geldpolitik sind solide.“ Das gelte insbesondere für die Staaten Brasilien, Chile und Mexiko, in denen der Fonds vorrangig anlegt.

In den vergangenen Jahren haben Investments in die lateinamerikanischen Märkte bereits solide Erträge erzielt, vor allem aufgrund des Rohstoffreichtums der Region und der steigenden Rohstoffnachfrage aus den wachsenden Volkswirtschaften in Asien. „Aber Lateinamerika ist nicht alleine von Rohstoffexporten abhängig”, versichert Nemr. So würden Unternehmen aus dem Rohstoffsektor nur rund elf Prozent des brasilianischen Bruttoinlandsproduktes erwirtschaften. Nemr und sein Team setzen ergänzend unter anderem auf die Konsumgüterbranche, den Telekommunikationssektor, den Einzelhandel und den Infrastrukturbereich in Lateinamerika. „In Brasilien ist beispielsweise der Absatz von Elektrogeräten im vergangenen Jahr um 17 Prozent gestiegen”, erklärte Fondsmanager Nemr. „Auch in Mexiko zieht der Binnenkonsum deutlich an, unter anderem weil die Regierung ihre Öleinnahmen investiert, dadurch sinkt auch die Exportabhängigkeit Mexikos von den USA. Chile ist seit Jahren das stabilste und vermögendste Land der Region.”

In der Vergangenheit bewiesen Brasilien, Chile und Mexiko bereits eine hohe Ausfallsicherheit in Finanzkrisen. Sie bieten insgesamt bessere Gewinnchancen als die meisten Industrieländer und gleichzeitig eine höhere Liquidität und geringere Risiken als andere Schwellenländer. „Gerade diese Kombination macht ein Investment in Mittel- und Südamerika besonders attraktiv”, so Nemr.

Im Rahmen des Multi-Boutique-Ansatzes verwalten erfolgreiche Manager weltweit exklusiv Nordea-Fonds. Der besondere Vorteil dieses Konzeptes: Fondsmanager, die ihren Sitz in der jeweiligen Anlageregion haben, sind bestens mit den dortigen Besonderheiten und Entwicklungen vertraut. Den Nordea 1 – Latin American Equity Fund betreut seit November 2008 ein Investmentteam um Roberto Nemr vom Geschäftssitz von Itaú Asset Management in São Paulo (Brasilien) aus. Itaú Asset Management gehört zur größten brasilianischen Privatbank Banco Itaú. Das Team identifiziert in einem Bottom-up-Ansatz geeignete Aktien. Nemr verfügt über 18 Jahre Erfahrung an den Finanzmärkten Lateinamerikas.


Fondsinformationen zum Nordea 1 – Latin American Equity Fund:
ISIN: LU0309468808
Währung: EUR
Fondsmanager: Roberto Nemr
Fondsvolumen: € 19,55 Mio.
Referenzindex: MSCI Latin America 10/40 – Net Return Index




Herr Paul Malpas
Head of Marketing & Communication
Tel.: +352 43 39 50-95
Fax:
E-Mail: Paul.Malpas@nordea.lu

Nordea Fonds Service GmbH
Dan Sauer
Geschäftsführer
Tel.:
Fax:
E-Mail: Dan.Sauer@nordea.com

Nordea Investment Funds S.A.
562
2017 Neudorf
Luxembourg
http://www.nordea.lu/

Nordea Investment Funds S.A. ist Teil der Nordea Group, die Anlagegelder in Höhe von 139 Mrd. EUR verwaltet (Stand: 30.9.08). Das Unternehmen bietet Anlegern in ganz Europa durch aktive Vertriebspartner wie Banken, Vermögensverwalter, unabhängige Finanzberater und Versicherungsunternehmen eine ausgewählte Palette von Investmentfonds an. Ihr Hauptprodukt ist der Nordea 1, SICAV Umbrella Fund, der ein qualitativ hochwertiges und vielseitiges Produktspektrum umfasst. Der Umbrella Fund ist bezüglich des Volumens kontinuierlich gewachsen und hat stetig an Renommee gewonnen. Dies war auf den Erfolg seiner aktiv verwalteten Produkte in den Anlageklassen Aktien (Value-Titel, Wachstumswerte und spezielle skandinavische Aktien) und Anleihen (einschließlich dänischer Hypothekenanleihen und europäischer Hochzinsanleihen) sowie auf seine Absolute Return-Produkte zurückzuführen.

Itaú Asset Management

Itaú Asset Management gehört zur Itaú Group, dem größten Bankenkonzern Lateinamerikas, und belegt in der internationalen Rangfolge der Finanzinstitute (nach Marktkapitalisierung) den 20. Platz (Stand: 3. November 2008). Die Assets under Management des Unternehmens belaufen sich in brasilianischen und anderen lateinamerikanischen Aktien auf über 13 Mrd. USD (insgesamt 99 Mrd. USD, Stand: September 2008). 12 Analysten unterstützen Itaú Asset Management vor Ort bei der Verwaltung dieser Mittel. Itaú Asset Management wurde 2004, 2005, 2006 und 2007 von Standard & Poor’s als bester Fondsmanager für brasilianische Aktien ausgezeichnet und erhielt von Fitch das höchstmögliche Rating aller brasilianischer Vermögensverwalter (AM1 – Bra).

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de