Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 20.08.2010
Werbung

Marsh Business Continuity Benchmark Report 2010

Betriebliche Not- und Katastrophenfallpläne gewinnen weiter an Akzeptanz - Business Continuity Management gehört heute zu den Standards im Risikomanagement - Große Fortschritte im Risikomanagement von Lieferantennetzwerken

Sicherungskonzepte zur Betriebsfortführung im Krisenfall sind mittlerweile integrierter Bestandteil des Risikomanagements von Unternehmen. Dies zeigt der aktuelle Business Continuity Benchmark Report 2010 von Marsh, an dem sich rund 225 Unternehmen beteiligt haben. Besonders stark wuchs in den vergangenen zwei Jahren der Anteil an Unternehmen, die Risiken innerhalb ihrer Lieferantennetzwerke managen.

Bis vor wenigen Jahren waren Sicherungskonzepte zur Betriebsfortführung im Krisenfall ein Randthema des Risikomanagements, das eher abgehakt als konsequent verfolgt wurde. Der aktuelle Business Continuity Benchmark Report des Industrieversicherungsmaklers und Risikoberaters Marsh zeigt, dass sich dies geändert hat. 83 Prozent der von Marsh im Rahmen des Benchmark Reports befragten Unternehmen in Europa und im Mittleren Osten bezeichneten Business Continuity Management (BCM) als integralen Bestandteil ihres Risikomanagements; das sind 7 Prozent mehr als noch vor zwei Jahren. Ebenso viele sind der Ansicht, BCM werde von der Führungsebene verstanden und unterstützt. Als wesentliche Faktoren für die zunehmende Bedeutung von BCM nannten 62 Prozent der Befragten „Best Practice“, 38 Prozent „Verluste in der Vergangenheit“ und 31 Prozent „gesetzliche Vorgaben“.

Risiken im Lieferantennetzwerk im Fokus

Im Vergleich zum letzten Benchmark Report wird deutlich, dass Verwundbarkeiten des eigenen Lieferantennetzwerkes zunehmend in betrieblichen Not- und Katastrophenfallplänen berücksichtigt werden. 68 Prozent der Befragten gaben an, dass ihre Pläne solche Risiken mit abdecken.

„Wie sich bereits im letzten Business Continuity Benchmark Report aus dem Jahr 2008 gezeigt hat, gewinnt die betriebliche Not- und Katastrophenfallplanung als elementarer Bestandteil eines unternehmensweiten Risikomanagements international weiter an Bedeutung“, sagt Olaf Keller, Geschäftsführer bei Marsh Risk Consulting. „Wir stellen auch fest, dass Unternehmen immer mehr systematische Vorkehrungen treffen, um Bedrohungen ihrer Lieferantennetzwerke zu minimieren und – soweit möglich –  beherrschbar zu machen."

Kritische Schäden sind nicht die Ausnahme

Rund 49 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, in den letzten zwei Jahren mindestens einen wesentlichen Schadenfall erlitten zu haben, darunter 13 Prozent mit Unterbrechungen des normalen Geschäftsbetriebs aufgrund von Ausfällen innerhalb des Lieferantennetzwerkes. Übertroffen wurden diese durch Schadenfälle aufgrund von Feuer oder Explosionen (15 Prozent). Schäden durch Funktionsfehler der Informationstechnologie oder sonstiger Maschinen und Anlagen hatten jeweils 10 Prozent der Befragten zu bewältigen.

Die Studie

Der 2010 zum zweiten Mal nach 2008 durchgeführte Business Continuity Benchmark Report untersucht die Einstellung von 225 Unternehmen aus elf Branchen zur Aufrechterhaltung, Stabilisierung und Wiederherstellung von Geschäftsprozessen im Krisenfall. Die Teilnehmer kommen aus ganz Europa und dem nahen Osten.

Der Marsh Business Continuity Benchmark Report 2010 in englischer Sprache kann unter www.marsh.de heruntergeladen werden.




Frau Manuela Emmel
Pressereferentin
Tel.: 069/6676-634
Fax: 069/6676-625
E-Mail: manuela.emmel@marsh.com


Frau Miriam Hahn
Pressereferentin
Tel.: 069/6676-266
Fax: 069/6676-625
E-Mail: miriam.hahn@marsh.com

Marsh GmbH
Lyoner Str. 36
60528 Frankfurt
www.marsh.de

Marsh, ein Unternehmen der Marsh & McLennan Companies (MMC), ist der weltweit führende Versicherungsmakler und Risikoberater mit über 24.000 Mitarbeitern in mehr als 100 Ländern. Marsh bietet das gesamte Spektrum an Dienstleistungen, um Risiken von Unternehmen, öffentlichen Einrichtungen und Privatpersonen zu erkennen, zu bewerten und zu bewältigen. Für die Marsh GmbH, ehemals Gradmann & Holler, sind rund 600 Mitarbeiter an den Standorten Berlin, Bremen, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Leipzig, München, Stuttgart und Wien tätig.

Marsh & McLennan Companies (MMC) ist ein internationales Dienstleistungsunternehmen mit über 50.000 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von 10 Milliarden US-Dollar. Zu MMC gehören neben Marsh auch der Rückversicherungsmakler Guy Carpenter, die Beratung für Personal- und Finanzmanagement Mercer sowie die Unternehmensberatung Oliver Wyman. Die Aktie von MMC (Börsenkürzel: MMC) wird an den Börsen von New York, Chicago und London gehandelt.

Weitere Informationen unter www.marsh.de und www.mmc.com.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de