Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 12.02.2007
Werbung

Matjes und Mineralwasser: Karneval und Fasching mit klarem Kopf überstehen

Wer die Jeckerei übertreibt, dem drohen Kopfschmerz und Gichtanfall!

Niemand muss Angst vor dem Karnevalskater haben, wenn der Alkoholkonsum im Rahmen bleibt und die Alkoholika auf eine gute Grundlage mit Matjes sowie reichlich Mineralwasser stoßen, klärt Ernährungsexperte Sven-David Müller-Nothmann vom Zentrum für Ernährungskommunikation und Gesundheitspublizistik (ZEK) heute in der Karnevalhochburg Köln auf. Wer nach der durchzechten Nacht Nachdurst verspürt, hat definitiv zu wenig Mineralwasser getrunken, betont Sven-David Müller-Nothmann. Wer nach jedem Alkoholikum ein großes Glas Mineralwasser trinkt, hat keinen Nachdurst und weniger Schädelbrummen. Ideal sind Mineralwasser, die reichlich Natrium und Magnesium enthalten. Der Kater ist insbesondere auf den alkoholbedingten Flüssigkeits- und Elektrolytverlust zurückzuführen und da ist Mineralwasser einfach ideal. Eine perfekte „Unterlage“ für den Alkohol stellt der Matjes dar. Er ist fettreich und bleibt lange im Magen. Außerdem ist er salzreich und gleicht damit den Salzverlust aus, so Müller-Nothmann. Aber wer bis zum „Stillstand sämtlicher Körperfunktionen trinkt“, muss sich nicht wundern, wenn sich der nächste Tag grässlich entwickelt. Ideal als Grundlage sind auch Vollkornbrote mit kräftig schmeckendem Belag oder Salzgurken. Unter keinen Umständen ist es ratsam, bei leerem Magen (nüchtern) mit dem Alkoholkonsum zu beginnen.

 

Jecken sollten nicht vergessen, dass Alkohol ein gefährliches Nervengift ist. Aber es gibt sogar Möglichkeiten, den Organismus vor dem Alkohol zu wappnen: Das lebenswichtige Spurenelement Zink ist wichtig für eine optimale Leberfunktion und die ist eine wichtige Voraussetzung für die Alkoholentgiftung, erläutert Müller-Nothmann. Spätestens drei Tage vor dem „Alkoholkonsum“ ist es sinnvoll, täglich 15 Milligramm Zink einzunehmen. Ideal ist die Verbindung Zinkhistidin, die eine ideale Bioverfügbarkeit aufweist. Die Reihenfolge der Alkoholika hat keine Auswirkung auf den Kater und der Ausspruch „Bier auf Wein, das lass´ sein!“ ist ein Ernährungsmärchen, informiert Sven-David Müller-Nothmann der seit 2003 das beliebte Fernsehmagazin GesundZeit in Leipzig moderiert. Aber neben dem Kater drohen Extrem-Jecken auch noch andere Beschwerden: Gichtanfälle sind in der närrischen Jahreszeit besonders häufig, erläutert Diätassistent Sven-David Müller-Nothmann. Das ist darauf zurückzuführen, dass Alkohol die Harnsäureausscheidung hemmt und in der jecken Zeit reichlich Purin über Bratwürstchen, Frikadellen und andere Fleischwaren zu einem Anstieg des Harnsäurespiegels führen. Besonders gefährlich für Hyperurikämiker ist Bier, da es Purin und Alkohol enthält. Da ist der Gichtanfall praktisch vorprogrammiert, betont der erfolgreiche Buchautor Müller-Nothmann, der die Bücher Ernährungsratgeber Gicht sowie Rheuma- und Gicht-Ampel herausgegeben hat.

 

Einen letzten Tipp hat der erste Vorsitzende des Deutschen Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik noch parat: Vor dem Schlafengehen noch ein bis zwei Magnesium-Brausetabletten einnehmen, denn Magnesium beugt Kopfschmerzen und Krämpfen vor! Kostenlose ärztliche Beratung ermöglicht das Beratungsportal http://www.qualimedic.de. Weitere Informationen auch unter http://www.svendavidmueller.de

 

Buchtipps:

 

Ernährungsratgeber Gicht, Sven-David Müller-Nothmann, Schlütersche Verlagsanstalt, ISBN 3-89993-518-7, 12,90 Euro

 

Rheuma- und Gicht-Ampel, Sven-David Müller-Nothmann, Knaur Verlag, ISBN 3-426-64130-5, 8,90 Euro

 

Das Zentrum für Ernährungskommunikation und Gesundheitspublizistik (ZEK) mit Sitz in Köln widmet sich insbesondere der individuellen Ernährungsberatung und betreibt wissenschaftlich begründete publikumsorientierte Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Bereich Ernährung, Prävention und Diätetik. Der bekannte Medizinpublizist Sven-David Müller-Nothmann leitet das ZEK. Zentrum für Ernährungskommunikation und Gesundheitspublizistik (ZEK), Sven-David Müller-Nothmann, Gotenring 37, 50679 Köln-Deutz, 0177-2353525, http://www.svendavidmueller.de, info@svendavidmueller.de

 



Pressestelle
Herr Sven-David Müller-Nothmann
Tel.: 0221-2705212
Fax: 0221-2705555
E-Mail: presse@qualimedic.de

Qualimedic.com AG
Brückenstrasse 1-3
50667 Köln
Deutschland
www.qualimedic.de

Die Qualimedic.com AG betreibt das Gesundheitsportal www.qualimedic.de. Außerdem entwickelt Qualimedic Software für private Krankenkassen und unterhält die Portale www.bildschoen.de, www.herzberatung.de, www.gesundheitsberatung.de, www.zuckerberatung.de sowie www.parkinson-wissen.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de