Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 18.11.2009
Werbung

Monatlicher Bericht der Deutschen Zweitmarkt AG zum Gesamtmarkt: Spezialfonds unter den Schiffsbeteiligungen erweisen sich als kursstabil

- Steigende Anzahl von Abschlüssen bei rückläufigem Handelsvolumen - Einkaufs-Center-Fonds lösen Kurssprung bei Immobilien aus

Im Oktober 2009 vermeldeten die Teilnehmer im Zweitmarkt für geschlossene Schiffsbeteiligungen 143 öffentliche Handelsabschlüsse mit einem Gesamtvolumen von nominal 7,74 Mio. Euro. Zum Vergleich: Im September waren es 136 Abschlüsse von nominal 9,93 Mio. Euro, im August 108 Abschlüsse von nominal 3,73 Mio. Euro. Der durchschnittliche Kurs aller Transaktionen lag im Oktober 2009 bei 60,9 Prozent – knapp 0,6 Prozentpunkte niedriger als im September.

Den besten Kurs im Oktober erzielte mit 123,63 Prozent der Lloyd Fonds-Tanker MT „American Sun“. Auf Platz zwei findet sich der „CFB-Fonds Nr. 158“, der in den LNG (liquified natural gas) Tanker TS „Britta“ investiert. Auffällig: Der Fonds verzeichnete im bisherigen Verlauf des Jahres 2009 lediglich Kursschwankungen von vier Prozentpunkten. „Spezialfonds wie beispielsweise Gastanker erweisen sich als kurstabil. Grund dafür sind für gewöhnlich sehr langfristige Verträge, in denen Kaufoptionen und Charterverlängerungen fest vereinbart sind“, erklärt Björn Meschkat, Vorstand der Deutschen Zweitmarkt AG. Das TS „Britta“ ist bis Oktober 2032 verchartert. Ab 2023 hat der Charterer „Qatar Liquefied Gas Company“ die Möglichkeit, den Tanker zu rund 146 Mio. USD zu übernehmen, ab 2028 zu rund 105 Mio. USD. Auf Rang drei folgt im Oktober mit 90,09 Prozent das Containerschiff MS „Northern Glance“ der Norddeutschen Vermögen.

Mit fünf Prozent wurde der geringste Kurs im Oktober bei einem Handel an dem MS „Eyrene“ der Gebab ermittelt. Dieser Fonds gehört zu den bekannten Sanierungsfällen und wurde sogar schon zu einem „symbolischen Wert“ von einem Euro gehandelt. „In diesem Fall hat der Käufer Nachhaftung und Nachschüsse komplett übernommen“, weiß Meschkat und erläutert: „Normalerweise haftet der Verkäufer noch fünf Jahre nach Kaufvertragsschluss in Höhe der erhaltenen Auszahlungen, die nicht aus Gewinnen realisiert wurden.“ Der Deutsche Zweitmarktindex DZX® schloss am 30. Oktober bei 841,49 Punkten auf einem neuen Tiefststand.

Immobilienfonds: Anzahl der Handelsabschlüsse stabil 

Im Oktober 2009 vermeldeten die Teilnehmer im Zweitmarkt für geschlossene Immobilienbeteiligungen 118 öffentliche Handelsabschlüsse mit einem Gesamtvolumen von nominal rund 3,39 Mio. EUR, 190.000 USD, 140.000 GBP und 32.000 CAD. Zum Vergleich: Im September 2009 waren es 112 Handelsabschlüsse mit einem Gesamtvolumen von nominal rund 4,77 Mio. EUR, 537.000 USD, 60.000 GBP und 30.000 CAN. Im August waren es 85 Abschlüsse von nominal rund 2,37 Mio. EUR, 184.000 USD und 30.000 GBP. Der durchschnittliche Kurs aller Transaktionen lag im Oktober 2009 bei 63,3 Prozent – 6,8 Prozentpunkte höher als im September.

Ausschlaggebend für den Kurssprung ist der Handel eines kleinen Anteils am RREEF/DB Real-Fonds „Olympia Einkaufszentrum München“, der mit 460 Prozent den höchsten Kurs im Oktober erzielen konnte. Auf Rang zwei folgt der „Einkaufs-Center-Immobilienfonds“ aus dem gleichen Hause. Mit 303 Prozent erzielte der Fonds im Vergleich zum Vormonat einen Kursanstieg von 13 Prozentpunkten. Auf Rang drei folgt der „Einkaufs-Center-Fonds“ der DG Anlage mit 181 Prozent.

Zum geringsten Handelskurs im Oktober in Höhe von 1,5 Prozent wurde erstmals ein Anteil am „Medico Fonds Nr. 40“ gehandelt. Der 1997 emittierte Fonds ist in ein Büro- und Geschäftsgebäude mit einer Fläche von 4.100 Quadratmetern in Berlin-Karlshorst investiert. 87 Prozent der Fläche sind derzeit vermietet. Die dem Fondskonzept zugrunde liegende kalkulierte Durchschnittsmiete wird nicht erzielt, so dass die Gesellschaft in 2008 ein Minus von rund 386.000 EUR erwirtschaftet – Abschreibungen sind hier nicht berücksichtigt. „Der Fonds performed zwar nicht besonders gut, ist aber auch nicht notleidend. Der Verkauf zu diesem geringen Kurs ist eigentlich nur sinnvoll, wenn der Verkäufer dadurch die Nachhaftung an den Käufer abtreten konnte“,  so Meschkat.




Frau Jennifer Gehle

Tel.: 040/30 70 26 0513
Fax: 040/30 70 26 0413
E-Mail: presse@deutsche-zweitmarkt.de


Herr Robert Hoyer

Tel.: 040/45 02 10-640
Fax: 040/45 02 10-999
E-Mail: DZAG@achtung.de


Herr Jörg Brans

Tel.: 040/45 02 10-640
Fax: 040/45 02 10-999
E-Mail: DZAG@achtung.de

Deutsche Zweitmarkt AG
Steckelhörn 5-9
20457 Hamburg
Deutschland
http://www.deutsche-zweitmarkt.de/

Über die Deutsche Zweitmarkt AG

Die vom Erstmarkt unabhängige Deutsche Zweitmarkt AG führt seit 2006 als Makler und Handelshaus Käufer und Verkäufer von geschlossenen Fondsanteilen in allen Assetklassen zusammen. Besonderen Wert legt das Unternehmen auf eine kompetente Beratung sowie die serviceorientierte Handelsabwicklung. Mit Veröffentlichung des Deutschen Zweitmarktindex für die Assetklasse Schiff (DZX®), den marktübergreifenden Kursbüchern für Schiffsbeteiligungen und Immobilien sowie dem Anbieter- und Assetklassen übergreifenden Fondsrechner setzt sich die Deutsche Zweitmarkt AG für einen transparenten Zweitmarkt ein.



dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de