Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 05.12.2007
Werbung

Nachholbedarf in Deutschland: Zweite Impfung bei Masern fehlt oft – bis zu 70 Prozent der Kinder nicht geschützt

Impfungen sind für Säuglinge und Kinder in Deutschland in der Regel selbstverständlich. Während diese Aussage bei Krankheiten wie Wund-starrkrampf, Diphtherie und Kinderlähmung voll und ganz zutrifft, ergibt sich bei Masern, Mumps und Röteln ein ganz anderes Bild. Aktuelle Stich-proben des BKK Bundesverbandes zeigen, dass zwar über 90 Prozent der Kinder die erste Masernimpfung erhalten, aber nur etwa 60 bis 70 Prozent der Kinder aus dem Geburtsjahrgang 2004 die zweite Impfung gegen Ma-sern bekommen haben. Diese zweite Impfung ist jedoch entscheidend, damit die Kinder einen vollständigen Impfschutz aufbauen können. Fehlt sie, ist ein wirksamer Schutz nicht in jedem Fall gegeben.

Die Impfbereitschaft ist in Deutschland vergleichsweise hoch, auch wenn es keine allgemeine Impfpflicht gibt. Etwa zehn Prozent aller Eltern haben Vorbehalte gegen das Impfen, so das Ergebnis verschiedener Befragun-gen. Aber nur ein kleiner Teil lehnt den Impfschutz tatsächlich ab. Das er-klärt, warum es laut der Ständigen Impfkommission beim Robert Koch-Institut bei vielen Schulanfängern hohe Durchimpfungsraten gibt: Wund-starrkrampf (2005: 98 Prozent), Diphtherie (97 Prozent), Kinderlähmung (96 Prozent).

„Um auch bei Masern bundesweit einen so flächendeckenden Schutz auf-zubauen, müssten hier ebenfalls mindestens 95 Prozent der Kinder eines jeden Jahrgangs vollständig geimpft sein“, so die Impfexpertin des BKK Bundesverbandes, Dr. Annette Nahnhauer.

Nutzen sticht Nebenwirkungen aus

Wie jedes Medikament können auch Impfstoffe Nebenwirkungen haben. Der Nutzen einer Impfung, also der Schutz vor einer lebensbedrohlichen Krankheit, überwiegt jedoch deutlich gegenüber den möglichen Nebenwir-kungen. Ein Tipp für Erwachsene: Besteht eine ausreichende Grundim-munisierung aus Kindertagen, müssen die Kinder-Standardimpfungen nicht mehr aufgefrischt werden. Allerdings gibt es hier zwei Ausnahmen: Diphtherie und Tetanus. Beide Impfungen sollten alle zehn Jahre erneuert werden.

Wichtige Infos zum Thema Impfen bei Kindern sowie einen aktuellen Impf-kalender gibt ein kostenloser Ratgeber der Zeitschrift „Eltern family“ aus dem Verlagshaus Gruner+Jahr, der in Kooperation mit dem BKK Bundes-verband entstanden ist. Er liegt bundesweit in zahlreichen Praxen von Kinder- und Jugendärzten aus.



Frau Ann Hörath
Tel.: 030/22312-123
Fax: 030/2231219
E-Mail: presse@bkk-bv.de

BKK Bundesverband
Ebertstraße 24/Pariser Platz 6 a
10117 Berlin
Deutschland
www.bkk.de

Seit über 200 Jahren versichern und versorgen Betriebskrankenkassen Mitarbeiter von Unternehmen und Betrieben – vom Pförtner und der Ver-käuferin über den Fließbandarbeiter und kaufmännischen Angestellten bis zur Leitungs- und Vorstandsebene. Seit der Einführung des freien Kas-senwahlrechts haben sich immer mehr Menschen für die BKK entschie-den. Über 14 Millionen Menschen, einschließlich der beitragsfrei Famili-enversicherten, werden heute von 185 Betriebskrankenkassen versorgt.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de