Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 14.11.2006
Werbung

Neue Hoffnung für Bluthochdruckpatienten?

DBV-Winterthur finanziert medizinische Studie zur blutdrucksenkenden Wirkung von Folsäure

Todesfalle Arterienverkalkung: Arteriosklerose fördert Plaquebildungen und Gefäßverengungen, die im schlimmsten Fall zu einem Herzinfarkt, Schlaganfall oder Verschluss der Beingefäße oder einem plötzlichen Herztod führen. Damit ist die im Volksmund genannte „Gefäßverkalkung“ auch häufigster Grund für Invalidität oder plötzlicher Tod im Erwachsenenalter. Als Risikofaktoren zählen Rauchen, Bluthochdruck, Übergewicht und Diabetes. Auch eine erhöhte Blutkonzentration von Homocystein, einem Stoffwechselprodukt, fördert den Bluthochdruck und damit Arteriosklerose. Mit der zusätzlichen Einnahme von Folsäure kann ein erhöhter Homocysteinspiegel abgesenkt bzw. normalisiert werden. Doch welchen Effekt hat die Folsäurezufuhr auf Arteriosklerose und deren oft tödlichen Komplikationen? Eine medizinische Studie von Privatdozent Dr. med. Ulrich Dietz von der Deutschen Klinik für Diagnostik in Wiesbaden untersuchte die blutdrucksenkende Wirkung von Folsäure. Sponsor der Studie ist die DBV-Winterthur, der führende deutsche Arzthaftpflichtversicherer und Vorreiter im Case Management der privaten Krankenversicherer.

Um die blutdrucksenkende Wirkung der Folsäure (enthalten in Leber, Vollkornprodukten grünem Blattgemüse wie Spinat oder Brokkoli, Karotten, Spargel, Rosenkohl, Tomaten, Eigelb oder Nüssen) unter die Lupe zu nehmen, führten Prof. Dietz und sein Team eine Studie bei 60 Testpersonen im Alter zwischen 35 und 50 Jahren durch. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten alle sowohl eine leicht erhöhte, aber noch nicht behandlungsbedürftige Blutdruckerhöhung, als auch einen erhöhten Homocysteinspiegel, waren aber ansonsten gesund. Für die Dauer von acht Wochen erhielt der eine Teil eine Tablette mit 5 mg Folsäure, der andere einen Placebo. Mit Hilfe einer Langzeitmessung wurde das Blutdruckniveau über 24 Stunden vor und nach den acht Wochen ermittelt. Im Anschluss daran gab es einen zweiten Studienteil, bei denen die Teilnehmer Arginin als Trinkpulver neben den Folsäure-Tabletten und Placebos erhielten. Am Ende der Studie gab es wiederum eine Langzeitmessung des Blutdrucks.

Folsäure senkt zwar Homocysteinspiegel, kurzfristig aber nicht den Blutdruck

Ergebnis: Diejenigen Testpersonen, die Folsäure bekamen, hatten einen signifikant gesenkten bzw. normalisierten Homocysteinspiegel. Nicht abgesenkt dagegen hatte sich durch die Einnahme von Folsäure der Blut- oder Pulsdruck. Auch die zusätzliche Gabe von Arginin hatte keinen Einfluss auf dieses Ergebnis. „Damit widerlegt unsere Untersuchung Beobachtungen anderer Studien, die einen blutdruck- und pulsdrucksenkenden Effekt der Folsäure gefunden haben“, fasst Prof. Dietz zusammen. „Unsere Studie zeigt, dass der Bluthochdruck eine komplexe Funktionsstörung ist, bei der die sicher vorhandenen ungünstigen Effekte des Homocysteins nur ein Baustein sind. Denn auch einer Normalisierung dieses Blutparameters hat keinen relevanten Einfluss auf den Blutdruck.“ Trotzdem schließen Prof. Dietz und sein Team nicht aus, dass eine längerfristige Folsäurezufuhr durchaus einen positiven Effekt auf Bluthochdruck haben könnte.

Krankenversicherer sollten mehr in Prävention investieren

„Die DBV-Winterthur hat diese Studie aus Überzeugung finanziert. Unser Gesundheitssystem krankt daran, dass vor allem Krankheiten behandelt werden, aber viel zu wenig investiert wird, um zu verhindern, dass diese entstehen“, so Dr. Frank Keuper, Vorstandsvorsitzender der DBV-Winterthur. „Bei der Unterstützung der Präventionsforschung sind Krankenversicherer im eigenen Interesse und aus Verantwortung gegenüber den Versicherten aufgerufen, wesentlich mehr zu tun.“ Die DBV-Winterthur hat eine Website zur Verantwortung von Versicherern eingerichtet: www.verantwortung-verbindet.de.



OE 003 Unternehmenskommunikation
Herr Dr. Mathias Oldhaver
Tel.: 0611/363 2593
Fax: 0611/363 4161
E-Mail: Mathias.Oldhaver@dbv-winterthur.de

DBV-Winterthur Versicherungen
Frankfurter Straße 50
65178 Wiesbaden
Deutschland
http://www.dbv-winterthur.de

DBV-Winterthur Versicherungen
Die DBV-Winterthur ist eine große Versicherungsgruppe mit über 130-jähriger Erfahrung auf dem deutschen Markt. Die Kennzahlen: 4.742 Mitarbeiter, rund 3,5 Millionen Versicherte und Beiträge von rund 3,7 Milliarden Euro (Stand: 31.12.2005). Das Beitragsaufkommen liegt zu 53 Prozent in der Lebens­, zu 27 Prozent in der Kranken- und zu 20 Prozent in der Schadenversicherung. Hauptsitz der DBV-Winterthur ist Wiesbaden, ein Direktionsbetrieb besteht in München, Servicezentren gibt es außerdem in Berlin, Hamburg, Offenbach und Köln. Zur Gruppe gehört zudem die holländische DBV Verzekeringen mit Sitz in Zeist/NL. Die DBV-Winterthur bietet Versicherungsprodukte in den Sparten Lebens-, Kranken- und Schadenversicherung an, darüber hinaus auch Finanzierungen sowie Geldanlagen. Sie ist heute eine der führenden Versicherungsgruppen in Deutschland und international in die schweizerische Winterthur Group eingebunden.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de