Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 16.01.2008
Werbung

Neue Zuzahlungen lösen die Probleme nicht

Berlin, Januar 2008. Die seit dem Jahreswechsel laufende öffentliche Debatte zeigt deutlich, dass immer mehr Akteuren klar wird, dass die strukturellen Probleme des deutschen Gesundheitssystems durch die Einführung des Gesundheitsfonds und des Einheitsbeitrags nicht gelöst werden. Indem das Geld in einem großen Topf statt in mehreren kleinen gesammelt und zentral verteilt wird, wird es ja nicht mehr. Da aber gleichzeitig eine Schwankungsreserve aufgebaut werden soll, muss zusätzliches Geld eingesammelt werden. Dies sorgt dafür, dass in den großen Topf mehr Geld muss, als die einzelnen Kassen zur Versorgung ihrer Versicherten brauchen. So steigen die Beiträge mit der Einführung des Fonds, ohne dass die Leistungen zunehmen oder die Versorgung besser wird. Die notwendige Entscheidung für die weiteren Finanzierungsgrundlagen der gesetzlichen Krankenversicherung, also z. B. zwischen Bürgerversicherung und Kopfpauschale, hat die Politik nicht getroffen.

Anlässlich der heute aufkeimenden Debatte über die Einführung neuer Zuzahlungen erklärt der Vorstandsvorsitzende des BKK Bundesverbandes, Wolfgang Schmeinck:

„Bereits in den letzten Jahren sind von der Politik Härtefallgrenzen heraufgesetzt, Leistungen gekürzt und Zuzahlungen erhöht worden. Es ist noch nicht lange her, dass den Versicherten ein Sonderbeitrag aufgebürdet wurde, um die Arbeitgeber zu entlasten. Es kann nicht sein, dass wieder die Versicherten die Zeche zahlen sollen.“



Herr Florian Lanz
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 030/22312-0
Fax: 030/22312129
E-Mail: presse@bkk-bv.de

BKK Bundesverband
Kronprinzenstraße 6
45128 Essen
www.bkk.de

Seit über 200 Jahren versichern und versorgen Betriebskrankenkassen Mitarbeiter von Unternehmen und Betrieben - vom Pförtner und der Ver-käuferin über den Fließbandarbeiter und kaufmännischen Angestellten bis zur Leitungs- und Vorstandsebene. Seit der Einführung des freien Kas-senwahlrechts haben sich immer mehr Menschen für die BKK entschie-den. Über 14 Millionen Menschen, einschließlich der beitragsfrei Famili-enversicherten, werden heute von 185 Betriebskrankenkassen versorgt.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de