Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 20.10.2005
Werbung

Neun von zehn Versicherungen wollen Risikomanagement umbauen

Neun von zehn Versicherungen wollen Risikomanagement umbauen

Das Senken der Geschäftsrisiken gehört für jede fünfte Versicherung zu den wichtigsten Herausforderungen der nächsten Monate. Besonders Sachversicherer investieren bis 2007 kräftig in das Risikomanagement. Der Grund: Schäden durch Naturkatastrophen haben der Branche gezeigt, wie hoch ihr Nachholbedarf beim Erkennen und Bewerten von Gefahren ist. Das ergibt der „Managementkompass Risikomanagement“ der Unternehmensgruppe Steria Mummert Consulting und des F.A.Z.-Institutes. Es fehlen vor allem Tarifierungsmerkmale für die Produkte, die sich auf die veränderte Risikolage durch Naturereignisse beziehen.

Deutsche Versicherer haben Probleme, die Risiken ihrer Kunden einzuschätzen. Nur 24 Prozent der Assekuranzen halten das kundenbezogene Risikomanagement für eine ihrer Kernkompetenzen. Noch mehr Mängel zeigen kleinere Versicherungen. Von den Versicherungen mit 500 bis 1.000 Mitarbeitern zählt nicht eine das kundenbezogene Risikomanagement zu ihren besonderen Stärken. Die Folge: Versicherungen vertrauen häufig ungeprüft Informationen, die ihre Kunden ihnen geben, und müssen im Schadenfall mit drastischen Ertragseinbußen rechnen. Um diese Gefahr zu reduzieren, nehmen die Assekuranzen künftig ihre Kunden und die Rückversicherer stärker in die Pflicht: Fast vier von zehn Versicherungen wollen in Zukunft entsprechende Risiken an ihre Kunden weitergeben. Tritt der Versicherungsfall ein, dann müssen Kunden in Zukunft damit rechnen, selbst einen Teil ihrer Schadensumme zu tragen. Nur neun Prozent der Fach- und Führungskräfte messen der Reduktion von Gefahren eine geringe Bedeutung bei.

86 Prozent der Versicherer wollen in den kommenden Jahren in die systematische Erfassung, Analyse und Bewertung versicherungstechnischer Risiken investieren. Dazu gehören beispielsweise alle Leistungen, die auf Versicherer bei Wohngebäudeschäden zukommen können. Nach den diesjährigen Unwettern wollen 92 Prozent der Sachversicherer versicherungstechnische Risiken genauer analysieren. Das sind 18 Prozent mehr als 2004. Zudem wollen acht von zehn Personenversicherern ihr Risikomanagement umbauen. Dazu sind auch in den kommenden Jahren kontinuierliche Investitionen nötig. „Die veränderte Risikobewertung wird die Versicherer zum Ausbau ihrer Produktplattformen führen und damit weitere erhebliche Investitionsvolumina für die IT-Systeme erfordern“, sagt Jürgen Wulf, Versicherungsexperte der Unternehmensgruppe Steria Mummert Consulting.

Diese Presseinformation basiert auf den Studien „Branchenkompass 2005 Versicherungen“ und „Managementkompass Risikomanagement“ der Unternehmensgruppe Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut. Weitere Informationen stammen aus dem „Insurance Trend“ von Steria Mummert Consulting, der Universität St. Gallen und dem Versicherungsmagazin, der in Zusammenarbeit mit dem Spezialisten für Umfrage- und Beschwerdemanagement-Software Inworks realisiert wurde.



Pressesprecher
Herr Jörg Forthmann
Tel.: 040 / 227 03-7787
Fax: 040 / 227 03-7961
E-Mail: Joerg.Forthmann@mummert.de

Mummert Consulting AG
Hans-Henny-Jahnn-Weg 29
22085 Hamburg
Deutschland
www.mummert-consulting.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de