Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 09.10.2009
Werbung

Nochmal nachgefragt: Zeitwertkonten stoßen auf immer mehr Interesse bei Arbeitgebern

Immer mehr Firmen wollen Zeitwertkonten einführen +++ Informationsgrad aber noch sehr gering +++Interesse an Versicherungsprodukten deutlich gestiegen

Früher als mit 67 in Rente gehen zu können – ein Traum, den sich viele Arbeitnehmer durch flexible Arbeitszeitmodelle realisieren könnten. Doch noch werden derartige Modelle zu wenig genutzt, wie eine im Auftrag der Gothaer Mitte 2008 durchgeführte Repräsentativ-Umfrage zu Arbeitszeitkonten unter deutschen Arbeitgebern und Arbeitnehmern gezeigt hat. Seitdem hat sich einiges getan: Am 01.01.2009 ist das Flexi II-Gesetz in Kraft getreten, welches zahlreiche Neuerungen mit sich brachte, darunter Beitragsgarantien, neue Kapitalanlagevorschriften sowie die Portabilität für Zeitwertkonten.

Die Gothaer wollte nun wissen, wie sich die Wahrnehmung von Arbeitgebern seit Inkrafttreten der neuen gesetzlichen Regelungen verändert hat. Das Ergebnis überrascht: Trotz scheinbar engerer rechtlicher Rahmenbedingungen ist die Bereitschaft von Arbeitgebern zur Einführung von Zeitwertkonten-Modellen im Unternehmen deutlich gestiegen.

Das Interesse der Arbeitgeber an Zeitwertkontenlösungen wächst: Der Anteil derjenigen Firmen, die dieses Modell noch 2009 einführen wollen, ist im Vergleich zur Vorgängerstudie von 2,7 auf 8,8 Prozent gestiegen. 53,2 Prozent der Befragten äußern ein Interesse an diesem Thema und schließen eine Einführung nicht aus. 2008 lag diese Quote noch um 5,1 Prozent niedriger. Eine Ursache für diese erfreuliche Entwicklung dürfte in dem zum Jahresbeginn in Kraft getretenen Flexi II-Gesetz liegen. Dieses hat Zeitwertkonten aus Sicht der Arbeitgeber attraktiver gemacht und Versicherungsprodukte zur Rückdeckung in den Fokus gerückt

Die aktuelle Diskussion um eine Verlängerung der Altersteilzeit hat auf die steigende Beliebtheit von Zeitwertkonten keinen Einfluss. 70 Prozent der befragten Arbeitgeber halten Zeitwertkonten wegen ihrer größeren Flexibilität für das bessere Vorruhestandsmodell und als Nachfolger für die Altersteilzeit besonders geeignet. Zudem sind 59,2 Prozent der Firmen der Meinung, mit Zeitwertkonten könnten Kündigungen in Zeiten der Finanzmarktkrise vermieden werden.

Auch das Interesse an Versicherern ist signifikant gestiegen: 2008 hatten erst 45,9 Prozent der befragten Arbeitgeber angegeben, bei der Ein- und Durchführung von Zeitwertkonten verstärkt auf Versicherungsprodukte zurückgreifen zu wollen. In diesem Jahr sind daraus überragende 72,8 Prozent geworden.

Die wesentlichen Ergebnisse der Studie haben wir zusammengefasst, für nähere Informationen, Bildmaterial und Grafiken sprechen Sie uns bitte an.

Zusammenfassung der Follow-Up-Studie 2009 zum Thema Zeitwertkonten:

47 % der Befragten fühlen sich nicht ausreichend über Zeitwertkonten informiert.
59 % der Befragten denken, dass die Maßnahmen zur Insolvenzsicherung das Vertrauen in und somit die Nachfrage nach Zeitwertkonten erhöhen.
47 % der Befragten denken, dass wegen der erleichterten Portabilität mehr Zeitwertkonten nachgefragt werden.
64 % der Befragten denken, dass die neuen Kapitalanlagevorschriften die Attraktivität von Zeitwertkonten steigern.
76 % der Befragten denken, dass die Beitragsgarantien zusätzliche Sicherheit für Unternehmen und Arbeitnehmer bieten.
51 % der Befragten denken, dass die Neuregelungen die Nachfrage nach Zeitwertkonten erhöhen werden.
73 % der Befragten denken, dass Versicherungsprodukte wegen Garantien in Zukunft wichtiger werden als Fondsprodukte.
27 % der Befragten nutzen Zeitwertkonten bzw. planen deren Einführung bis Ende 2009.
60 % der Befragten denken, dass Zeitwertkonten in Zeiten der Finanzkrise generell eine geeignete Maßnahme sind, Kündigungen zu vermeiden.
70 % der Befragten halten Zeitwertkonten für einen geeigneten Nachfolger der Altersteilzeit.



Herr Dr. Klemens Surmann
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0221 308-34543
Fax: 0221 308-34530
E-Mail: klemens_surmann@gothaer.de

Gothaer Krankenversicherung AG
Gothaer Allee 2
50969 Köln
http://www.gothaer.de/

Hintergrund Gothaer Konzern:

Der Gothaer Konzern ist mit mehr als vier Milliarden Euro Beitragseinnahmen und rund 3,5 Mio. versicherten Mitgliedern eines der größten deutschen Versicherungsunternehmen. Angeboten werden alle Versicherungssparten. Dabei setzt die Gothaer auf qualitativ hochwertige persönliche Beratung der Kunden.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de