Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 12.12.2007
Werbung

Ohne Disability Management sehen Betriebe bald alt aus

Wo der Nachwuchs fehlt, muss die Gesundheit älterer Mitarbeiter erhalten werden - Neues Berufsbild: Disability Manager

In Deutschland sind nur 45 Prozent der über 55-Jährigen noch in Lohn und Brot. Das muss sich ändern, weil durch den demographischen Wandel der berufliche Nachwuchs ausbleibt. Damit ältere Arbeitnehmer im Beruf bleiben und bis 67 arbeiten können, müssen Arbeitgeber handeln. Aus diesem Bedürfnis heraus entsteht zurzeit ein ganz neues Berufsfeld: Disability Management.

"Früher war der Weg vorgezeichnet, wenn ein Beschäftigter, der über 50 war, gesundheitliche Probleme bekam: längerer Arbeitsausfall, Jobverlust, Frührente", weiß Dr. Friedrich Mehrhoff von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV). "Das können wir uns jedoch nicht mehr leisten. Seit 2004 sind Arbeitgeber deshalb gesetzlich verpflichtet, für ein betriebliches Eingliederungsmanagement zu sorgen, mit dem Beschäftigte, die häufig oder über längere Zeit erkrankt sind, wieder zurück ins Arbeitsleben geholt werden können." Ziel des Eingliederungsmanagements: zu ermöglichen, dass ältere und von Krankheit bedrohte Arbeitnehmer möglichst bis zum Rentenalter im Beruf bleiben können.

Disability Manager: Spezialisten für Früherkennung, Prävention und Rehabilitation
Der Gesetzgeber hat allerdings nicht festgelegt, wie Arbeitgeber das Eingliederungsmanagement organisieren sollen. Die DGUV hat daher die Initiative ergriffen und das international anerkannte und standardisierte "Disability Management" in Deutschland eingeführt. Sie bildet zusammen mit anderen Bildungspartnern Disability Manager aus und verleiht geprüften Managern die Zulassung. Informationen dazu gibt es auf der Internetseite www.disability-manager.de. "Disability Manager fungieren als Bindeglied zwischen allen Beteiligten", so Mehrhoff. "Sie organisieren die Zusammenarbeit zwischen den erkrankten Arbeitnehmern, den Arbeitgebern, der Personalvertretung, Sozialversicherungen und behördlichen Stellen, Ärzten, Reha-Einrichtungen und anderen."

Inzwischen gibt es etwa 500 Disability Manager in Deutschland. Petra Zink zum Beispiel. Für die Ford-Werke GmbH hat die Ingenieurin ein System aufgebaut, um gesundheitliche Probleme von Mitarbeitern früh zu erkennen und diese mit entsprechenden Maßnahmen einzugliedern. "Es geht darum zu bestimmen, wie wir bei gesundheitlichen Problemen die Anforderungen am Arbeitsplatz und die Fähigkeiten des Mitarbeiters so aufeinander abstimmen können, dass seine Leistungsfähigkeit erhalten bleibt." Zu diesem Zweck binden die einzelnen Fallmanager bei Ford in regelmäßig stattfindenden Teamsitzungen unterschiedliche Fachleute ein - zum Beispiel den Vorgesetzten, Arbeitsmediziner und den Betriebsrat. Noch ist es schwer, die Vorteile von Disability Management auch in Zahlen zu belegen. Angaben des Bundesarbeitsministeriums zufolge kostet ein Ausfalltag einen Betrieb im Schnitt 400 Euro - wer Ausfallzeiten senkt, spart also Geld. "Zukünftig werden Unternehmen, die ein Eingliederungsmanagement nachweisen können, außerdem davon profitieren, dass sie von Rehabilitationsträgern und Integrationsämtern eine Prämie oder einen Bonus erhalten können", ergänzt Zink.

Deutschland hat Nachholbedarf bei der Beschäftigung Älterer
Nicht ohne Grund. Auf volkswirtschaftlicher Ebene bietet Disability Management ein noch viel größeres Potenzial: Die Zahl der erwerbsgeminderten Personen in Deutschland liegt bei fast zwei Millionen Menschen - rund 2,5 Prozent der Bevölkerung. Sie verursachen im Vergleich zu Arbeitnehmern, die im Erwerbsleben geblieben sind, Mehrkosten in Höhe von zehn Milliarden Euro pro Jahr an Krankenbehandlung sowie Rentenzahlungen in einer Größenordnung von über 20 Milliarden Euro. Da sich die Zahl der Erwerbspersonen bis 2040 um rund ein Viertel reduzieren wird, altert die Erwerbsbevölkerung spürbar. "Wir werden in Deutschland daher mehr ältere Menschen beschäftigen müssen", sagt Mehrhoff. Im europäischen Vergleich bestehe hier echter Nachholbedarf: In Schweden zum Beispiel arbeiteten 70 Prozent der über 55-Jährigen. "Die Gesundheit der eigenen Belegschaft lange zu erhalten, ist vor diesem Hintergrund enorm wichtig. Ohne Disability Management sehen wir sonst tatsächlich bald alt aus."

Weitere Informationen
Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) ist der Spitzenverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften und der Unfallversicherungsträger der öffentlichen Hand. Ihre Mitglieder versichern über 70 Millionen Menschen gegen die Folgen von Arbeits-, Wege- und Schulunfällen sowie Berufskrankheiten. Als Unfallversicherungsträger verfügen Berufsgenossenschaften und Unfallkassen über umfassende Kompetenzen in der medizinischen und beruflichen Rehabilitation nach Arbeitsunfällen und bei Berufskrankheiten.

Weitere Informationen zum Thema: www.disability-manager.de
Wir bieten Ihnen an, mehr über Disability Management zu erfahren. Wir vermitteln gern:

  • Interviews mit Disability Managern und Reportagemöglichkeiten in Unternehmen, die qualifiziertes Disability Management durchführen und über Erfahrungen und Erfolge berichten können
  • Interviews und Hintergrundgespräche mit Experten der DGUV und der Weiterbildungseinrichtungen
Bitte setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wenn Sie Interesse an einem Termin haben. Wir arrangieren gern alles Notwendige für Sie.

Auch in anderen Ländern ist Disability Management inzwischen ein Thema. Vom 22. bis 24. September 2008 findet daher das 4. Internationale Forum zum Disability Management in Berlin statt. Ziel ist es, Experten grenzüberschreitend zu vernetzen und Erfahrungen auszutauschen. Weitere Informationen: www.ifdm2008.de.



Herr Stefan Boltz
Tel.: 030 288763-768
Fax: 030 288763-771
E-Mail: presse@dguv.de

Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
(DGUV)
Alte Heerstraße 111
53757 Sankt Augustin
http://www.dguv.de/

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de