Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 28.12.2005
Werbung

Paritätischer Wohlfahrtsverband fordert Pflichtuntersuchung für Kinder zur Prävention von Vernachlässigungen

 

Der Paritätische Wohlfahrtsverband (DPWV) fordert, die bislang freiwilligen Vorsorgeuntersuchungen für Kinder in Pflichtuntersuchungen umzuwandeln. Die Untersuchungen - von der U 1 gleich nach der Geburt bis zur U 9 im Alter von fünf Jahren - seien ein wichtiger Baustein in einem notwendigen Präventionsprogramm zur Vermeidung von Kindesmisshandlungen und -vernachlässigungen, sagte Dr. Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des DPWV. "Die zahlreichen Fälle, die in den vergangenen Monaten für Schlagzeilen gesorgt haben, zeigen: Wir müssen überforderten Eltern bessere Hilfe zukommen lassen und den Schutz der Kinder verbessern", so Schneider.

Der DPWV hält es für sinnvoll, Ärzte, Krankenkassen und Jugendämter in ein vernetztes Hilfesystem einzubauen. Die Krankenkassen hätten am ehesten die Übersicht, ob Kinder regelmäßig zu den Pflichtuntersuchungen gebracht würden und könnten die Jugendämter informieren, wenn das nicht der Fall sei.

"Wichtig ist, dass die Eltern sich für die Vorsorgeuntersuchung einen Arzt ihres Vertrauens suchen können", betonte der Hauptgeschäftsführer des DPWV. Es gehe nicht darum, ein staatliches Kontrollsystem einzuführen, sondern zu erkennen, wo Hilfen nötig seien. Um diese den Betroffenen auch gewähren zu können, müsse sichergestellt sein, dass sowohl die Jugendämter als auch die Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe sowie der Familienhilfe entsprechend ausgestattet seien. In den vergangenen Jahren sei die Förderung präventiver Angebote massiv zurückgefahren worden.

Die Prävention und Hilfsangebote müssten dringend ausgebaut werden, betont der Paritätische Wohlfahrtsverband. Er begrüße es daher sehr, dass im Koalitionsvertrag von CDU und SPD die Verbesserung des Kinderschutzes durch den Ausbau "sozialer Frühwarnsysteme" Berücksichtigung finde.



Pressearbeit
Frau Ulrike Bauer
Tel.: 030/246 36 304
Fax: 030/24636-130
E-Mail: N.N.@N.N.

Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband - Gesamtverband e. V.
Oranienburger Str. 13-14
10178 Berlin
Deutschland
http://www.paritaet.org/

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de