Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 04.10.2010
Werbung

Patientenhotels – Win-Win-Situation für alle?

Deloitte-Studie zu Patientenhotels: Experten sehen gute Chancen für Realisierung

Hat das Erfolgsmodell der Patientenhotels aus Skandinavien auch in Deutschland Zukunft? Die Experten der Deloitte-Studie „Krankenzimmer deluxe“ sehen hierzulande gute Chancen. Zwei Drittel aller Befragten glauben an eine erfolgreiche Etablierung, da der Wusch nach qualitativ hochwertigen Gesundheitsleistungen gegenwärtig verstärkt in den Fokus rückt. Höchstes Realisierungspotenzial sehen jeweils 26 Prozent der Befragten für Patientenhotels bei Anbindung an eine Uni- oder Spezialklinik. Weiterhin sollte es sich bei Patientenhotels laut der Experten um Häuser aus dem Bereich der Mittelklasse und der gehobenen Kategorie handeln. Insgesamt müssen zur Konzeptumsetzung die entsprechenden Leistungsträger gewonnen und Sparpotenziale freigesetzt werden.

„Unsere Studie zeigt, dass Patientenhotels in Deutschland eine Zukunft haben“, erklärt Kay Heimerer, Senior Consultant Tourism & Hospitality bei Deloitte. „Dazu muss es gelingen, Umsetzungszweifel bei Hoteliers und Krankenhausmanagern zu beseitigen und die Krankenkassen zur Kostenübernahme zu bewegen.“

Steigendes Interesse an Vorsorgeleistungen

Durch den demografischen Wandel wird die Zahl der über 65-Jährigen im Jahr 2060 auf 75 Prozent steigen – gleichzeitig steigt auch die Lebenserwartung des Einzelnen, sodass diese präventive Maßnahmen zur Erhaltung ihrer Gesundheit ergreifen. Mit der Bereitschaft, Gesundheitsleistungen auch aus eigener Tasche zu finanzieren, wachsen jedoch gleichzeitig die Ansprüche an das Gesundheitssystem. Patientenhotels helfen, dass der Patient sich als Kunde fühlt und dennoch Kosten eingespart werden können. Dies ist nötig, da die Einnahmen durch Steuern und Versicherungsbeiträge weiter sinken.

Patientenhotels mindern Kostendruck

Seit in Deutschland nach Diagnosis Related Groups (DRG) abgerechnet wird, hat sich der Kostendruck in Krankenhäusern erhöht. Um den Umsatz zu maximieren, bleibt nur, die Verweildauer der Patienten zu verringern. Die Unterbringung in einem Patientenhotel kann dazu beitragen, die Aufenthaltsdauer im Krankenhaus zu verkürzen und birgt noch dazu Kosteneinsparpotenziale, da neben teurerem Pflegepersonal auch Servicekräfte aus dem Gastgewerbe eingesetzt werden können.. Somit hat diese Art der Unterbringung sowohl für das Krankenhaus als auch für den Patienten Vorteile.

Enge Zusammenarbeit entscheidet über Erfolg

Über 50 Prozent der befragten Experten sind der Meinung, dass sich Patientenhotels in Deutschland flächendeckend durchsetzen werden. Dabei ist bei der Errichtung eines Hotels für 17 Prozent der Befragten wichtig, dass Kosten gespart werden. In Anspruch nehmen werden die Hotels laut Umfrage neben sogenannten Low-Care-Patienten in der Endphase ihrer medizinischen Behandlung u.a. auch ambulante Patienten sowie Besucher und Angehörige von Patienten. Bei guter Zusammenarbeit von Krankenhaus und Hotel gehen 77 Prozent davon aus, dass sich die Senkung der Kosten und die Erhöhung des Komforts für die Patienten bewerkstelligen ließen.

„Krankenhäuser sind einem enormen Kostendruck ausgesetzt. Um nicht zu Lasten der Patienten an der Unterbringung zu sparen, sind Patientenhotels eine ideale Lösung. Kliniken können sich überdies einen Wettbewerbsvorteil verschaffen und Kunden mit erhöhtem Komfort anlocken“, schließt Kay Heimerer.

Den kompletten Report finden Sie hier zum Download.




Frau Isabel Milojevic
Leiterin Presse
Tel.: +49 89 29036-8825
Fax:
E-Mail: imilojevic@deloitte.de


Herr Kay Heimerer
Senior Consultant Tourism & Hospitality
Tel.: +49 (0)89 29036 8258
Fax:
E-Mail: kheimerer@deloitte.de

Deloitte & Touche GmbH
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Rosenheimer Platz 4
81669 München
www.deloitte.com

Über Deloitte
Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 140 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. „To be the Standard of Excellence" – für rund 170.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine „private company limited by guarantee“ (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de