Informationen und Wissen fr die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 05.12.2013
Werbung

Pflege-Bahr: Beraterhaftung nicht ausgeschlossen

So lautet das Ergebnis einer Studie vom Institut für Vorsorge und Finanzplanung. Untersucht wurden sechs Anbieter, die den Markt im Preis-Leistungsverhältnis von sehr gut bis eher schwach abbilden.

Der Pflegeaspekt gewinnt zunehmend an Bedeutung. Das hat inzwischen auch die Politik erkannt und daher zu Beginn des Jahres den so genannten „Pflege-Bahr“eingeführt. Was als grundsätzlich gute Maßnahme von Daniel Bahr gedacht war – Pflegeabsicherung ohne Gesundheitsprüfung und mit staatlicher Förderung – entpuppt sich als äußerst fragwürdiges Konstrukt. Zumindest in der gegenwärtigen Beschaffenheit des Pflege-Bahrs. Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat sich den Pflege-Bahr genauer angesehen und eine Reihe an massiven Schwachstellen entdeckt. „Im schlimmsten Fall könnten diese sogar zu Beraterhaftung führen. Das Dilemma: Pflege-Bahr rechnet sich gegenwärtig nahezu ausschließlich für ältere Menschen und Personen, die in absehbarer Zeit pflegebedürftig werden“ sagt der Geschäftsführer des Instituts Prof. Michael Hauer. Für jüngere Menschen unter 50 kann Pflege-Bahr gar zu einem Draufzahlgeschäft werden. Schließt beispielweise ein heute 30-Jähriger bei einem Versicherer die Pflegegeldversicherung ab, so liegt sein monatlicher Eigenbeitrag bei 5 Prozent jährlicher Beitragssteigerung in 30 Jahren bei 60 Euro, in 40 Jahren liegt dieser bereits bei über 100 Euro. Im schlimmsten Fall kann die Leistung aus Pflegestufe 0 oder 1 – je nach Versicherer – unter dem monatlichen Beitrag liegen, da dieser bei allen Versicherern auch im Pflegefall weitergezahlt werden muss. Für Pflegestufe 0 gilt für fast alle untersuchten Tarife: Um das 70. Lebensjahr übersteigt der Beitrag die Leistung – unabhängig vom Eintrittsalter. Dazu Hauer: „Geht man davon aus, dass die Beiträge jährlich im Schnitt um 5 Prozent steigen, dann zahlt der Pflegebedürftige im Leistungsfall einen höheren Beitrag als er an Rentenleistung erhält. Und es kommt noch schlimmer: Auch die Gesunden werden dann den Pflege-Bahr kündigen, da sie sehen, dass der Beitrag höher ist als die zu erwartende Leistung im Pflegefall – man hat also jahrelang umsonst gezahlt.“ Denn eines ist klar: Man muss davon auszugehen, dass die Beiträge im Laufe der Jahre deutlich steigen werden, da beim Pflege-Bahr keine Gesundheitsprüfung nötig ist.

Deutliche Nachbesserungen notwendig

Das IVFP fordert daher deutliche Nachbesserungen durch den Gesetzgeber. Eine Möglichkeit wäre, die Pflegestufen 0 und 1 aus dem Konstrukt zu entfernen. Die Leistung ist hier in der Regel ohnehin so gering (bei Pflegestufe 0 z.B. 60 EUR im Monat), dass es sich kaum lohnt, diese Stufen abzusichern. Eine weitere Alternative wäre, die Gesundheitsprüfung einzuführen – mögliche Kostenexplosionen in der Zukunft könnten damit leichter eingedämmt werden. Grundsätzlich gilt es, zu überlegen, ob nicht alle privaten Pflegeabsicherungen staatlich gefördert werden sollten – Berechnungen des IVFP haben ergeben, dass es für viele Personen derzeit besser ist, eher auf eine ungeförderte Pflegegeldversicherung zurückzugreifen. Gegenwärtig bezuschusst der Staat den Pflege-Bahr mit 5 Euro im Monat bei einem Mindesteigenbeitrag von 10 Euro. Nach Meinung des IVFP führt kein Weg an einer kapitalgedeckten Pflegeversicherung vorbei. Der Ansatz, den die Politik mit Einführung von Pflege-Bahr verfolgte, ist per se eine notwendige und sinnvolle Maßnahme. Umso wichtiger ist es, dass verhindert wird, dass Verbraucher eines Tages eine böse Überraschung erleben und aus Frustration oder Verunsicherung keinerlei private Vorsorge mehr treffen. Die große Koalition hat also ein weiteres Thema, mit dem sie sich intensiv beschäftigen sollte.

Die Untersuchung zu Pflege-Bahr in komprimierter Form kann gegen eine Schutzgebühr von 290 Euro zzgl. gesetzl. MwSt. vom IVFP bezogen werden.
www.ivfp.de



Pressekontakt:
Frau Tanja Dihn
Tel.: 09602 / 944 928 0
Fax: 09602 / 944 928 10
E-Mail: presse@vorsorge-finanzplanung.de

Institut fr Vorsorge und Finanzplanung GmbH
Auf der Haide 1
92665 Altenstadt / WN
www.ivfp.de

Das Institut fr Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) ist ein unabhngiges, inhabergefhrtes
Unternehmen, das sich auf private und betriebliche Altersvorsorge spezialisiert hat. Im Jahr 2001
gegrndet und mit Hauptsitz in Altenstadt/WN steht es unter der fachlichen Leitung von Prof. Michael
Hauer, Frank Nobis und Prof. Dr. Thomas Dommermuth. Einer der drei Geschftsbereiche beruht auf
der Bewertung von Vorsorgeprodukten, Erstellung von Gutachten und Zertifizierung von
Beratungsprozessen im Bereich der Finanzplanung. Die Softwareentwicklung ist eine weitere Domne des Instituts: Individuelle Online-, Offline- oder Serverlsungen gehren hier ebenso zum
Leistungsspektrum wie die Anbindung von Software an entsprechende Tarifprogramme. ber seine
eigene Akademie bietet das Institut ein umfangreiches Spektrum an Fachseminaren und
Weiterbildungen an. Zu seinen Kunden zhlen zahlreiche namhafte Unternehmen wie
AachenMnchener, Allianz, AXA, Commerzbank, Concordia, Fidelity, HDI, LBS, Postbank,
Sparkassen Finanzgruppe, Standard Life, Union Investment, Versicherungskammer Bayern, Zurich
Deutscher Herold u.v.a.



dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie tglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualitt / 2.Platz Entscheidungsrelevanz fr Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de