dvb-Pressespiegel

Werbung
05.11.2009 - dvb-Presseservice

Pioneer Investments informiert: Erholung in den Emerging Markets stärker als erwartet – Schwellenländer kommen besser aus der Krise als Industriestaaten

Die Schwellenländer haben sich rascher und besser als erwartet von der Wirtschaftskrise erholt als angenommen. Zu dieser Einschätzung kommt die Fondsgesellschaft Pioneer Investments in einem aktuellen Report. "Dieser Trend wird sich im ersten Halbjahr 2010 verstärkt fortsetzen, weil erst dann die umfangreichen Konjunkturprogramme ihre volle Wirkung entfalten und die heimische Nachfrage weiter beflügeln werden“, erwartet John Pollen, der den Pioneer Funds – Emerging Markets Equity verwaltet. Außerdem befinde sich der Lagerbestandszyklus immer noch in seiner Anfangsphase, in der die geleerten Lager wieder aufgefüllt würden; auch erhole sich der Welthandel allmählich wieder vom Abschwung.

"Die Schwellenländer gehen gegenüber den Industriestaaten gestärkt aus der Krise hervor“, so Pollen. Aus mehreren Gründen: Zum einen sei die Finanzlage der Schwellenländer nicht so schlecht wie in den USA, dem Euro-Raum und Japan. Zum anderen habe der Finanzsektor der Emerging Markets nicht so stark gelitten wie in den Industriestaaten. Außerdem sprechen weitere, fundamentale Argumente langfristig für die Schwellenländer: Der Wachstumstrend – unterstützt von unterbewerteten Währungen, einer besseren demografischen Entwicklung und gute Entwicklungen bei der Binnennachfrage – rechtfertigte eine positive Einschätzung der Emerging Markets.

In Asien werde das Wachstum vor allem von China vorangetrieben. So stiegen etwa die Autoverkäufe in den ersten neun Monaten des Jahres um 42 Prozent auf 7,24 Millionen Stück. In Lateinamerika – dessen Widerstandskraft gegen die Krise ohnehin überrascht habe – überzeuge vor allem Brasilien mit soliden wirtschaftlichen Daten. "Auch in Brasilien sorgt die größer werdende Wirkung der Konjunkturprogramme für noch besserer Wachstumsaussichten“, erklärt Pollen. "Die heimische Kreditvergabe nimmt wieder deutlich zu und auch die Schaffung neuer Stellen hat das Niveau von vor der Krise erreicht.“

Gleichwohl bestehe bei allem Optimismus ein Risiko in den Schwellenländern. "Sollten die Politik des leichten Geldes zu spät gestrafft werden, könnte dort durchaus das Risiko einer Blasenbildung auf dem Immobilien- und Finanzsektor sowie einer drohenden Inflation in den kommenden Jahren bestehen“.




Herr Michael Finkbeiner
Head of Corporate Communications
Tel.: +49 89 992 26-8601
Fax:
E-Mail: presse@pioneerinvestments.com


Herr Markus Teubner
Public Relations Manager
Tel.: +49 89 992 26-8602
Fax:
E-Mail: presse@pioneerinvestments.com

Pioneer Investments Kapitalanlagegesellschaft mbH
Apianstr. 16-20
85774 Unterföhring
www.pioneerinvestments.de

Über Pioneer Investments:

Pioneer Investments ist eine international tätige Investmentgesellschaft mit einem verwalteten Fondsvermögen von rund 170 Milliarden Euro weltweit. Das Unternehmen bietet eine breite Palette von Aktien-, Renten- und Geldmarktfonds sowie alternative Investmentprodukte und strukturierte Produkte an. Die 2300 Mitarbeiter arbeiten in 31 Ländern weltweit. Pioneer Investments gestaltet auf der Basis seiner über 80 Jahre langen Erfahrung Investmentlösungen für institutionelle Investoren, Versicherungen, Pensionsfonds, Banken und Sparkassen sowie Privatkunden. Die Ratingagentur Fitch hat Pioneer Investments mit der Note M2+ ("stark") für einen hohen Qualitäts- und Prozessstandard in den Investmentzentren Boston, Dublin und Mailand ausgezeichnet. Pioneer Investments und Pioneer Alternative Investments sind Markennamen der Unternehmensgruppe Pioneer Global Asset Management S.p.A (PGAM). PGAM ist eine Tochtergesellschaft der UniCredit S.p.A

dvb-Newsletter
Immer hochaktuell und relevant - das kostenlose Newsletter-Abo.
Jetzt anmelden...
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
AGB |  Datenschutz |  Hilfe |  Impressum |  Sitemap |  Team |  Mediadaten
© deutsche-versicherungsboerse.de