Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 09.12.2010
Werbung

Postbank Studie: Vermietete Immobilien bei Privatanlegern hoch im Kurs

Schon jeder achte Berufstätige erwartet im Alter Erträge aus vermietetem Grundbesitz / Rekordwert seit 2004

Deutschlands Berufstätige entdecken vermietete Immobilien für ihre private Altersvorsorge. Gefragt nach der idealen Form der Alterssicherung nennt mit 29 Prozent inzwischen bereits fast ein Drittel von ihnen Einnahmen aus vermietetem Grundbesitz (Vorjahr: 27 Prozent). Und mit 12 Prozent gibt jetzt schon jeder achte noch nicht im Ruhestand befindliche Deutsche an, im Alter mit Miet- oder Pachteinnahmen rechnen zu können (Vorjahr: 10 Prozent). Das ist der höchste je seit 2004 gemessene Wert. Dies geht aus einer repräsentativen Studie der Postbank in Zusammenarbeit mit dem Institut für Demoskopie Allensbach hervor.

Bei der Einschätzung von vermietetem Immobilienbesitz als idealem Instrument der Altersvorsorge gibt es jedoch deutliche Unterschiede zwischen Ost und West. So wird diese Art der Altervorsorge von Berufstätigen in Ostdeutschland mit 17 Prozent nur etwas mehr als halb so häufig genannt als von den Berufstätigen in den alten Bundesländern, wo der Wert 31 Prozent erreicht.

Die Postbank Studie zeigt ebenfalls die Unterschiede zwischen berufstätigen Männern und Frauen sowie Berufstätigen mit unterschiedlichen Bildungsabschlüssen auf: Berufstätige Männer schätzen demnach vermieteten Grundbesitz zur Altersvorsorge mit 31 Prozent Nennung deutlich häufiger als berufstätige Frauen mit 27 Prozent. Bei den Berufstätigen mit Abitur nennen Mieteinkünfte im Alter als ideale Vorsorge 36 Prozent der Befragten gegenüber 29 Prozent der Berufstätigen mit einfachem Schulabschluss.

Laut Postbank Chefvolkswirt Marco Bargel ist der Zeitpunkt für einen Erwerb von Immobilien in Deutschland aktuell günstig. Im Unterschied zu anderen Staaten gibt es hierzulande keine Immobilienpreisblase. Wohnimmobilien sind immer noch fast so günstig zu bekommen wie vor 10 Jahren. Angesichts sehr niedriger Fertigstellungszahlen, die nach Berechnungen der Postbank unter dem Bedarf liegen, gibt es in Deutschland auch kein Überangebot an Immobilien. Außerdem werden ein außergewöhnlich niedriges Zinsniveau und ein starker Konjunkturaufschwung in den kommenden Jahren für ein immobilien-freundliches Umfeld sorgen.



Herr Ralf Palm
Tel.: +49 228 920 12109

Deutsche Postbank AG
Friedrich-Ebert-Allee 114-126
53113 Bonn
http://www.postbank.de/

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de