Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 28.10.2011
Werbung

Postbank sieht Zukunft für Gold

Die Postbank rechnet damit, dass der Goldpreis weiter steigt. „Die Nachfrage nach Gold nimmt zu. Das liegt zum einen daran, dass Anleger mit Zinsprodukten real zurzeit nur magere Renditen erzielen können. Die Inflation ist zum Teil höher als die Zinsen“, sagt Dr. Marco Bargel, der Chefvolkswirt der Deutschen Postbank AG. „Hinzu kommt, dass die Verschuldungskrise das Sicherheitsbedürfnis der Marktteilnehmer erhöht hat. Realwerte wie Gold oder Immobilien versprechen hier einen gewissen Schutz vor Inflation.“ Die Volkswirte der Postbank rechnen deshalb damit, dass der Goldpreis sein aktuelles Niveau von rund 1700 US-Dollar in den kommenden drei Monaten halten kann und dass der Goldpreis auf Jahressicht sogar auf 1.800 US-Doller klettern wird.

Gold wird für drei unterschiedliche Zwecke nachgefragt. Der größte Teil der Nachfrage entfällt auf die Herstellung von Schmuck. Darüber hinaus wird Gold als Wertaufbewahrungsmittel, zum Beispiel in Form von Münzen oder Barren, nachgefragt. Zu guter Letzt findet Gold Verwendung in der Industrie. So wird es zum Beispiel in der Elektroindustrie bei der Herstellung von Computerchips verwendet.

In den vergangenen Jahren haben sich die einzelnen Komponenten der Nachfrage deutlich verschoben. So verlor Gold für die Schmuckherstellung immer mehr an Bedeutung. Im Jahr 2001 lag der Anteil der Goldnachfrage in diesem Bereich noch bei 80 Prozent. Bis 2010 schrumpfte dieser Anteil bis auf 50 Prozent. Stattdessen rückte die Wertaufbewahrungsfunktion des Goldes immer mehr in den Fokus. Der Anteil von Barren und Münzen an der Goldnachfrage lag im vergangenen Jahr bei knapp 30 Prozent. Außerdem tauchte mit gedeckten Goldfonds (ETFs) eine neue Anlageform in diesem Bereich auf. Diese Fonds besitzen einen physischen Goldbestand und machen es Anlegern möglich, in Gold zu investieren, ohne selbst Gold kaufen zu müssen. Der Anteil der Industrienachfrage blieb in den vergangenen Jahren dagegen weitestgehend konstant.

Erstmals seit 20 Jahren haben im vergangenen Jahr auch Notenbanken rund um den Globus mehr Gold gekauft als verkauft. Die Notenbanken in den Industrienationen, die über sehr hohe Goldreserven verfügen, haben kaum Gold verkauft. Gleichzeitig haben vor allem die Notenbanken asiatischer Schwellenländer ihre Goldbestände ausgebaut. Sie wollen ihre Reserven diversifizieren und sich dadurch weniger abhängig von der Entwicklung des US-Dollar machen. Da es sich hierbei um ein längerfristiges Vorhaben handelt, dürfte sich die Goldnachfrage über diesen Kanal in den nächsten Jahren weiter erhöhen.

Für Anleger gibt es aber auch Risiken. Hier ist vor allem die hohe Schwankungsanfälligkeit des Goldpreises zu nennen. Erst im September vollzog der Goldpreis eine rasante Abwärtskorrektur und verlor binnen weniger Tage um 14 Prozent an Wert.

Die vollständige Studie „Postbank Perspektiven“ für den November und zurückliegende Monate finden Sie auch im Internet unter www.postbank.de/research.



Herr Hartmut Schlegel
Tel.: +49 228 920 12103
E-Mail: hartmut.schlegel@postbank.de

Deutsche Postbank AG
Friedrich-Ebert-Allee 114-126
53113 Bonn
http://www.postbank.de/

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de