Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 12.03.2007
Werbung

Präventionsprinzip Probiotik: Bakterien vermeiden Krankheiten

Licht im Probiotik-Dickicht: Joghurt und Brottrunk für mehr Gesundheit

Probiotika als Präventionsmaßnahme – ein Joghurt am Tag und die alltäglichen Wehwehchen gehören der Vergangenheit an? Für viele von Verdauungsproblemen, Allergien und nicht enden wollenden Erkältungen Geplagte ist dies eine Traumvorstellung. Hier besteht dringender Erklärungsbedarf – was können Probiotika tatsächlich bewirken und wie setzen Gesundheitsbewusste sie sinnvoll ein, damit sie die Erfolge erzielen, die sie sich hierdurch versprechen? Ernährungswissenschaftlerin Katrin Orthner und Diätexperte Sven-David Müller-Nothmann vom Zentrum für Ernährungskommunikation und Gesundheitpublizistik (ZEK) klären auf: Probiotische Lebensmittel gehören zu den funktionellen Lebensmitteln („functional food“). Dies sind Lebensmittel, die über ihre ernährungsphysiologische Bedeutung hinaus einen bestimmten gesundheitlichen Nutzen aufweisen. Diese positiven Effekte der funktionellen Lebensmittel beruhen entweder auf den enthaltenen lebenden Mikroorganismen („Probiotika“, beispielsweise in Joghurt oder Brottrunk) oder biologisch aktiven Substanzen („Nutraceuticals“, beispielsweise in cholesterinsenkender Margarine). „Probiotisch“ bedeutet übersetzt „für das Leben“, und genau diesem Zweck sollen die im Handel angebotenen Probiotika dienen: Sie sollen neben der einfachen Lebenserhaltung auch für eine Lebensgesunderhaltung sorgen, indem sie natürliche Vitalfunktionen unterstützen. Die enthaltenen lebenden Mikroorganismen bewegen sich unbeschadet durch die Magen-Dünndarmpassage und widerstehen den damit verbundenen starken pH-Wert-Schwankungen und Angriffen der Verdauungsenzyme. Dadurch gelangen sie bis in den Dickdarm und besiedeln dort für eine kurze Zeit die Schleimhaut. Es gibt zunehmend mehr Hinweise darauf, dass die starke und gesunde Darmflora Erkältungs- und Durchfallerkrankungen sowie allergischen Reaktionen vor allem bei Kindern vorbeugt. Weiterhin hemmt sie Enzyme, die Nahrungsreste im Darm zu krebserregenden Substanzen umwandeln (1).

 

Unterschiedliche Produkte haben in den letzten Jahren den Markt erobert: Neben Joghurts türmen sich Butter, Käse oder Speiseeis, die die unterschiedlichsten probiotischen Bakterienstämme enthalten, in den Supermarktregalen. Manche Hersteller werben mit einer „Geld-zurück-Garantie“ oder wollen die Kunden mit so genannten „Testwochen“ an das Produkt binden. Zumindest das Prinzip der Testwochen hat einen sinnvollen Hintergrund, denn nur ein regelmäßiger Verzehr führt dazu, dass sich die positiven Effekte in voller Kraft entfalten können. Des Weiteren raten Ernährungsexperten dazu, keine großen Sprünge zwischen verschiedenen Produkten zu machen. Die gesundheitsfördernden Effekte sind hauptsächlich auf die in gegorenen Erzeugnissen enthaltenen Milchsäurebakterien zurückzuführen, die in großer Konzentration beispielsweise in Brottrunks enthalten sind. Neben den bedeutenden Brotmilchsäurebakterien enthält Brottrunk zahlreiche Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente, die während des Gärungsprozesses aus der Basis des Brottrunks – Bio-Sauerteigbrot – herausgelöst werden. ARD-Gesundheitsexperte Professor Hademar Bankhofer bezeichnet Brotmilchsäurebakterien als Elitetruppe unter den Probiotika. Ein weiteres Plus des Brottrunks sind die enthaltenen wasserlöslichen Nahrungsfasern, die den Milchsäurebakterien als Nahrung dienen, so dass sie sich leichter im Darm ansiedeln können. Optimal ist es, täglich ein Glas Brotrunk zu trinken, erläutert Sven-David Müller-Nothmann, der dies auch seinen Patienten empfiehlt. Gesundheitsbewusste sollten daher auf qualitativ hochwertige und in zahlreichen Studien getestete Produkte, wie beispielsweise den Brottrunk, zurückgreifen (2). Linktipps:

 

http://www.kanne-brottrunk.de

http://www.nutrimedic.de

 

Kostenlose ärztliche Beratung bei Gesundheitsproblemen: http://www.qualimedic.de

 

Das Zentrum für Ernährungskommunikation und Gesundheitspublizistik (ZEK) mit Sitz in Köln widmet sich insbesondere der individuellen Ernährungsberatung und betreibt wissenschaftlich begründete publikumsorientierte Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Bereich Ernährung, Prävention und Diätetik. Der bekannte Medizinpublizist Sven-David Müller-Nothmann leitet das ZEK. Zentrum für Ernährungskommunikation und Gesundheitspublizistik (ZEK), Sven-David Müller-Nothmann, Gotenring 37, 50679 Köln-Deutz, 0177-2353525, info@svendavidmueller.de

 

Literatur:

(1) Biesalski et al. (Hrsg.): Ernährungsmedizin. 3., erweiterte Auflage, Georg Thieme Verlag Stuttgart, New York 2004: 190-2

(2) www.kanne-brottrunk.de



Herr Sven-David Müller-Nothmann
Tel.: 0221-2705212
Fax: 0221-2705555
E-Mail: presse@qualimedic.de

Qualimedic.com AG
Brückenstrasse 1-3
50667 Köln
www.qualimedic.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de