Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 09.03.2011
Werbung

Pro-Aktien-Szenario trotz Konflikt in Libyen

Die Konflikte in Nordafrika schüren Ängste vor Engpässen bei der Ölversorgung. Das hat auch zu Rückschlägen an den Aktienmärkten geführt – doch schon nach kurzer Zeit hat sich die Stimmung dort wieder gedreht. „Trotz eines weiterhin latenten Risikos gibt es keine Alternative zu den Renditechancen von Aktien“, sagt Carsten Riester, Portfoliomanager bei der W&W Asset Management. Nach seiner Einschätzung gibt es sogar Branchen und Sektoren, die langfristig profitieren können.

„Blickt man etwa einen Monat zurück, sieht man Aktienmärkte, die lange Zeit nur eine Richtung gekannt haben und technisch überkauft waren. Aufgelöst wurde diese Situation durch die Konflikte in Nordafrika“, so die Meinung von Riester. Diese Korrekturen wurden rasch von vielen Käufern, die den Aufschwung verpasst hatten, zum Einstieg genutzt. So konnte bereits ein Teil der entstandenen Verluste kompensiert werden. Das zeigt: Den Märkten geht es grundsätzlich gut. Doch wie sollen Anleger mit der aktuellen Situation umgehen – immerhin scheinen sich die Unruhen in Nordafrika auszubreiten. Was in Tunesien begann, ist aktuell in Libyen angekommen. Was passiert aber, wenn die Konflikte auf weitere Länder überschwappen, die für die Ölversorgung eine bedeutendere Rolle spielen, wie etwa Saudi-Arabien. „Das könnte zu unangenehmen Situationen an den Aktienmärkten führen. Investoren müssen somit ein latentes Risiko in jedem Fall einbeziehen. Dennoch spricht das Umfeld immer noch für Aktien, denn im Hinblick auf die Renditechancen gibt es derzeit keine Alternativen“, sagt Riester.

Im Fokus: Rohstoffländer und Energiethemen

Es gilt jetzt die Anlagestrategie auf die aktuelle Situation anzupassen, denn sie birgt auch Potenziale. Ansätze für die Investitionsentscheidungen bieten Trends, die sich aus den Erfahrungen der Unruhen in Nordafrika entwickeln können. „Als Folge aus der unsicheren Lage ist mit einem dauerhaft hohen Ölpreis etwa auf jetzigem Niveau zu rechnen sowie immer wieder mit Ausbrüchen nach oben. Von solchen Entwicklungen profitieren vor allem erdölgewinnende Länder, wie zum Beispiel Russland. Der dortige Aktienmarkt ist zudem gut bewertet und deshalb attraktiv“, berichtet der Experte. Als Beimischungen lohnen sich nach seiner Ansicht langfristig aber auch Länder, die stabil und rohstoffreich sind und nicht mit den Konflikten in Verbindung gebracht werden – so etwa Kanada und Australien.

Innerhalb der gesamten Ölpreisdebatte wird langfristig ganz allgemein das Thema Energie wieder an Bedeutung gewinnen. „Es ist davon auszugehen, dass im Energiebereich die Fördermengen nach oben getrieben werden, um Versorgungsengpässen vorzubeugen. Die daraus resultierenden verstärkten Investitionen gehen zugunsten der Energieunternehmen, ob Produzenten oder Zulieferer. Ein Trend, der in der Anlagestrategie berücksichtigt werden kann: Die aktuelle Phase eignet sich, um die Position an Energieaktien strategisch – mindestens auf Sicht von zwölf Monaten – aufzustocken.“

Insgesamt könnten nach Einschätzung des Portfoliomanagers der W&W Asset Management, wie schon beim letzten Ölpreishoch, auch in der nächsten Zeit wieder neue bzw. alternative Energien temporär in den Fokus rücken, so dass sinnvolle Alternativen zu Öl einen Aufschwung erleben dürften. In diesem Zusammenhang spielt auch die Energieeffizienz eine Rolle. Wenn mehr für den Rohstoff gezahlt werden muss, dann wird das durch geringeren Verbrauch ausgeglichen – dieser Grundgedanke steckt hinter energieeffizienten Technologien, wie etwa intelligenten Energienetzwerken (Smart Grid). „Unternehmen, die in diesem Bereich tätig sind, haben zudem meist eine gute fundamentale Untermauerung, so dass sie insgesamt stärker ins Bewusstsein der Anleger rücken sollten“, meint Carsten Riester.



Herr Dr. Immo Dehnert
Leiter Kommunikation und Pressesprecher
Tel.: +49 (0)711 - 662-721471
Fax: +49 (0)711 - 662-721334
E-Mail: immo.dehnert@ww-ag.com

Herr Bernd Münchinger
Tel.: +49 (0)711 - 9901480
Fax: +49 (0)711 - 9901489
E-Mail: muenchinger@echolot-pr.de

Wüstenrot & Württembergische AG
Gutenbergstraße 30
70176 Stuttgart
http://www.ww-ag.de

Über die W&W Asset Management GmbH

Die W&W Asset Management wurde im Jahr 2000 gegründet, hat aktuell 27,7 Milliarden Euro Assets under Management und zählt zu den TOP Ten der deutschen Asset Manager. Das Unternehmen beschäftigt derzeit 102 Mitarbeiter und verwaltet 17 Spezialfonds sowie 21 Publikumsfonds. Die W&W Asset Management ist Teil der Wüstenrot & Württembergische AG. Die Kernkompetenzen der W&W Asset Management GmbH liegen im Dachfondsmanagement mit einem Volumen von rund 600 Millionen Euro, im Segment der Unternehmensanleihen sowie in US-Aktien.



Über Wüstenrot & Württembergische – Der Vorsorge-Spezialist

Die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe ist „Der Vorsorge-Spezialist“ für die vier Bausteine moderner Vorsorge: Absicherung, Wohneigentum, Risikoschutz und Vermögensbildung in allen Lebenslagen. 1999 aus dem Zusammenschluss der Traditionsunternehmen Wüstenrot und Württembergische entstanden, verbindet der börsennotierte Konzern mit Sitz in Stuttgart BausparBank und Versicherung als gleich starke Säulen. Das große Vertrauen, das die W&W-Gruppe bei ihren sechs Millionen Kunden genießt, gründet sich auf die Kompetenz, das Engagement und die Kundennähe von 6.000 Außendienst-Partnern. Unterstützt von Direkt-Aktivitäten, kann jeder Außendienst-Partner der W&W-Gruppe alle Vorsorge-Bedürfnisse seiner Kunden aus einer Hand erfüllen. Die W&W-Gruppe hat sich als größter unabhängiger und kundenstärkster Finanzdienstleister Baden-Württembergs etabliert.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de