Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 02.04.2008
Werbung

Rentenerhöhung: Alarmsignal für Jüngere

Schleichender Kaufkraftverlust setzt sich fort

Die geplante Erhöhung der gesetzlichen Renten um 1,1 Prozent zum 1. Juli bleibt nach Meinung der uniVersa Versicherungen ein Tropfen auf den heißen Stein. Der seit Jahren anhaltende Kaufkraftverlust von Rentnern kann damit nicht aufgehalten werden und sollte für Jüngere ein Alarmsignal darstellen.

Realer Kaufkraftverlust um 2,25 Prozent

Grund hierfür sind weiter steigende Preise und Sozialabgaben. Im März kletterte die Teuerungsrate in Deutschland nach Angaben des Statistischen Bundesamtes von 2,8 auf 3,1 Prozent. Mitte des Jahres folgt mit der gesetzlichen Pflegereform ein Beitragssatzanstieg von 0,25 Prozent. Unter dem Strich verlieren Rentner derzeit - trotz Rentenerhöhung - real 2,25 Prozent ihrer Kaufkraft.

Sinkendes Rentenniveau auf Dauer 

Der Grundstock für das sinkende Rentenniveau wurde 2001 mit der Rentenstrukturreform gelegt. Seitdem gibt es für Rentner bei Rentenanpassungen keine Inflationsausgleich mehr. Der schleichende Kaufkraftverlust hat sich mit Einführung des Nachhaltigkeitsfaktors, der das Verhältnis von Beitragszahlern und Rentenempfängern berücksichtigt, und des Nachholfaktors, der unterbliebene Rentenkürzungen ab 2011 nachholt, sogar weiter fortgesetzt.

Staatliche Hilfen für Jüngere

Zum Ausgleich der politisch verordneten Rentenkürzung wurde für Jüngere ebenfalls 2001 die Riesterrente eingeführt. Mit ihr kann die neu entstandene Rentenlücke und der schleichende  Kaufkraftverlust aufgefangen werden. Pro Person fördert der Staat private Altersvorsorge mit einer Grundzulage von 154 Euro jährlich. Für Kinder gibt es 185 Euro; Neugeborene ab 2008 erhalten sogar 300 Euro. Wer zusätzlich Steuern sparen will, kann bis zu 2.100 Euro jährlich in die Riesterrente einzahlen und die Beiträge im Rahmen seiner Einkommensteuererklärung geltend machen. 



Herr Stefan Taschner
Abteilung Presse/Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 0911 5307-1698
Fax: +49 0911 5307-1676
E-Mail: taschner@universa.de

uniVersa Versicherungen
Sulzbacher Straße 1-7
90489 Nürnberg
http://www.universa.de/

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de