Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 11.07.2012
Werbung

Repräsentative Umfrage der Heidelberger Leben: Beschäftigung mit Altersvorsorge geht zurück

Einschätzung über Vorsorge-Bedarf realistischer geworden – Bedürfnis nach Sicherheit der Geldanlage unverändert hoch Heidelberg (11.07.2012) – Immer weniger Menschen befassen sich mit ihrer Altersvorsorge. Das Sicherheitsbedürfnis ist unverändert hoch. Gleichzeitig steigt der Realismus, wie viel Geld jeden Monat zurückgelegt werden sollte, um im Alter den Lebensstandard halten zu können.

So die zentralen Ergebnisse des „Vorsorge-Monitor 2012" der Heidelberger Lebensversicherung AG. „Das Ergebnis zeigt, dass Finanzberater und Versicherungsmakler noch viel Arbeit vor sich haben", so die Einschätzung des neuen Vorstandsvorsitzenden Michael Sattler.

Nur jeder dritte Befragte hat sich bereits intensiv mit seiner Altersvorsorge auseinandergesetzt (-3%-Punkte ggb. 2011). 39 Prozent haben sich dagegen kaum oder gar nicht mit dem Thema beschäftigt (+4%-Punkte). Mit besserem Einkommen und höherem Bildungsgrad ist die Bereitschaft, sich mit Altersvorsorge auseinander zu setzen, deutlich höher: In Haushalten mit über 2.000 Euro Nettoeinkommen sind dies 39 Prozent der Befragten (ggb. 25% in Haushalten mit geringerem Einkommen). Abiturienten und Hochschulabsolventen beschäftigen sich mehr mit ihrer finanziellen Situation im Alter als Hauptschulabgänger (+7%-Punkte). Die 20-39-Jährigen befassen sich dagegen kaum mit ihrer Altersvorsorge (58%; 34% bei allen).

Wie viel zurückgelegt werden sollte, um im Alter den Lebensstandard halten zu können, schätzen 29 Prozent der Befragten mit 11-20 Prozent des Nettogehalts realistisch ein (+3%-Punkte ggb. 2011). 16 Prozent sind überzeugt, dass weniger reicht, 34 Prozent können darüber keine Aussage treffen (-4%-Punkte).

Bei fast 60 Prozent der Befragten steht Sicherheit unverändert an erster Stelle (+1%-Punkt). Für eine ausgewogene Mischung von Renditechancen und Sicherheit sind 26 Prozent (-2%-Punkte). Bei den 20-39-Jährigen sind es immerhin 38 Prozent.

„Die Mehrheit der Menschen ist nach Börsencrash, Finanz- und Staatsschuldenkrise verständlicherweise verunsichert", bilanziert Sattler das Ergebnis. Dabei könne jeder schon mit kleinen Monatsbeiträgen ein gutes finanzielles Polster für später anlegen. „Die Zeit belohnt die Sparer."

Die repräsentative Umfrage wurde im Mai 2012 von der GfK Marktforschung im Auftrag der Heidelberger Leben unter 973 Bürgern ab 14 Jahren durchgeführt.

* * * 

Zeichen (inkl. Leerzeichen): 2.429 Zeichen

* * *

Der Abdruck ist frei.

* * *



Herr Thomas Klein
Leiter Marketing
Tel.: +49 6221 872 2238
Fax: +49 6221 872 2934
E-Mail: thomas.klein@heidelberger-leben.de

Heidelberger Lebensversicherung AG
Forum 7
69126 Heidelberg
www.heidelberger-leben.de

Die Heidelberger Lebensversicherung AG ist ein Spezialist für Altersvorsorgelösungen und einer der Top-Anbieter fondsgebundener Lebensversicherungen im deutschen Markt. Das Unternehmen wurde 1991 gegründet und verwaltet mit seinen knapp 300 Mitarbeitern derzeit ein Vermögen in Höhe von 4,3 Milliarden Euro. Im Geschäftsjahr 2011 erwirtschaftete die Gesellschaft einen Jahresüberschuss von 32,8 Millionen Euro. Rund 300.000 Kunden vertrauen der Heidelberger Leben insgesamt zirka 620.000 Versicherungsverträge an.




Grafik "Vorsorgeverhalten 2012"
dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de