Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 07.02.2007
Werbung

Rheinland: Kyrill schädigt über 100.000 Kunden

Raum Kleve am stärksten betroffen / Köln mit den meisten Großschäden / Durchschnittliche Schadenssumme unter 1.000 Euro / Provinzial bietet Kunden „Wind & Wetter“-Warnungen per SMS /

Als Marktführer in der Gebäudeversicherung in ihrem Geschäftsgebiet wurde die Provinzial Rheinland durch den Orkan Kyrill besonders gefordert. Nach 14 Tagen sagt die Statistik: Über 100.000 gemeldete Fälle mit einer durchschnittlichen Schadenshöhe von rund 950 Euro. „Wenn alle Schäden gemeldet und abgerechnet sind, rechnen wir insgesamt mit einem Schadenssumme von bis zu 120 Millionen Euro“, sagt das für Wohngebäudekunden zuständige Vorstandsmitglied Peter Slawik.

Vor allem die rund 750 Provinzial Geschäftsstellen und Sparkassen­agenturen waren in den letzten zwei Wochen mit Engagement im Einsatz. In den Geschäftsstellen der Gebietsdirektion Kleve kamen beispielsweise über 17.000 Schadensmeldungen an. „Der Raum Köln/Düsseldorf kam in Nordrhein-Westfalen zwar mit rund 8.700 Schäden am glimpflichsten davon, allerdings haben wir in Köln und Umgebung die meisten der rund 120 Großschäden über 25.000 Euro zu verzeichnen.“, betont Slawik. Typische Schadensbilder sind neben abgetragenen Ziegeln großflächige Beschädigungen an Fassaden und Flachdächern. Dazu kommen zahlreiche Schäden durch umgestürzte Bäume.

Schäden nach Gebietsdirektion (GD)

Anzahl in Prozent

 

 

GD Kleve

18,1

GD Mönchengladbach

13,1

GD Aachen/Düren

12,6

GD Rhein-Ruhr

12,0

GD Bergisches Land

11,4

GD Bonn

10,2

GD Köln/Düsseldorf

9,2

GD Trier

3,7

GD Neuwied

3,6

GD Koblenz

3,1

GD Bad Kreuznach

3,0

Stand 5.2.07

90 Prozent der Schäden liegen unter 2.000 Euro und können direkt von den ortsansässigen Geschäftsstellen und Sparkassenagenturen abgewickelt werden. Die Spezialisten schauen sich die meisten Schäden an und besprechen das weitere Vorgehen. „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben sich vorbildlich eingesetzt. Dem Außendienst ist es gelungen, bereits innerhalb der ersten drei Tage über 50 Prozent aller Schäden zu erfassen. Unterstützt wurden die Geschäftsstellen durch die Schadenregulierer, die über das ganze Wochenende hinweg im Einsatz waren und vorrangig größere Schäden zu besichtigen. In der Zentrale wurden die Arbeitszeiten wochentags bis 21:00 Uhr und Samstags bis 16:00 Uhr verlängert. “, beschreibt Vertriebsvorstand Klaus R. Hartung die Situation. „Zum einen war und ist schnelle Hilfe angesagt, zum anderen vermehren sich nun Anfragen, wie man sich zukünftig besser absichern kann.“

Damit Kunden auch bei regionalen Stürmen frühzeitig informiert werden, bietet die Provinzial Rheinland ab sofort allen Kunden mit einer privaten Sach- oder Haftpflicht-Versicherung das Unwetterfrüh­warnsystem WIND (Weather Information on Demand) kostenlos an. Nichtkunden können den Service abonnieren auf www.unwetterzentrale.de. Kunden melden sich einfach für WIND bei der Provinzial-Geschäftsstelle oder Sparkassen­agentur an und erhalten per SMS automatisch aktuelle Unwetterwarn­meldungen bis auf Postleitzahlenebene. Die entsprechenden Wetterdaten liefert die Unwetterzentrale von Jörg Kachelmann. Gerade bei regionalen Stürmen kann das die entscheidende Warnung sein, denn hier wird in der Regel nicht so offensiv über die Medien informiert.

Provinzial Rheinland Versicherungen

Die Provinzial Rheinland gehört zu den führenden deutschen Versicherungsunternehmen und ist Marktführer in ihrem Geschäftsgebiet. Rund 2.000 fest angestellte Mitarbeiter in der Zentrale und 2.500 Versicherungsfachleute in 700 Geschäftsstellen sowie 46 im Versicherungs­geschäft aktive Sparkassen engagieren sich für circa zwei Millionen Kunden in den Regierungsbezirken Düsseldorf, Köln, Koblenz und Trier.

Die Wohngebäudeversicherung schützt den Eigentümer vor finanziellen Schäden, wenn sein Gebäude durch Sturm beschädigt oder zerstört wird; die Versicherung schließt Feuer-, Leitungswasser- und, wenn vereinbart, Hagelschäden ein. Bei Mietwohnungen tritt die Hausratversicherung für Sturm- und Sturmfolgeschäden ein.

Versichert sind Schäden, die durch unmittelbare Sturmeinwirkung am Gebäude entstehen, wie abgedeckte Dächer oder zerstörte Fensterscheiben. Die Versicherung tritt auch ein, wenn als Folge des Sturms Regen, Schnee oder Frost Schäden am Gebäude anrichten. Wirft der Sturm Bäume oder sonstige Gegenstände auf das versicherte Gebäude werden die Schäden ebenfalls ersetzt. Darüber hinaus sind zum Beispiel die Aufräumkosten für umgestürzte Bäume in erweiterten Produktdeckungen versichert.

Weitere Informationen: www.provinzial.com



Pressesprecher
Herr Wolfgang Eck
Tel.: 0211 978-29-22
Fax: 0211 978-17-59
E-Mail: presse-provinzial@t-online.de

Provinzial Rheinland Lebensversicherung AG
Die Versicherung der Sparkassen
Provinzialplatz 1
40591 Düsseldorf
Deutschland
www.provinzial.com

Download

PMSturm Kyrill bilanz, 7.02.07.doc (152,06 kb)  Herunterladen
dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de