Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 14.04.2011
Werbung

Risiken im Griff? Deloitte Global Risk Management Survey zeigt Fortschritte bei Unternehmen der Finanzbranche

Das Marktumfeld der Finanzdienstleistungsbranche hat sich massiv geändert, womit sich die Institute auseinandersetzen müssen. Der Global Risk Management Survey von Deloitte zeigt: Mit rund 90 Prozent verfügt eine überwältigende Mehrheit der befragten Finanzinstitute und Versicherungen über ein klar definiertes Risikomanagementsystem, bei 78 Prozent ist dieses von „höchster Stelle“, also der Geschäftsleitung abgesegnet. 37 Prozent der Finanzinstitutionen haben Elemente des Risikomanagements in ihre generellen Performance-Ziele wie auch ihre Vergütungsmodelle integriert. Immer stärkere Bedeutung bekommt die Position des Chief Risk Officers (CRO): 86 Prozent der Unternehmen verfügen über einen solchen. Zudem haben 79 Prozent ein Enterprise-Risk-Management-Programm (ERM) implementiert. Auch die Implementierung des Basel-II-Regelwerks ist bei 70 Prozent der weltweit befragten Banken so gut wie abgeschlossen. 88 Prozent nutzen Stresstests und etwa zwei Drittel halten sogenanntes ökonomisches Kapital für Kredit-, Markt- und operative Risiken vor. Für die aktuelle Ausgabe wurden 131 Unternehmen und Institutionen der Finanz- und Versicherungsbranche befragt.

„Das gegenwärtige wirtschaftliche Umfeld birgt zahlreiche Herausforderungen für Finanzinstitute und deren Risikomanagement“, erklärt Dr. Michael Göttgens, Partner und Leiter Financial Services bei Deloitte. „Auch weht ein schärferer Wind bei den regulatorischen Vorgaben. Dabei ist der Markt für Finanzdienstleistungen inzwischen so komplex, dass die Weiterentwicklung und Implementierung entsprechender Risikomanagement-Systeme die einzelnen Player noch auf Jahre hin beschäftigen wird“, ergänzt Jörg Engels, Partner Financial Risk Solutions bei Deloitte.

Risikobeherrschung mit unterschiedlichen Ansätzen

Spätestens seit der Finanzkrise rücken verbindliche und leistungsfähige Risikomodelle in den Fokus. Die befragten Unternehmen nutzen dabei verschiedene Ansätze. So setzen 63 Prozent auf ein verbessertes Risikoreporting gegenüber der Unternehmensführung, 62 Prozent berichten verstärkt an speziell gebildete Risikokomitees, 55 Prozent haben ihre Risikolimits neu definiert und erweitert. Regionale Unterschiede zeigen sich bei der Verantwortlichkeit: Mit 27 Prozent ist in Europa deutlich öfter ein einziges Mitglied der Unternehmensführung alleinverantwortlich als in USA/Kanada und Asien (3 bzw. 4 Prozent).

Enterprise Risk Management setzt sich durch

Das Enterprise Risk Management dient zur Rahmensetzung und Methodendefinition des unternehmensspezifischen Risikomanagements. 52 Prozent der Unternehmen verfügen über ein ERM-Programm – 2008 waren es erst 36 Prozent. Bei Unternehmen mit einer Bilanzsumme von über 100 Mrd. US-Dollar sind es sogar 91 Prozent. Dabei adressieren die ERM-Programme vor allem operationelle Risiken, Kredit- und Marktrisiken. Insgesamt sind 85 Prozent derer, die ein ERM-Programm haben, der Ansicht, dass sich dieses amortisiert hat.

Warten auf neue Auflagen

Zentrale Themen des Reports sind Basel II und III sowie Solvency II. Haben die meisten Unternehmen die im Rahmen von Basel II geforderten Maßnahmen umgesetzt, stehen mit Basel III bereits die nächsten Änderungen an. Aber auch bei Basel II gibt es noch Nachholbedarf: Nur wenige Unternehmen sind bei der Implementierung von Advanced Measurement Approaches (AMA) weitergekommen. 40 Prozent der Befragten glauben, dass die als Nächstes anstehenden Änderungen einen signifikanten Einfluss auf ihr Geschäft haben werden. Im Hinblick auf Solvency II wollen knapp die Hälfte die Umsetzung weitgehend flexibel und 29 Prozent sehr flexibel handhaben.

Ökonomisches Kapital mit strategischer Bedeutung

Das „ökonomische Kapital“ eines Unternehmens dient vor allem als Gradmesser seines Risikoprofils. Dabei wird es vor allem für die Bereiche Kredit- und Marktpreisrisiken (einschließlich der Zinsrisiken außerhalb des Handelsbuchs) ermittelt. Insgesamt ist gegenüber 2008 ein anspruchsvollere Anwendung des ökonomischen Kapitals zu beobachten: So nutzen es 64 Prozent inzwischen bei strategischen Entscheidungen. Das betrifft vor allem die größeren Unternehmen. Geografisch gesehen ist die gezielte Nutzung von ökonomischem Kapital in Europa am häufigsten.

Risikomanagement allgemein als gut bewertet

Insgesamt 66 Prozent der Befragten attestieren ihrem Unternehmen ein sehr effizientes allgemeines Risikomanagement. Drei Viertel sagen dasselbe insbesondere über die „klassischen“ Risikokategorien wie Kredit-, Markt- oder Liquiditätsrisiken. Immer noch 44 Prozent glauben an ein sehr effizientes Management bei Datenintegritäts- und Modellrisiken. Künftig will etwa die Hälfte vor allem ihre Kompetenzen bei Liquiditätsrisiken weiter erhöhen, zum Beispiel mit regelmäßigen Stresstests.

„Seit der Krise haben viele Unternehmen aus der Finanzbranche erheblich in ihre Technologie-Infrastruktur für ein wirksameres Risikomanagement investiert. Einige setzen dabei auf Shared-Risk-Technologie-Modelle, andere fokussieren besonders auf einen sicheren Zugang zu granularen Informationen. Etwa zwei Drittel geben aber zu, dass ihre Strategien hier noch nicht ausreichen“, resümiert Jörg Engels.

Den kompletten Report finden Sie hier zum Download.



Frau Isabel Milojevic
Leiterin Presse
Tel.: +49 89 29036-8825
E-Mail: imilojevic@deloitte.de

Herr Dr. Michael Göttgens
Partner/Leiter Financial Services
Tel.: +49 (0)211 8772 2448
E-Mail: mgoettgens@deloitte.de

Deloitte & Touche GmbH
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Rosenheimer Platz 4
81669 München
http://www.deloitte.com/view/de_DE/de/index.htm

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. „To be the Standard of Excellence" – für rund 170.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine „private company limited by guarantee“ (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de