Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 20.01.2011
Werbung

Saxo Bank-Ausblick 2011: Erholung der Wirtschaft und starke Märkte unterliegen hoher Volatilität

Die Saxo Bank, Spezialist für Online-Handel und -Investment, sagt in ihrem jährlichen Finanzmarktausblick voraus, dass 2011 ein vielversprechendes Jahr wirtschaftlicher Erholung sein wird. Wegen der angespannten weltwirtschaftlichen Situation werde aber gleichzeitig die Volatilität zunehmen. Die positiven Trends der zweiten Jahreshälfte 2010 werden sich Anfang 2011 fortsetzen. Insbesondere in den ersten sechs Monaten des neuen Jahres rechnen die Saxo Bank Experten damit, dass viele Unternehmen ihre Gewinnerwartungen übertreffen werden. In der zweiten Jahreshälfte hingegen dürften laut Saxo Bank die positiven Überraschungen seltener werden, da die Unternehmen in einem Umfeld schleppenden Nachfrage- und Umsatzwachstums bei gleichzeitig gestiegenen Produktionskosten kaum ihre Margen halten könnten.

Die Kopenhagener Bank schätzt außerdem, dass sich das gesamtwirtschaftliche Wachstum in den USA bis Ende 2011 auf 2,7 Prozent beschleunigen wird. Die chinesische Wirtschaft werde dagegen an Fahrt verlieren und im Vergleich zum Vorjahr nicht wie vielfach angenommen um zehn sondern voraussichtlich nur um acht Prozent zulegen. Zudem fürchten die Saxo Bank Analysten, dass Spanien als nächstes Euro-Land ins Straucheln kommen könnte, sollten portugiesische Anleihen unter Druck geraten. Für Großbritannien werde 2011 ein Jahr der Stagnation bringen. Langfristig werde sich die britische Wirtschaft zwar erholen, aber wahrscheinlich nicht vor 2012.

Mads Koefoed, Makro-Stratege bei der Saxo Bank, kommentiert: „Während die EZB, Fed, Bank of Japan und Bank of England an ihrer expansiven Geldpolitik festhalten werden, dürften China und andere große Schwellenländer 2011 alles daransetzen, die Gefahr von Vermögens- und Kreditblasen zu verringern. Allgemein muss es jetzt auch darum gehen, das Vertrauen in das Finanzsystem wiederherzustellen, etwa durch strengere Regeln und Strafen für die sogenannten „too big to fail“-Banken. Derzeit kommt für den Leichtsinn gescheiterter Banken in erster Linie der Steuerzahler auf, aber es sollte den Banken klar gemacht werden, dass sie sich in Zukunft selbst überlassen sein werden. Viele Regierungen erhöhen Steuern und kürzen Ausgaben. Dennoch rückt die große Staatsanleihenblase näher und wird letztlich mit den finanzpolitischen Realitäten konfrontiert werden.“

Nick Beecroft, Senior Markets Consultant der Saxo Bank, ergänzt: „Die Mitglieder der Eurozone verdienen Anerkennung dafür, dass sie die Notwendigkeit des Defizitabbaus als Realität akzeptieren – auch wenn diese Erkenntnis größtenteils dem Druck der Anleihengläubiger und weniger der weisen Voraussicht der Regierungen zu verdanken ist. Obwohl eine größere Spardisziplin Europas mehr oder weniger in den Märkten eingepreist ist: Die Probleme der Randländer der Eurozone sowie des Europäischen Stabilitätsfonds sind Grund genug, riskante Anlagen mit Vorsicht zu genießen.“

Wachstumsperspektiven 2011

Die Saxo Bank hält die USA im Vergleich zu anderen großen Volkswirtschaften des Westens für attraktiver, da sich dort das BIP-Wachstum bis Ende 2011 noch auf 2,7 Prozent beschleunigen dürfte. Es gibt weiteres Potenzial nach oben, doch der schwache Arbeitsmarkt, Disinflation und der Schuldenabbau der Privathaushalte gefährden nach wie vor einen nachhaltig starken Aufschwung.

Für die Eurozone wird sich 2011 zu einem ereignisreichen Jahr entwickeln. Nach Auffassung der Saxo Bank kommen  die Euroländer entweder ohne weitere staatliche Schuldenopfer durch, oder aber Deutschland wird als Lösung Eurobonds beziehungsweise eine Schuldenmonetisierung durch die Europäische Zentralbank akzeptieren müssen. Die Experten der Saxo Bank rechnen für dieses Jahr nur mit einem mäßigen Wachstum in der Eurozone von 1,4 Prozent, wobei diese Zahl eher noch schlechter als besser ausfallen könnte. Die Inflation sollte etwas zurückgehen, während die Arbeitslosigkeit beunruhigend hoch bleibt.

Die Sicht auf die Wirtschaft in Großbritannien ist momentan wahrscheinlich zu negativ. Ende 2011 dürfte nach Ansicht der Saxo Bank eine konjunkturelle Wiederbelebung einsetzen. Für das laufende Jahr gehen die Experten von einem durchschnittlichen BIP-Wachstum von zwei Prozent aus. Anfang bis Mitte 2011 dürfte die Wirtschaftsaktivität dabei nachlassen, bevor sie in das Jahr 2012 hinein wieder anzieht. Die Arbeitslosigkeit – verstärkt durch Entlassungen im öffentlichen Sektor – und die Verbraucherpreise werden beide auf hohem Niveau verharren. Gleichwohl dürfte sich Letztere in diesem Jahr auf 2,3 Prozent abschwächen, nach in 2010 erwarteten 3,2 Prozent.

Japan könnte 2011 einen „Double Dip“ durchlaufen. Der Gesamteinschätzung der Saxo Bank zufolge dürfte sich die japanische Wirtschaftsaktivität in der ersten Jahreshälfte im Zuge auslaufender staatlicher Anreize verlangsamen, ehe sie dank eines regeren Welthandels wieder etwas an Fahrt gewinnen wird. Das Preisniveau dürfte dabei zunächst stagnieren. Sobald der vorübergehende Preisaufwärtsdruck verschwunden ist, wird die Deflation jedoch zurückkehren.

Leitzinstendenzen 2011

USA: Die Saxo Bank rechnet damit, dass die Fed 2011 ihren aktuellen Zielwert für den Tagesgeldsatz von 0 bis 0,25 Prozent beibehalten wird. Ferner sieht sie eine 50-Prozent-Chance für weitere Käufe von US-Treasuries durch die US-Notenbank.

Eurozone: Für wenig wahrscheinlich hält es die Saxo Bank, dass die Zinsen in der Eurozone in absehbarer Zeit anziehen werden. Demnach dürfte der offizielle Refinanzierungssatz 2011 auf dem Niveau von 1 Prozent verharren.

Japan: Die Saxo Bank geht nicht davon aus, dass die Leitzinsen in diesem Jahr von ihrem gegenwärtigen Niveau von 0,1 Prozent aus steigen werden. Vielmehr dürfte die Bank of Japan zu weiteren unkonventionellen Stimulationsmaßnahmen in Form von Wertpapieraufkäufen greifen.

Großbritannien: Der geldpolitische Ausschuss (MPC) der Bank of England wird 2011 die Zinsen bei 0,5 Prozent belassen und sehr wahrscheinlich sein quantitatives Lockerungsprogramm aufstocken müssen.

Devisenmarktausblick und Anlagemöglichkeiten

Laut Saxo Bank könnte 2011 ein gutes Jahr für den US-Dollar werden, während der Euro kurz- bis mittelfristig an Wert verlieren könnte. Die Aussichten der Eurozone werden bereits sehr pessimistisch beurteilt. Trotzdem könnte sich die Gemeinschaftswährung eher als sichererer Hafen erweisen als die risikoreicheren Währungen in diesem Jahr. Für Japan wird 2011 ein Jahr der zweiseitigen Risiken für die Währung. Sämtliche Szenarien deuten allerdings auf eine letztendliche Schwäche des Yen hin. Während sich die Krise in der Eurozone einem Höhepunkt nähert, könnte der Schweizer Franken weiter aufwerten. Genau diese Stärke könnte sich aber zu wieder selbst korrigieren, wenn sie die Wettbewerbsfähigkeit der Schweiz beeinträchtigt und damit die Wirtschaftsaktivität des Landes bremst.

Insgesamt rechnet die Saxo Bank damit, dass 2011 ein entscheidendes Jahr für die Devisenmärkte wird. Dies hängt mit den beträchtlichen Risiken zusammen, denen die Volkswirtschaften weltweit nach wie vor ausgesetzt sind – allen voran die beispiellose Politik des „Quantitative Easing“, die verlorene Glaubwürdigkeit vieler Staaten und die Spannungen in Europa (politisch wie wirtschaftlich). Devisenoptionen bieten hier die einmalige Möglichkeit, angesichts extremer Marktbedingungen mit einem relativ geringen Kapitaleinsatz einen großen Hebel zu nutzen. Laut Saxo Bank sollten Anleger daher nach günstigen Optionskaufgelegenheiten Ausschau halten.

Aktien: Werden sich die Bullen weiter durchsetzen?

Im Zuge des Eintritts in die „reife“ Phase des Gewinnzyklus rechnen die Experten der Saxo Bank in diesem Jahr mit soliden Aktienmarkterträgen. Insbesondere die zyklische Stärkephase der US-Wirtschaft könnte die Marktteilnehmer zusätzlich darin bestärken, weiter auf riskante Anlagen zu setzen. Das Gewinnwachstum könnte jedoch schleppender ausfallen als Konsensschätzungen derzeit nahelegen. Das Jahresendziel für den MSCI World sieht die Saxo Bank bei 1.400 Punkten. Dies entspricht einem Zuwachs von etwa zehn Prozent gegenüber dem Stand Ende 2010 bei rund 1.275 Zählern.

Im Vergleich zum US-Aktienmarkt erwarten die Saxo Bank-Experten für die Eurozone und Großbritannien ein schwächeres Wachstum. Die Unternehmen des DJ STOXX 600 erwirtschaften rund 62 Prozent ihrer Umsätze in der Eurozone oder Großbritannien. Angesichts der schwachen Wachstumsaussichten in Europa ist mit verhaltenen Umsatzzuwächsen zu rechnen, die wiederum auf die Gewinne drücken werden. Was die Bewertungen anbetrifft, dürfte Europa analog zu den USA steigende Aktienkurse bei zugleich steigenden KGVs verzeichnen. Für 2011 prognostizieren die Saxo Bank-Analysten für den DJ STOXX 600 einen durchschnittlichen Gewinn je Aktie von 23,9 EUR und für 2012 von 25,9 EUR. Dies setzt ein Gewinnwachstum von 7,2 bzw. 8 Prozent voraus und liegt deutlich unter den Bottom-up-Konsensprognosen, die 2011 den Gewinn je Aktie bei 25,7 EUR und 2012 bei 28,8 EUR sehen.

Rohstoffe: Nach einem starken Auftakt droht Ungemach

Die Rohstoffpreise dürften ihren Aufwärtstrend im ersten Halbjahr 2011 weiter fortsetzen und könnten dabei dem TR Jefferies CRB Index erneut einen zweistelligen Zuwachs bescheren. Die Nachfrage aus Schwellenländern wie China, Brasilien und Indien dürfte stark bleiben, während sich der Wettbewerb um Basis-Rohstoffe mit den ersten Anzeichen einer US-Erholung verschärfen wird. Nach Ansicht der Saxo Bank besteht die Gefahr, dass die hohen Wachstumserwartungen für China und die USA an den Rohstoffmärkten zu Preisübertreibungen führen. Ein weiterer Faktor, der sich negativ auf die Rohstoffpreise auswirken könnte, ist die anhaltende Gefahr staatlicher Zahlungsausfälle.




Herr Steffen Rinas

Tel.: +49 69 / 13 38 96-21
Fax:
E-Mail: sr@stockheim-media.com


Herr Kasper Elbjoern
Head of Group PR, Saxo Bank
Tel.: +45 3977 4300
Fax:
E-Mail: press@saxobank.com

Saxo Bank
Philip Heymans Allé 15
2900 Hellerup
Dänemark
http://de.saxobank.com/de/Pages/default.aspx

Über die Saxo Bank

Die Saxo Bank ist Spezialist für Online-Trading und Investment und verfügt über drei spezialisierte und integrierte Handelsplattformen: der browser-basierte SaxoWebTrader, der herunterladbare SaxoTrader und der SaxoMobileTrader, eine Handelsplattform für das Mobiltelefon. Die Plattformen sind in mehr als 20 Sprachen verfügbar und direkt über Saxo Bank oder über einen der institutionellen Kunden der Bank abrufbar. Saxo Asset Management wurde im Jahr 2009 gegründet, um das Premiumsegment sehr vermögender Anleger zu bedienen. Im Jahr 2010 setzte die Saxo Bank die Diversifikation ihres Geschäfts fort und übernahm die auf Online-Investment spezialisierte Saxo-E*Trade Bank sowie die dänische Sparkasse Brørup Sparekasse. Um das Wachstum der Unternehmensgruppe zu unterstützen, hat die Saxo Bank zudem den Softwareentwickler Initto erworben. Neben ihrem Sitz in Kopenhagen ist die Saxo Bank mit Standorten in Australien, Frankreich, Griechenland, Italien, Japan, den Niederlanden, Singapur, Spanien, der Schweiz, Tschechien, UK und den Vereinigten Arabischen Emiraten vertreten.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de