Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 10.07.2006
Werbung

Schwächere US-Konjunktur

Nach dem sehr hohen Wirtschaftswachstum im ersten Quartal 2006 rechnet die W&W Asset Management GmbH (W&W AM) im weiteren Jahresverlauf mit einer spürbaren Abschwächung der US-Konjunktur. Wichtigste Ursache hierfür ist die restriktivere Geldpolitik der Notenbank, die sich zunehmend dämpfend auf zinssensitive Bereiche der Volkswirtschaft, insbesondere den Immobilienmarkt, auswirkt. Die resultierenden geringeren Wertsteigerungen im Immobilienvermögen dürften die Konsumnachfrage der Privathaushalte und damit das gesamte Wirtschaftswachstum belasten. 

Die W&W AM erwartet, dass die amerikanische Notenbank Fed noch eine weitere Leitzinserhöhung auf dann 5,5 Prozent vornehmen und anschließend die Auswirkungen ihrer restriktiveren Geldpolitik auf die US-Wirtschaft abwarten wird. Das langfristige Zinsniveau könnte kurzfristig noch geringfügig weiter steigen. Dann jedoch sollten der Ausblick auf eine konjunkturelle Abkühlung, verringerte Inflationsbefürchtungen und ein Ende der Leitzinserhöhungen im weiteren Jahresverlauf für eine Stabilisierung des Rentenmarkts sorgen.



Konzernstrategie und Kommunikation
Frau Monika Röhm
Tel.: 0711 662-1840
Fax: 0711 662-1334
E-Mail: monika.roehm@ww-ag.com

Wüstenrot & Württembergische AG
Gutenbergstraße 30
70176 Stuttgart
Deutschland
http://www.ww-ag.com/

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de