Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 19.06.2008
Werbung

Seniorenunfälle im Garten – GfK-Studie zeigt: Auch was leicht fällt, birgt Gefahren

Beete und Bäume pflegen, Rosen schneiden, Sträucher und Bäume beschneiden: Die Arbeit im Garten ist Senioren lieb und teuer. Sie wird als angenehm, nicht als körperliche Belastung empfunden. Die Gartenarbeit macht älteren Menschen Freude – und gerade deshalb werden körperliche Belastung und Unfallgefahren hierbei häufig unterschätzt. Die meisten Unfälle, die über 55-Jährige erleiden, geschehen im Garten. 

Einer GfK-Studie* zu den Lebenswelten älterer Menschen im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) zufolge, geben weniger als 2 Prozent der über 55-Jährigen an, Gartenarbeit falle ihnen schwer. Zum Vergleich: 20 Prozent der Befragten gaben an, Einkaufen sei schwer für sie. Gut 23 Prozent gaben körperliche Probleme beim Putzen und Aufräumen an, 10 Prozent haben Schwierigkeiten bei der Körperpflege. Fazit: Auch wenn manches andere schwer fällt, die Arbeit im Garten wird nicht als belastend empfunden. Selbst in der Gruppe der über 75-Jährigen gaben nur 3,5 Prozent an, Schwierigkeiten bei der Gartenarbeit zu haben – gegenüber jeweils rund 40 Prozent beim Einkaufen sowie beim Putzen und Aufräumen und mehr als 15 Prozent bei der Körperpflege.

Die Statistik der Unfälle aus derselben Untersuchung steht zur Selbsteinschätzung der Befragten eher im Widerspruch: Unfälle bei der Gartenarbeit passieren den Menschen über 55 Jahren noch häufiger als im Haushalt und bei der Hausarbeit. Mit 23,2 Prozent der Unfälle passierten die meisten Unfälle im Garten. 22,9 Prozent geschehen im Haushalt, 6,9 Prozent beim Sport und 8,0 Prozent beim Autofahren.

Pro Jahr verunglücken rund 100.000 Hobbygärtner der Generation 55+. Im Garten gibt es manche Stolperfalle – von Wurzelwerk bis zum Gartenschlauch und allerlei Gerät. Auch beim Beschneiden von Hecken und Bäumen kommt es zu schlimmen Stürzen, wenn die Leiter nicht wirklich sicher steht. Die meisten Unfälle passieren, weil die Senioren ihre Kräfte überschätzen und sich überfordern.

Tipps für Sicherheit beim Gärtnern

Gerade an sehr warmen Tagen sollten ältere Menschen sich nicht zu viel vornehmen und die Arbeit lieber auf mehrere Tage verteilen. Auch sollten häufiger Pausen im Schatten eingelegt werden. Wichtig ist, genug zu trinken: Eine Flasche Mineralwasser sollte bei der Gartenarbeit stets bereitstehen. 

Gärten lassen sich auch seniorengerechter gestalten: So erleichtern Hochbeete das Säen, Pflanzen und Unkraut jäten. Das ständige Bücken und in die Knie gehen wird so vermieden. Ebenerdige Rasenkantensteine, die zwischen Rasen und Beet gelegt werden, machen das mühselige Schneiden der Rasenkante überflüssig. Bodendeckende Pflanzen wie Efeu oder Immergrün verdrängen Unkraut und ersparen weitgehend das Jäten.

Und wenn doch etwas passiert? Was geschieht, wenn nach einem Unfall die Mobilität beeinträchtigt ist? Wer allein lebt, ist im Falle eines Unfalls auf fremde Hilfe angewiesen. Eine private Unfallversicherung speziell für Senioren bietet im Falle der Hilfsbedürftigkeit als Folge eines Unfalls Hilfs- und Pflegeleistungen. Für die gewöhnlichen Verrichtungen des Alltags springen Dienstleister ein – sogenannte Assisteure als Partner der Unfallversicherer. Diese unterstützen den Versicherten mit Einkäufen, bei der Körperpflege, putzen, begleiten ihn bei Arzt- und Behördengängen und bieten einen Menü- und Wäscheservice sowie einen Hausnotruf.

Die Betroffenen können so in der eigenen Wohnung bleiben – und auch während der Genesung den eigenen Garten genießen.



Frau Katrin Rüter de Escobar
Tel.: 030 / 20 20 – 51 19
E-Mail: k.rueter@gdv.de

Gesamtverband der Deutschen
Versicherungswirtschaft e.V
Friedrichstr. 191
10117 Berlin
http://www.gdv.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de