Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 17.01.2011
Werbung

Studie: Pflegehospize sind Mangelware

Eine krasse Unterversorgung an Pflegehospizen beklagt die Deutsche Hospiz-Stiftung. Nach einer aktuellen Studie können nur weniger als fünf Prozent der pflegebedürftigen Patienten in Pflegehospizen betreut werden. Darauf verweist auch Dr. Wolfgang Röhr, Initiator des Fonds „Villa Vitalia“, der gerade ein Pflegehospiz nahe Lübeck errichtet.

Die Stiftung fordert aber nicht nur eine flächendeckende Versorgung, sondern auch konzeptionelle Verbesserungen: Ziel sollte es sein, „die Lebensqualität der Schwerst­kranken und Sterbenden bis zu ihrem Lebensende in einer geschützten Intimsphäre und in einer für sie wohnlichen Atmosphäre zu fördern und zu erhalten.“ Und weiter: „Es wird notwendig, ihn (den Menschen) jenseits der kurativen, auf Heilung ausge­rich­teten Medizin zu unterstützen ... um so die Lebensqualität zu fördern und zu erhalten. Hierzu wäre auch die Anwesenheit eines spezialisierten Arztes in jedem Pflegehospiz notwendig.“

Diese Forderung deckt sich mit den persönlichen Erfahrungen von Dr. Röhr: „Als meine Frau im Alter von 48 Jahren an Magenkrebs erkrankt war und das Kranken­haus nichts mehr für sie tun konnte und sie entlassen musste, habe ich in ganz Deutschland nach einem geeigneten Platz für uns gesucht – und keinen gefunden. Die klassische REHA kommt für einen „Todeskandidaten“ überhaupt nicht in Frage, normale Hospize sind auf die Betreuung der „postoperativen Phase“ nicht wirklich eingestellt und ein normales (Senioren-)Pflegeheim kann das schon gar nicht leisten.“ Erforderlich sei ein ganzheitliches Zusammenspiel von spezialisierter Pflege, menschlicher Zuwendung, adäquaten Wohn- und Lebensverhältnissen und moderner Medizin.

„In einem Pflegehospiz, so wie wir es jetzt errichten, wird dem entsprechend auch völlig anders gearbeitet als in Pflegeheimen, Krankenhäusern und normalen Hospizen.“ Das Haus wird, wenn es fertig ist, ein Schmuck­stück sein, und es ist auch von Hamburg aus gut erreichbar. „Wir machen uns auch um die Auslastung keine Sorgen, im Gegenteil, wir erhalten schon jetzt laufend An­fragen, rechnen mit einer längeren Warteliste und prüfen deshalb bereits Nach­folgeprojekte.“

Der Fonds „Villa Vitalia“ hat für sein Projekt das westliche Mecklenburg-Vorpom­mern als Standort gewählt, weil das Land für sich den Gesundheitsbereich als Zu­kunfts­markt definiert hat, und das auch konsequent lebt und besonders fördert. Mit Ge­samt­investitionen von 4,5 Mill. Euro, davon 2,5 Mill. Eigenkapital, werden dort in einem denkmalgeschützten Schloss 16 Appartements für Kranke und 6 weitere für Angehörige entstehen. Die geplanten Ausschüttungen des Fonds betragen durch­schnittlich 6,7 %, sind substanzgesichert und nach heutiger Rechtslage bzw. durch die seltene Kom­bination mit einer denkmalgeschützten Immobilie steuer­frei.

Dr. Wolfgang Röhr, Jahrgang 1953, ist seit über drei Jahrzehnten in der Versicherungs- und Gesundheitswirtschaft tätig. Er ist Vorstand und Inhaber der Dr. Röhr Corporate Finance AG, Hamburg. Für ihn ist das Projekt aufgrund seiner persönlichen Erfahrungen eine besondere Herzensangelegenheit.



Fondswissen Beratung
Herr Jürgen Braatz
Tel.: 040 3199278-0
E-Mail: j.braatz@ratingwissen.de

Villa Vitalia Biohospiz AG & Co. KG
Glockengießerwall 26
20095 Hamburg
http://biohospiz.de/

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de