Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 03.02.2010
Werbung

Studie belegt: Mehrheit der Unternehmen setzt auf Applikationsvirtualisierung

Weitere Ergebnisse: Kostenreduzierung beim Client Management hat Priorität – 35 Prozent der Unternehmen steigen bis Ende 2011 auf Windows 7 um – Potenzial bei der Einführung der automatisierten Softwarepaketierung

Laut einer aktuellen Studie der BRAIN FORCE Software GmbH stellt für Unternehmen neben der Gewährleistung der Client-Sicherheit die Implementierung eines zentralisierten und kostensenkenden Client Management die größte Herausforderung dar. Die Reduktion der IT-Kosten hat auch größte Priorität bei der Umsetzung eines modernen Arbeitsplatzes im Unternehmen. Für gut zwei Drittel der Unternehmen stellt die Applikationsvirtualisierung eine Alternative zur klassischen Softwareverteilung an Clients dar. Die Anwender in den Unternehmen setzen zudem die höchsten Ansprüche an verbesserte Service Levels sowie die schnelle Einführung von Applikationen. Für die Studie „Client und Application Management“ hat BRAIN FORCE im November 2009 2.000 Unternehmen aller Branchen und Größen in Deutschland und Österreich befragt.

Heinz Schmutzler, Head of Infrastructure Optimization bei der BRAIN FORCE Software GmbH: „Noch vor einigen Jahren wurde über die Anwendertauglichkeit von Applikationsvirtualisierung als Alternative zur klassischen Softwareverteilung an Clients heiß diskutiert. Heute ist Applikationsvirtualisierung in den Unternehmen dabei sich durchzusetzen und stellt eine von vielen Herausforderungen an die IT-Administratoren dar. Dies zeigen die Ergebnisse unserer Umfrage. Gefragt sind ferner die Einführung eines zentralisierten und standardisierten Client Managements, mit dem sich die IT-Kosten deutlich reduzieren lassen, und ein modernes Betriebssystem. Cloud Computing, das derzeit viel und kontrovers diskutierte Thema, scheint hingegen bislang nur eine Vision auf Führungsebene zu sein, mit der sich IT-Administratoren in ihrer täglichen Arbeit gegenwärtig noch kaum befassen müssen.“

Modernisierung des Betriebssystems

41 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, innerhalb der kommenden zwölf Monate ihr Betriebssystem modernisieren zu wollen. Bereits bis Ende 2010 planen 17 Prozent der Unternehmen, auf Windows 7 zu migrieren, weitere 18 Prozent wollen dies im Jahr 2011 realisieren. Vom neuen Microsoft Betriebssystem erwarten sich die Unternehmen insbesondere eine höhere Leistungsfähigkeit, erhöhte Sicherheit sowie eine verbesserte Zugriffsmöglichkeit von unterwegs. Knapp die Hälfte der befragten Unternehmen (47 Prozent) beabsichtigt, bis Ende 2011 Softwarekompatibilitäts-Tests durchzuführen, um zu prüfen, ob die aktuell eingesetzten Applikationen auch auf einem anderen Betriebssystem funktionsfähig sind. 

Neben der Gewährleistung der Client-Sicherheit sehen die befragten Unternehmen vor allem zwei wesentliche Herausforderungen an eine leistungsfähige Client-Infrastruktur: Mit einem Mittelwert von 1,49 bewerteten die Unternehmen die Zentralisierung des Client Management als zweitwichtigste Anforderungen an eine Client-Infrastruktur, gefolgt von der Kostenreduzierung beim Client Management (Mittelwert 1,69) (1=sehr wichtig; 4=nicht wichtig). 

Kommerzielle Lösungen zur Softwareverteilung stark verbreitet

In 87 Prozent der von BRAIN FORCE befragten Unternehmen ist eine Lösung zur Softwareverteilung im Einsatz. Dabei verfügen mehr als 90 Prozent der befragten Unternehmen mit mehr als 500 Clients über eine Lösung zur Softwareverteilung; hingegen setzen nur 60 Prozent der Unternehmen mit maximal 500 Clients eine solche Lösung ein. Drei Viertel aller befragten Unternehmen nutzen eine kommerzielle Lösung.

Für 61 Prozent der Unternehmen stellt die Applikationsvirtualisierung eine Alternative zur klassischen Softwareverteilung dar. Mehr als die Hälfte aller befragten Unternehmen (56 Prozent) nutzen bereits ein Produkt zur Applikationsvirtualisierung. Das am häufigsten eingesetzte Produkt ist Citrix XenApp (27 Prozent).

Nur ein Viertel der befragten Unternehmen setzt eine Software zur weitestgehend automatisierten Applikationspaketierung ein. In 21 Prozent der Unternehmen erfolgt die Paketierung manuell, in 7 Prozent gar nicht. Während 20 Prozent der befragten Unternehmen mit maximal 500 Clients Applikationen nicht paketieren, ist dies nur bei fünf Prozent der Unternehmen mit mehr als 500 Clients der Fall.  

Client Security Management hat oberste Priorität

Die Mehrheit der befragten Unternehmen räumt der IT-Sicherheit die höchste Priorität ein. So bewerteten die Unternehmen auf einer Skala von 1 bis 4 die Gewährleistung der Client-Sicherheit mit einem Mittelwert von 1,35 als die mit Abstand wichtigste Anforderung an eine Client-Infrastruktur. Auch bei der Umsetzung eines modernen Arbeitsplatzes wurde die IT-Sicherheit mit 1,56 als größte Herausforderung vor der Reduktion der IT-Kosten und der Bereitstellung des mobilen Zugangs zum Firmennetzwerk erachtet (1=sehr große Herausforderung; 4=geringe Herausforderung). Zudem verfügen in den befragten Unternehmen Anti-Virus und Anti-Malware als Teil des Client und Application Managements über den höchsten Standardisierungsgrad, vor dem Betriebssystem und der Verteilung von Applikationen.  

Martin Friedrich, Vorsitzender der Geschäftsleitung der BRAIN FORCE Software GmbH: „Die Ergebnisse unserer Umfrage bestätigen die Erfahrungen unserer täglichen Arbeit: IT-Abteilungen sind gefordert, als Profit Center ihren Beitrag zum finanziellen Erfolg eines Unternehmens zu leisten. Dazu müssen elementare IT-Strukturen, beispielsweise ein modernes Betriebssystem oder Lösungen zur schnellen Einführung und Paketierung von Applikationen, auf- und ausgebaut werden. Die professionelle Implementierung und Wartung der unternehmensweiten IT-Infrastruktur gewährleistet einen effizienten Betrieb und spürbare Kostensenkungen im IT-Bereich.“

Im November 2009 hat BRAIN FORCE 2.000 Unternehmen aller Branchen und Größen in Deutschland und Österreich zum Thema Client und Application Management befragt. Von den teilnehmenden Unternehmen verfügen 24 Prozent über maximal 500 Clients, 21 Prozent über 501-1.000 Clients, 23 Prozent über 1.001-2.500 Clients sowie 32 Prozent über mehr als 2.500 Clients.

Die vollständige Auswertung der Umfrage „Client und Application Management“ der BRAIN FORCE Software GmbH ist als PDF zum Download verfügbar unter: www.brainforce.com/umfrage




Frau Anett Hahn

Tel.: +49 (0)89 32 151-848
Fax: +49 (0)89 32 151-77
E-Mail: brainforce@vibrio.de


Herr Florian Kränzle

Tel.: +49 (0) 89 74833-872
Fax: +49 (0) 89 74833-920
E-Mail: florian.kraenzle@brainforce.com

BRAIN FORCE Financial Solutions AG
Wilhelm-Wagenfeld-Str. 30
80807 München
www.brainforce.com

Über BRAIN FORCE

BRAIN FORCE ist ein führendes IT-Unternehmen für Software und Services. Das Unternehmen entwickelt und implementiert Business-Lösungen, optimiert ITK-Infrastrukturen und rekrutiert IT-Experten. Die Lösungen basieren auf Best-Practice-Vorgehensweisen, effektiven Services und innovativen Produkten. Kunden reduzieren so ihre Total Cost of Ownership, erhöhen die Produktivität und steigern ihren Geschäftserfolg. Die BRAIN FORCE Software GmbH mit Sitz in München und Niederlassungen in Frankfurt und Köln ist Teil der börsennotierten BRAIN FORCE HOLDING AG, Wien. Die deutsche Gesellschaft zählt über 400 Mitarbeiter, erzielte im Rumpfgeschäftsjahr 2009 (1.1. - 30.9.2009) einen Umsatz von EUR 29 Mio. und trägt damit rund die Hälfte zum Konzernumsatz bei.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de