Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 11.10.2006
Werbung

Studie weist auf ernste Risiken des Klimawandels hin

Eine aktuelle Studie, die Allianz und WWF gemeinsam erstellt haben, befasst sich mit den erheblichen Gefahren des Klimawandels für US-Versicherer und –Endkunden. Die Assekuranz könnte mehr dafür tun, dass diese Risiken wahrgenommen werden und dass Kunden bezahlbaren Versicherungsschutz für diese Risiken erhalten.

Versicherer sollten den Zusammenhang von Schadenentwicklung und Klimawandel stärker als bisher ins Blickfeld rücken. Das ist das Ergebnis einer Studie, die am Dienstag, den 10. Oktober 2006 veröffentlicht wird. Es ist der erste Bericht einer großen Versicherungsgruppe über die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse zum Klimawandel in den USA. Sie befasst sich mit den Auswirkungen auf Waldbrände, Stürme sowie Überflutungen und weist nach, wie sich diese Gefahren auf Assekuranz und ihre Kunden auswirken.

Die Studie "Climate Change and Insurance: An Agenda for Action in the United States" (Klimawandel und Versicherung: ein Aktionsplan für die Vereinigten Staaten) wird von der Allianz Gruppe und dem World Wildlife Fund (WWF), einer der führenden Umweltschutzorganisationen, herausgegeben.

Wetterbedingte Zerstörungen nehmen zu

Der Bericht weist im Detail nach, dass der Klimawandel Wetterkonstellationen ändern und ihre Zerstörungskraft steigern kann mit der Folge höherer Schäden durch Überflutung, Waldbrand und Sturm. Das unmittelbar größte wetterbedingte Risiko erwächst den USA aus Hurrikans, deren Frequenz und Zerstörungspotenzial anschwellen dürften.

Bedingt durch ansteigende Meeresspiegel über die kommenden Dekaden wächst außerdem das Überflutungsrisiko von Küstenstädten und Teile der US-Küstenstaaten. Waldbrände dürften noch öfter ausbrechen und sich noch verheerender als bisher auswirken.

Diese Trends könnten dazu führen, dass in Gebieten, die hohen Wetterrisiken ausgesetzt sind, der entsprechende Versicherungsschutz unbezahlbar wird. Tatsächlich steigen die Prämien in Regionen, die dem Hurrikan-Risiko ausgesetzt sind, bereits an. In einigen Fällen geben Versicherer das Geschäft in diesen Gebieten allerdings auf.

Klimawandel in den Fokus stellen

Allianz und WWF wollen einen Beitrag dazu leisten, dass insbesondere Versicherungen, Regierungen und Aufsichtsbehörden besser mit dem Klimawandelrisiko umgehen. "Wir müssen zukünftig besser verstehen, welche Auswirkungen der Klimawandel hat und wie sich dadurch das Umfeld unserer Kunden ändert", sagt Clem Booth, Vorstandsmitglied der Allianz AG. "Wenn wir trotz gewaltiger Umbrüche einen Weg gefunden haben, Risiken wie die erste Atlantiküberquerung oder den Terrorismus weltweit zu versichern, muss es auch möglich sein, die Folgen des Klimawandels abzudecken".

"Die Erderwärmung ist die größte Gefahr für Umwelt, Mensch und Fauna. Keiner von uns kann es sich leisten, nichts dagegen zu tun", sagt Carter Roberts, President und CEO des US-amerikanischen WWF. "Die Assekuranz ist persönlich daran interessiert, ihren Teil der Problemlösung beizusteuern. Hier hat die Allianz eine Führungsrolle übernommen. Wir hoffen, dass die gesamte Versicherungsbranche den Klimawandel zu einem Top-Thema macht."

Konkrete Empfehlungen

Der Bericht enthält Empfehlungen, wie mit den potenziell schädlichen Auswirkungen des Klimawandels in den USA umzugehen ist. Insbesondere appelliert er an Regierungen und Versicherer, sich gegen Marktverzerrungen zu wenden und deutlich zu machen, was für Konsequenzen Hausbesitzer, Konsumenten und Unternehmen zu tragen haben, wenn sie in risikobehaftete Gebiete ziehen.

Aufsichtsbehörden sollten sorgfältig die Auswirkungen von Programmen prüfen wie das National Flood Insurance Program, das die Versicherungsprämie künstlich niedrig hält. Damit wird der tatsächliche Preis des Überschwemmungsrisikos verschleiert und es entsteht ein Anreiz, sich in Gebieten mit hohem Risiko anzusiedeln.

Außerdem schlägt der Bericht den US-amerikanischen Versicherern vor, mögliche Änderungen durch den Klimawandel – etwa steigender Meeresspiegel und Ausdehnung der Waldbrandperioden – in ihre Kalkulationen einzubeziehen, statt ausschließlich mit Wetterdaten aus der Vergangenheit zu arbeiten.

Einfluss auf Stadtplanung und Bauvorschriften

Der Bericht spricht sich auch dafür aus, dass Versicherer Landverbrauch und Siedlungstätigkeit in Regionen hohen Risikos beeinflussen sollten. So bieten beispielsweise Mangrovensümpfe einen Schutz vor Sturm, Überschwemmung und Flutwellen; sie sollten ebenso erhalten werden wie Wälder, die das Erdrutschrisiko mindern.

Ein weiterer Ansatzpunkt, um Schäden infolge des Klimawandels zu begrenzen, sind sturmfeste und energieeffiziente Baumaterialien, verbesserte Bauvorschriften und allgemein die Aufklärung darüber, wie sinnvoll solche Maßnahmen sind. Booth: "Verbraucher können nur gewinnen, wenn sie in Gebäuden wohnen und arbeiten, die ausreichend Schutz gegen Sturm, Feuer und Überschwemmung auf dem neuesten technischen Stand bieten".

"Grüne" Bauweisen unterstützen

Fireman's Fund Insurance Company, ein Unternehmen der Allianz AG, wird im Herbst 2006 eine gewerbliche Gebäudeversicherung einführen, die Anreize stiftet "grün" zu bauen, also Gebäude zu errichten, die energieeffizient sind und die die Emission von Treibhausgasen verringern. So bietet eines der Produktbausteine einen Rabatt für Gebäude, die LEED- (Leadership in Energy and Environmental Design) oder "Green-Globe"-zertifiziert sind.

Ein weiterer Baustein stuft Kunden günstiger ein, die sich bei Renovierungsarbeiten (beispielsweise Dach, Fenster, Heißwasser- und Elektrizitätsinstallationen) für energieeffizienten ("grünen") Ersatz entscheiden. Ein dritter Produktbaustein bietet einen Preisabschlag, wenn nach dem Erwerb beispielsweise einer Klimaanlage diese von unabhängigen Gutachtern auf korrekte Installation und auf Energieeffizienz geprüft und abgenommen wurde.

"Unsere neuen Produkte werden die Energieeffizienz verbessern, den Treibhausgasausstoß verringern und dem Kunden Einsparmöglichkeiten bieten. Energieeffiziente Gebäude sind stabiler und sicherer; doppelt verglaste Fenster etwa bersten bei einem Brand seltener als einfaches Fensterglas", sagt Chuck Kavitsky, Chief Executive Officer von Fireman’s Fund. "Viele Hausbesitzer machen sich wegen des Klimawandels Sorgen, ohne recht zu wissen, was sie dagegen tun können. Wir halten nunmehr etwas bereit, das Hauseigentümer aufgreifen können und das mehr bewirkt als allein die Entlastung ihres Portemonnaies".

Problemlösungen für Kunden und Assekuranz

In Übereinstimmung mit den Empfehlungen der Studie hat die Allianz zahlreiche Initiativen gestartet, die ihren Kunden und der Branche helfen das Problem zu lösen. Sie wird in den nächsten fünf Jahren 600 Millionen US-Dollar in Projekte mit erneuerbaren Energien investieren. Außerdem führt sie ein neues Arbeitsinstrument ein, dass sich auf das Angebot von Google Earth stützt und über das Kunden abschätzen können, wie hoch sie dem Naturkatastrophenrisiko ausgesetzt sind. Außerdem hat sich die Allianz vorgenommen, den Treibhausgasausstoß der Gruppe bis 2012 um 20 Prozent zu verringern.

Die Studienergebnisse bestärken die Allianz, neue Produkte zu entwickeln mit klarem Bezug auf den Klimawandel. Sie wird außerdem untersuchen, wie die Auswirkungen des Klimawandels in ihre Risikomodelle integriert werden können.

Der WWF

Das Kürzel WWF steht in den Vereinigten Staaten und Kanada für World Wildlife Fund; das Logo der Organisation, der Pandabär, ist weltweit bekannt. Der WWF setzt sich an vorderster Front für den Schutz bedrohter Tierarten und ihres Lebensraums ein und will die biologischen Vielfalt auf unserem Planeten erhalten. Er arbeitet im fünften Jahrzehnt seines Bestehens als weltumspannende Naturschutzorganisation und ist in über 100 Ländern aktiv. Mit rund 1,2 Millionen Mitglieder allein in den USA und weiteren 4 Millionen in den übrigen Ländern ist der WWF eine der größten privat finanzierten Naturschutzorganisation der Welt.

Disclaimer

Diese Studie wurde vom WWF und der Allianz veröffentlicht und in enger Zusammenarbeit mit renommierten Autoren erstellt, die im Bericht namentlich genannt sind. Die Studie enthält allgemeine Informationen und berücksichtigt keinerlei individuelle Besonderheiten, die für einzelne Leser relevant sein könnten. Die in der Studie dargestellten bzw. vertretenen Informationen, Erwartungen und Meinungen sind ein Urteil anhand des aktuellen Wissensstands und weder der WWF noch die Allianz noch die Autoren übernehmen die Verpflichtung, die in der Studie dargestellten Informationen und Empfehlungen zu aktualisieren. Wir weisen den Leser ausdrücklich darauf hin, dass der Inhalt des Berichts und die entsprechenden Empfehlungen auf Informationen und Erwartungen beruhen, die Veränderungen unterliegen oder sich anders als derzeit erwartet entwickeln können. Infolgedessen sollte der Leser keine Entscheidung ausschließlich auf diese Studie stützen. Die Studie gibt keine Empfehlung oder Anleitung hinsichtlich der Geldanlage, insbesondere nicht hinsichtlich von Wertpapieren der Allianz Aktiengesellschaft oder einer ihrer Tochtergesellschaften.



Gesellschaftliche Kommunikation: Sprecher
Herr Michael Anthony
Tel.: +49.89.3800-18401
Fax: +49.89.3800-2840
E-Mail: michael.anthony@allianz.com

Allianz Group
Königinstraße 28
80802 München
Deutschland
www.allianz.com/aktuell

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de