Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 03.03.2009
Werbung

Tausendster KKH-Versicherter im Westdeutschen Kopfschmerzzentrum Essen

Integriertes Behandlungskonzept Migräne eines der weltbesten

Kürzlich hat sich der tausendste KKH-Versicherte für das integrierte Behandlungsangebot im Westdeutschen Kopfschmerzzentrum Essen eingeschrieben. Seit vier Jahren bietet die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) ihren Versicherten, die unter Migräne und chronischen Kopfschmerzen leiden, dieses innovative Konzept mit großem Erfolg an.

„Herzstück des integrierten Versorgungskonzepts Migräne ist, dass Neurologen, Psychologen und Physiotherapeuten des Westdeutschen Kopfschmerzzentrums Essen mit niedergelassenen Fachärzten fachübergreifend zusammenarbeiten“, erklärt Ingo Kailuweit, Vorstandsvorsitzender der KKH. „Damit erhalten Patientinnen und Patienten mit Migräne und chronischen Kopfschmerzen eine kompakte und maßgeschneiderte Behandlung.“ Diese ganzheitliche Versorgung ist im deutschen Gesundheitswesen nicht selbstverständlich. Langjährig Betroffene finden hier Experten, die sie nach anerkannten Behandlungsleitlinien und somit qualitativ hochwertig betreuen. Nicht zuletzt deswegen wurde dieses Konzept im Jahr 2008 von Michael E. Porter, Professor der Harvard Business School in Boston, sogar als eines der weltbesten Behandlungskonzepte ausgezeichnet.

Den Erfolg des integrierten Gesundheitskonzepts im Westdeutschen Kopfschmerzzentrum Essen - dem zweitgrößten weltweit - belegen auch die Ergebnisse von Teilnehmerbefragungen. Demnach

  • reduzierten sich die Kopfschmerztage bei den Migränepatienten von 7,5 auf 6 Tage  sowie bei den Patienten mit Spannungskopfschmerzen von 19 auf 12 Tage im Monat,
  • verbesserten sich bei der Hälfte der Patienten die Beschwerden nach der Behandlung erheblich,
  • erhielten fast 60 % der KKH-Versicherten neue, gezielt wirkende Medikamente,
  • konnten etwa 10 % der Behandelten ganz auf Medikamente verzichten,
  • empfehlen rund 90 % der Teilnehmerinnen und Teilnehmer das integrierte Versorgungsmodell Migräne weiter.

Nach eingehender Untersuchung wird mit den Patienten gemeinsam das weitere Vorgehen festgelegt. „Je nach Erkrankung reicht mitunter eine einmalige Vorstellung mit anschließender Weiterbehandlung durch einen qualifizierten, niedergelassenen Facharzt aus. In anderen Fällen ist eine intensivere tagesklinische oder auch vollstationäre Behandlung notwendig“, erklärt Dr. Charly Gaul, Leiter des Kopfschmerzzentrums Essen. Erfreulich dabei: Zwei Drittel der Erkrankten suchen das Kopfschmerzzentrum in Essen nur einmal auf. Danach schließt sich eine wohnortnahe Behandlung an. „Unser Kernziel ist es, eine zügige, dabei umfassende und präzise Diagnose zu stellen und dann schnellstmöglich fokussiert zu behandeln“, so Facharzt Gaul.

Das integrierte Konzept, nach dem hier behandelt wird, verbindet zwei wesentliche Vorteile für KKH-Chef Kailuweit: „Es verbessert die Versorgungs- und Behandlungsqualität für Migräne- und Kopfschmerzpatienten und damit auch maßgeblich deren Lebensqualität, und es senkt zugleich Krankenhauskosten und Arzneimittelausgaben in deutlichem Umfang.“

Das erfolgreiche Versorgungsmodell des Westdeutschen Kopfschmerzzentrums Essen wird KKH-Versicherten ab dem sechsten Lebensjahr mittlerweile an drei weiteren Standorten in Deutschland angeboten: im Kopfschmerzzentrum Berlin, im Oberbayerischen Kopfschmerzzentrum München sowie im Mitteldeutschen Kopfschmerzzentrum Jena. Eine Teilnahme ist bundesweit möglich.



Frau Daniela Friedrich
Tel.: 0511 2802-1610
E-Mail: presse@kkh.de

KKH Kaufmännische Krankenkasse
Karl-Wiechert-Allee 61
30625 Hannover
http://www.kkh.de/

Kaufmännische Krankenkasse (KKH)
Die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) ist Deutschlands viertgrößte bundesweite Krankenkasse mit rund zwei Millionen Versicherten. Sie gilt als Vorreiter für innovative Behandlungsmodelle in der gesetzlichen Krankenversicherung. Mehr als 4.300 Mitarbeiter bieten einen exzellenten Service, entwickeln zukunftsweisende Gesundheitsprogramme und unterstützen die Versicherten bei der Entwicklung gesundheitsfördernder Lebensstile. Exklusiver Kooperationspartner der KKH ist die Allianz Private Krankenversicherung. Zum 1. April 2009 fusioniert die KKH mit der BKK Allianz zur KKH-Allianz. Das jährliche Haushaltsvolumen beträgt über vier Milliarden Euro. Hauptsitz der KKH ist Hannover.



Tel.: 0201-436960
E-Mail: westdeutsches.kopfschmerzzentrum@uni-due.de

Westdeutsches Kopfschmerzzentrum Universitätsklinikum Essen
Hufelandstraße 26
45147 Essen

Westdeutsches Kopfschmerzzentrum Essen
Beim Westdeutschen Kopfschmerzzentrum handelt es sich um eine Einrichtung, in der in enger Zusammenarbeit Neurologen, Psychologen und Physiotherapeuten ein auf die Kopfschmerzdiagnose abgestimmtes Behandlungsprogramm erarbeiten. Bei Bedarf erfolgt eine weitere enge Zusammenarbeit mit anderen Fachdisziplinen. Innerhalb einer Abteilung können ambulante Versorgung, tagesklinische Behandlung und stationäre Diagnostik und Therapie angeboten werden. Schwerpunkte liegen sowohl in der Versorgung von Patienten mit Migräne und Kopfschmerz vom Spannungstyp als auch bei selteneren Kopfschmerzen wie dem Clusterkopfschmerz und dem Gesichtsschmerz sowie auf der Versorgung von Kindern mit Kopfschmerzen.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de